Menschliches, allzu Menschliches
<%PostCommentPage%> <%PhotoAlbumPage%> <%ProfilePage%>

Couchepin, Mörgele und das SVP-Chäsblatt "Weltwoche"

Posted on 16 February 2008 at 05:00

Ausgangstext: http://www.weltwoche.ch/artikel/?AssetID=18301&CategoryID=66

Herr Somm schreibt seinen Frust von der Seele, und darunter leidet bekanntlich die journalistische Qualität. So dichtet Somm, es gebe "ein Protokoll" der besagten Kommissionssitzung. Ja, gewