Politische Tatsachen



<%PostCommentPage%> <%PhotoAlbumPage%> <%ProfilePage%>

NEIN zum antidemokratischen Personenfreizügigkeitspäckli

Posted at 08:28, 3 February 2009

Wir werden seit Monaten von linken Lügen zur Personenfreizügigkeit (PFZ) überschwemmt. Die doktrinären Befürworter fahren grosses Geschütz auf, um die Schweizer zu beeinflussen und zu verwirren. Die millionenschwere Lügenkampagne von Bund und linken Parteien muss einem schon zu denken geben. Wer keine Argumente hat der betreibt systematische Gehirnwäsche.

Besispiele: Die Guillotine-Klausel: Bei einem Nein würden die ganzen Bilateralen 1 gekündigt. Stimmt natürlich nicht, denn das Forschungsabkommen ist gar nicht von der Guillotineklausel betroffen. Ausserdem müsste die EU einstimmig kündigen, was gegen deren Interessen ist, man denke zum Beispiel an das Verkehrsabkommen. Österreich, Deutschland, Frankreich, Italien und Holland hätten nie daran Interesse, nicht mehr mit Ihren tonnenschweren Lastwagen durch die Schweiz kurven zu können.

Es wird immer wieder vorgelogen, dass die Wirtschaft wegen der Personenfreizügigkeit gewachsen sei, die Wirtschaft ist allerdings wegen der allgemeinen globalen Wirtschaftslage gewachsen. Denn wenn die Wirtschaft wegen der PFZ gewachsen sei, wieso ist unsere Wirtschaft denn auch am zusammenbrechen. Wir haben ja die Personenfreizügigkeit, also müsste unsere Wirtschaft ungebremst wachsen.

Die Masseneinwanderung habe gar nicht statt gefunden, wollen uns die Befürworter weismachen. Erstens sind so viele Ausländer in der Schweiz, wie noch nie. Zweitens haben wir Kontingente gehabt, also Einschränkungen, damit nicht jeder und jede ins Land kommen kann. Doch diese sind bzw. werden fallen, erst danach wird uns die uferlose Einwanderung überschwemmen.

Ein weiteres Problem ist, dass jeder EU-Bürger in die Schweiz kommen kann und hier ein halbes Jahr einen Job suchen. Hat ein EU-Bürger bereits ein Jahr im EU-Raum gearbeitet kommt in die Schweiz und wird während der Probezeit entlassen, so hat er ganze fünf Jahre Anspruch auf unsere Sozialleistungen.

Jeder Scheren schleifende Roma, kann sich als Selbstständigerwerbender bezeichnen und ohne Arbeitsvertrag einreisen. Ebenfalls die sogenannten Finanziell unabhängigen. Dies alles führt zu einer Masseneinwanderung und zu einer Plünderung der Sozialwerke, dies haben sogar Staaten wie Deutschland, Spanien, Dänemark, Holland und Irland zur Wiedereinführung von Kontingenten gebracht. Von den katastrophalen Zuständen in Italien hat wohl jeder schon gehört.

Das SF musste sich für die Lügen in den Nachrichten entschuldigen, Nationalrat Reimann wurde die Internetseite zensiert. Auch das zeigt uns die Unfähigkeit der Befürworter. Kein Wunder, denn Argumente haben sie keine nur Lügen und Halbwahrheiten.

Warum wird das Schweizervolk von einer nationalen Lügenkampagne überhäuft, wieso hat unser korruptes Parlament die beiden Fragen zu einer zusammen gefügt? Um ein Ja zu erzwingen. Doch gerade deshalb sollte man ein klares NEIN in die Urne legen.

 + NEIN NEIN NEIN NEIN NEIN NEIN NEIN NEIN NEIN NEIN NEIN NEIN NEIN NEIN NEIN NEIN NEIN +


Die besten und die schlechtesten Nationalräte der Schweiz

Posted at 12:24, 30 December 2008

Im Oktober 2007 waren die letzten National- und Ständeratswahlen. Doch welche Nationalräte verdienen ihr Gehalt und welche sollten am besten sofort zurück treten?

 

1. Hansjörg Walter, SVP/TG NR Hansjörg Walter

Trotz massiven Attacken der antidemokratischen Linken, hat sich Hansjörg Walter wie ein demokratischer Schweizer verhalten. Vor dem ersten Wahlgang der Bundesratswahlen 2008 hat er, die längst allen bekannte Position, erklärt. Er steht zu einer Wahl NICHT zur Verfügung. Im Gegensatz zu Widmer-Schlumpf ist er kein charakterloser Macht- und Karrieremensch. Die Linke wählt in trotzdem. Schlussendlich reicht es allerdings nicht. Dieser Sieg der Demokratie haben wir zu einem Grossteil Hansjörg Walter zu verdanken. Herzlichen Dank!

2. Lukas Reimann, SVP/SG NR Lukas Reimann

Er ist einer der jungen Wilden. Seit einem Jahr im Nationalrat und hat mehr geleistet als viele Andere, die seit Jahren im Nationalratssaal vor sich hinmodern. Seine Arbeit ist spürbar. Er ist in verschiedenen Komitees wie z.B. im Initiativkomitee der Minarettinitiative und der Initiative Staatsverträge vors Volk. Aber auch im Nationalrat ist er mit etlichen Vorstössen positiv aufgefallen. So wie auch die anderen Jungen Bastien Girod GP; man kan einverstanden sein mit ihm oder nicht aber auch er hat frischen Wind in unser Parlament gebracht, ebenfalls Christian Wasserfallen von der FDP, der gegen die politischen Drogeneskapaden ankämpfte. Das ist die neue Generation von Politikern!

3. Gabi Huber, FDP/UR NR Gabi Huber

Der Druck auf ihr war gewaltig und dennoch hat sie standgehalten. Für einmal hat die FDP vollumfänglich Wort gehalten. Man hat Ueli Maurer bei der BRW unterstützt und sich nicht auf die linken Antidemokraten eingelassen. Kein Wunder, Herr Couchepin wird wahrscheinlich der nächste sein der Abtritt und wer soll dann die FDP vor linken Angriffen schützen? Genau die SVP. Aber trotzdem Danke, dass Sie ihre Fraktion auf den richtigen Kurs gebracht haben.

 

1. Andrea Hämmerle, SP/GR NR Andrea Hämmerle

Der Antidemokrat in Person. Nach seinen Inszenierungen bei der Abwahl von Dr. Blocher hatte der alte Linksextremist nicht genug. Der Wiedereintritt der stärksten Partei in den Bundesrat wollte er verhindern und ist knapp gescheitert. Gott sei Dank! Noch am selben 10. Dezember 2008 sagte er vor laufender Kamera, dass die Wahl von Ueli Maurer in den Bundesrat die letzte Chance für die SVP sei. Woher nimmt er sich das Recht der mit Abstand wählerstärksten Partei zu drohen? Die Zukunft: Entweder BR Ueli Maurer schwenkt auf den ultralinken Kurs ein oder der Herr Hämmerle veranlasst die Abwahl. Traurig, dass so ein Antidemokrat die Konkordanz immer noch nicht begriffen hat.

2. Josef Lang, AL (Grüne)/ZG NR Josef Lang

Der Lang gehört in die gleiche Gruppe wie Hämmerle, keine Ahnung von Demokratie und Konkordanz. Aber als die Salamitaktik mit Hansjörg Walter nicht aufging musste er die hirnrissigsten Anti-SVP-Sprüche aus seiner linksextremen Mottenkiste grübeln. Die SVP unterstütze die verfassungswidrige Minarettinitiative, sei darum ebenfalls verfassungswidrig und dürfe darum gar nicht in den Bundesrat gewählt werden können. Herr Lang leidet offenbar an Demenz im Endstadium. Bevor eine Initiative gestartet werden kann, wird sie nämlich auf ihre Verfassungstauglichkeit geprüft. Also ist eine Initiative, die vors Volk kommt in jedem Fall Verfassungstauglich.(Ausnahme: Bei der Anti-Offroader-Initiative ist geschlampt worden, oder man hat sich kaufen lassen). Hämmerle und Lang sind die erbärmlichsten Kreaturen in unserem Parlament.

3. Christophe Darbellay, CVP/VS NR Christophe Darbellay

Der Windbeutel der Nation oder eine staatspolitische Katastrophe. Die Parteileitung der CVP könnte auch ein Kindergärtler oder ein Schimpanse übernehmen, die haben etwa gleich viel Ahnung vom politischen System in der Schweiz. Ein hin und her, ein Kommen und Gehen ohne Rast und Ruh. Doch ein Lichtblick für alle blinden CVP-Anhänger, der planlose Schlingerkurs der weder christlich noch demokratischen "Volks"-Partei scheint doch nicht so plan- und orientierungslos zu sein, denn sie bewegt sich deutlich, nach LINKS!

 

Es gab natürlich noch andere, denen ein Rücktritt gut tun würden. Zum Beispiel Ursula Wyss (SP), die die Ausgrenzung von Andersdenkenden als Demokratie bezeichnete, Daniel Jositsch (SP), der die undemokratische Zusammenführung der beiden Fragen zur Personenfreizügigkeit als demokratisch verkaufen wollte, Ricardo Lumengo (SP) der im vollen Ernst Red Bull verbieten will, (wir haben ja sonst keine Probleme), Therese Frösch (GP) die nicht nur sagte, dass Frauen besser und intelligenter seien als Männer, sondern das auch noch als Gleichberechtigung ansieht, Peter Spuhler (SVP) der seine persönlichen Interessen denen des Landes vorstellt und zudem noch die tiefste Anwesenheitsquote aufwies und natürlich noch der gute alte Urs Schwallter (CVP) der seit Jahren mit dem Unvermögen endlich Bundesrat zu werden glänzt.

 

Ausserdem machte die Reise der Islamofaschisten Andrea Hämmerle (SP), Jacqueline Fehr (SP), Franco Cavalli (SP), Daniel Vischer (GP) sowie Ständerat Filippo Lombardi (CVP) in den Gazastreifen Schlagzeilen. Wenn uns die antizionistischen Linksextremisten die schlimme Lage des Terrorstreifens aufzeigen wollen seien sie gebeten noch am heutigen Tage zu ihren terroristischen Freunden zu reisen, denn die haben jetzt eine Bombenstimmung. Aber daran sind sie ja nicht unschuldig.

Bilder von parlament.ch


Bundesratswahlen 2008: Blocher+ oder zum doppelten Ueli

Posted at 02:42, 2 December 2008

Es ist wieder einmal soweit, die Linken koennen ihr angebliches Demokratieverstaendnis und ihre herbeigedichtete Unterstuetzung der Konkordanz unter beweis stellen. Am 10. Dezember soll endlich wieder ein wahrer SVP-Exponent in den Bundesrat gewaehlt werden. Es stehen zwei exzellente Kandidaten zur Verfuegung: Dr. Christoph Blocher und Ueli Maurer.

Die Vereinigte Linke hat schon wieder die duemmsten Ausreden aus dem Nichts gezaubert, um eine Wahl eines SVP-Politikers zu verhindern. Die SP will eine klare Bekennung der Konkordanz. Logisch ist die SVP fuer die Konkordanz aber wer bitteschoen hat denn die Abwahl von Blocher unterstuetzt? Die Gruenen, das ist klar, wollen einen eigenen Bundesrat, denn sie haben Anrecht auf einen. Und dass sie sowieso immer gegen die SVP ist, ist eigentlich auch allen bekannt. Doch der CVP-Parteichef Darbelley, uebertrifft wieder einmal alle Grenzen der Idiotie, sagt er zuerst, Herr Maurer waere ein Kandidat mit Chancen, den er auch unterstuetzen wuerde und kurz darauf bekundet er, dass die CVP nur einen Kandidaten waehlen wird, der das korrupt zusammengeschnuerte Personenfreizuegigkeitspaket ohne Wenn und Aber unterstuetzt. Gehts noch? Erstens weiss er, dass keiner der beiden Kandidaten diesem linken Paket zustimmt und zweitens, wieso sollen wir zu diesen tausenden nervenden und jobsklauenden Deutschen im Land auch noch eine Horde Zigeuner aus Rumaenien und Bulgarien reinlassen?

Beide Bundesratskandidaten waeren ohne Zweifel sehr geeignet, doch sind die Wahlchancen von Ueli Maurer groesser und das beste bei der Wahl von Ueli Maurer waere, dass der andere Ueli, naemlich Dr. Ueli Schlueer endlich wieder in den Nationalrat kommt, denn seine Anwesenheit ist dirngender denn je.

Die Moral von der Geschicht': Die Tueren stehen offen fuer Luc Recordon. Leider, muss man sagen.


ACHTUNG! HarmoS ist nicht harmlos!

Posted at 10:47, 21 October 2008

ACHTUNG!

Am 30. November 2008 kommt die Mogelpackung HarmoS in den Kantonen Graubünden, St. Gallen, Thurgau und Zürich vors Volk. Ende September wurde HarmoS im Kanton Luzern mit überwältigendem Mehr abgelehnt. (39% Ja zu 61% Nein)

Laut HarmoS müssen bereits 4-jährige Kinder in die sogenante Basisstufe eintreten. Das ist zu früh und bringt enorme Kosten, ausserdem wird der Kindergarten abgeschafft! In der Basisstufe herrscht dann Bildungsanarchie. Jeder macht das was er will. Allerdings ist Hochdeutsch Pflicht und auch der Fremdsprachenunterricht soll früher eingeführt werden. Wann und welche Sprache zuerst weiss noch niemand.

Ausserdem soll noch eine ausserschulische Ganztagesbetreuung Pflicht sein, was wiederum zu extrem hohen Kosten führt und dass die Eltern die Kinder morgens um acht hinbringen und abends um sechs wieder abholen. Die Eltern haben mit der eigentlichen Erziehung ihrer Kinder nicht mehr wirklich viel zu sagen.

Das schlimmste an diesem völlig hirnrissigen Paket ist, dass es von der Schweizerischen Erziehungsdirektorenkonferenz (EDK) ohne jegliche rechtliche Grundlage geschnürt wurde.

ABER ACHTUNG! SOBALD 10 KANTONE DEM HARMOS-KONKORDAT BEITRETEN, KOMMT ES ZUSTANDE. WENN 18 KANTONE BEITRETEN, DAS HEISST JA STIMMEN, KOMMT DAS KONKORDAT FÜR ALLE KANTONE! AUCH FÜR DIE, DIE POLITISCH DEMOKRATISCH NEIN GESTIMMT HABEN. DAS IST ANTIDEMOKRATISCHER ZENTRALISMUS.

Dagegen wehren sich nur die SVP und die EDU sowie kleine Teile der FDP und CVP. Die Linken und grosse Teile der Mitteparteien beweisen uns einmal mehr auf eindrückliche Weise, wie sie am Volk vorbei politisieren!

 

Im Kanton Bern ist jetzt auch das Referendum ergriffen worden. Referendumsbögen unter: www.harmos-nein.ch/download/bern_refbogen_harmos.pdf


Patriotismus oder Egoismus, entscheiden Sie sich Herr Schmid!

Posted at 04:26, 25 September 2008

Das Rüstungsprogramm wurde vom Parlament bachab geschickt, was nicht verwunderlich ist. Die SVP ist nicht bereit 917 Millionen CHF in eine führungs- und orientierungslose Armee zu buttern. Die SP will eine starke Abspeckvariante und die Grünen sind eh gegen alles.

Es liegt jetzt an Herrn Bundesrat Schmid eine Entscheidung zu treffen. Für den Patriotismus, schnellstmöglich drastische Änderungen oder einen Rücktritt seiner Person vom Amt des VBS-Chef um dieses Amt einer fähigeren Persönlichkeit zu überlassen oder er kann sich für den Egoismus entscheiden, alles beim alten zu belassen und/oder noch grösseren Schaden anrichten. Herr Schmid sollte bedenken, dass er von einem grossen Teil der Bevölkerung nicht mehr getragen wird und zum Rücktritt aufgefordert werden. (Vgl. Umfrage der ZSZ 76.7% fordern den sofortigen Rücktritt).

Die Mitteparteien sind Herrn Schmid auf den Leim gegangen und haben diese Millionen in die derzeit desaströs geführte Armee stecken wollen und behaupten auch noch in vollem Ernst man habe damit die Sicherheit der Schweiz erhalten wollen. Herr Schwaller von der CVP schreibt sogar von einem Spiel und grobfahrlässigem Handeln der SVP. Da hat der "allwissende" links-"christdemokrat" wohl übersehen, dass es grobfahrlässig ist, in eine Armee, die Ihren Auftrag nicht ausführen kann oder will, über 900 Millionen CHF Steuergelder zu verhauen. Will er damit Unfälle wie das Jungfrau-Drama, das Kander-Unglück oder den "Unfall" Nef-Schmid Affäre finanzieren? NA DANN GUT NACHT!

Ich rate Herrn Schwaller mal wieder zur Vernunft zu kommen, ich hoffe, dass das für ihn möglich ist, und Herrn Schmid sich für den Patriotismus zu entscheiden.

Kaum kriegen die Linken die harte Hand der Opposition zu spüren, soll es eine Racheaktion seitens der SVP sein und man schreit in vereintem Regierungsparteiengebrüll hirnverbrannte Lügen durchs Land und versucht sich einmal mehr in peinlichen Verdrehungen.

Untenstehend Erklärungen von SVP-Vertretern.

 


9/11

Posted at 04:11, 11 September 2008

Nazi-Terrorism...

Bild von wallstreet-online.de

Weitere Bilder und Infos auf www.akte-islam.de

...supported by...

...Barack Hussein Obama...

Bild von atlasshrugs2000.typepad.com

... Micheline Calmy-Rey...

Bild von hiram7.files.wordpress.com

...und anderen Linken Lügnern!

Wer den Terrorismus nicht bekämpft unterstützt ihn!

Vor sieben Jahren ist die westliche Welt von islamistischen Terroristen angegriffen worden, heute scheinen das nur noch wenige zu interessieren. Sie betreiben heuchlerische Arschkriecherpolitik und riskieren damit die Opferung zivilisierter christlicher Staaten.


Die Schweiz im letzten Jahr

Posted at 08:25, 31 July 2008

Es ist wieder einmal soweit, die Schweiz wird ein Jahr älter. Doch wie sieht die Schweiz aus, was ist geschehen im letzten Jahr? Inwiefern hat sie sich in Richtung zentralismus, EU-Arschkriecherei und linksextremismus bewegt? Inwiefern hat sie sich von konservativer, nachhaltiger und überdachter Politik entfernt?

Ende Oktober, trotz linksextremer Hetze am 6. Oktober in Bern, hat die Schweizerische Volkspartei (SVP), namentlich die einzige damals-noch-Regierungspartei, die das Wort demokratisch nicht im Namen trägt aber die einzige von eben denjenigen die demokratisch ist, den höchsten Wahlanteil erhalten seit Einführung des Proporzwahlverfahrens. Eine Überraschung? Keineswegs, hat sich die SVP schon seit Jahren als einzige grosse Partei für eine sichere, saubere und konservative Schweiz eingesetzt. Gegen Asyl- und Sozialmissbrauch, gegen EU-Diktatur aber für weniger Steuern, Gebühren und Abgaben. Eine wahrlich grosse Partei!

Doch schon im Dezember haben egoistische Alt-68, Linksextreme und andere kommunistischen-Alternativen den grössten Erfolg linker "Politiker" in der Schweiz geschafft, sonst haben sie ja nicht viel zustande gebracht. Aber eben, jetzt ist es halt so, es muss ja nicht für immer sein.

Unsere Frau Calmy unterwirft sich im Iran der Scharia und macht einen Gasdeal für Italien!  Ihr schwellte wohl ihr Kartöffelchen unter dem Kopftuch etwas zu fest. Doch sie war unter ihren Nazi-Freunden.

Couchepin beschimpft Herrn Nationalrat Prof. Dr. Christoph Mörgeli als Naziarzt Mengele. Ist Couchepin auch ein Freund der Iranischen Neonazi-Riege? Mann stelle sich vor Herr Dr. Christoph Blocher hätte... man darf nicht daran denken.

Unser Mitte-Links Parlament und unsere linke Regierung hat das Schweizer Volk nun definitiv kastriert und beide Vorlagen zur Weiterführung und Erweiterung der Personenfreizügigkeit zusammen genommen. Das ist verfassungswidrig. Wen störts? Entweder man sagt die Wahrheit, ist aber gesellschaftlich abgeschrieben oder nickt die linken zum Teil verfassungswidrigen Vorlagen durch und lässt damit die Vorzeigedemokratie der Welt elendiglich verrecken.

Aber neben den oben genannten und noch vielen anderen linksmotivierten Katastrophen wie z.B. das HarmoS-Konkordat hat die Schweiz jenseits von gut und böse stehen lassen. Doch es gab auch ein paar Lichtblicke. Die Anti-Luftwaffeninitiative eines hängengebliebenen Alt-68 ist abgelehnt worden und was mich persönlich am Meisten freut: Die Minarettinitiative wurde vom überparteilichen Komite (SVP/EDU) mit ca. 115'000 Unterschriften eingereicht. Endlich kann gegen die Eroberung und Islamisierung der Schweiz ein Zeichen gesetzt werden. Auch wenn es nur ein kleines ist.

Wir können nur auf ein besseres nächstes Schweizer-Jahr hoffen, denn die Hoffnung stirbt bekantlich zuletzt. Auf eine konservative und urhelvetische Schweiz.


Irländer gegen EU-Diktatur

Posted at 02:10, 14 June 2008

 Nach dem irischen Nein zum EU-Reformvertrag brökelt die linke EU-Diktatorenriege einmal mehr. 53,4% stimmten diese Woche Nein. Hat dieser Entscheid eine Vorbildfunktion?

Es war das einzige der 27 EU-Länder das abstimmte, allen anderen wurde eine Zustimmung aufgezwungen. Doch hat dieser "logische" Ausgang der Wahl wieder gezeigt, dass die Meinung einer meistens linken Regierung und die Meinung des Volkes Differenzen beinhalten. Man kann dem Volk nicht linke Lügen als Wahrheiten verkaufen. In der Schweiz nicht und in Irland nicht. Die Iren sind die Schweizer der EU. Zu gescheit um den eigenen Staat ausbeuten zu lassen!

 

/

3 x Ja am 1. Juni!

Posted at 06:48, 16 May 2008

Für eine positive Zukunft der Schweiz gibts am 1. Juni nur eins: 3 x Ja.

Obwohl Linke mit falschen Fakten versuchen die Einbürgerungsinitiative als schlecht darzustellen, ist bis heute noch kein brauchbares Argument zur Ablehnung dieser Initiative ans Tageslicht gekommen.

Fakt ist: Die Einbürgerungsinitiative führt zurück zur Demokratie, im Detail, dass der Souverän, also das Volk, abschliessend über Einbürgerungen entscheiden soll, und zwar so wie es das Volk will und nicht die Gerichte. Durch Annahme der Initiative muss man nicht an Urnen über Einbürgerungen abstimmen aber man kann.

Weitere Infos: www.einbuergerungen.ch

Durch die Initiative "Volkssouveränität statt Behördenpropaganda" wird die leider immer einseitigere Werbung des Bundesrates massiv eingeschränkt, nicht aber eine schlanke Inforamtion. Durch Annahme der Initiative werden massive Kosten eingespart.

Weitere Infos: www.freie-meinung.ch

Auch der Verfassungsartikel "Für Qualität und Wirtschaftlichkeit in der Krankenversicherung" ist wichtig, weil wir alle von tieferen Krankenkassenprämien und besserer Qualität im Gesundheitswesen profitieren.

Lassen Sie sich nicht linken, deshalb empfiehlt Buetschgi 3 x Ja am 1. Juni!


Bundesratswahlen 2007

Posted at 07:52, 19 December 2007

Bundesrat Dr. Christoph Blocher ist wegen unüberdachter Koalition linker Parteien aus dem Bundesrat geekelt worden. Dies, weil er seine Arbeit auf dem klaren SVP-Kurs gemacht hat. Dies hat den politischen Gegnern nicht gepasst und darum haben diese einen Geheimplan ausgeheckt. Dieselben Politiker, die den Geheimplan gegen Blocher geleugnet haben.

Jetzt geht die SVP in die Opposition, so der Beschluss der Fraktionssitzung vom 18. Dezember, und dies zurecht. Bundesräte, die den vor den Wahlen von allen National- und Ständeratskandidaten unterschriebenen "Vertrag mit dem Volk" nicht einhalten und somit den Wählerauftrag nicht durchsetzen wollen, gehören der Fraktion ausgeschlossen.

Linke Theorieverkünder können noch lange sagen, Herr Blocher war kein guter Bundesrat, doch der Neid, dass dieser besser war als alle anderen, hat die Linken Parteien, namentlich PdA, AL, Grüne, SP, CSP, EVP, glp und auch die heuchlerische CVP mit dem wichtigsten Leitsatz, Alle gegen Blocher, zu einer naiven Koalition werden lassen.

Doch diese Parteien haben die SVP unterschätzt, das werden sie aber noch früh genug merken!

90-minutes.org - online Fussballmanager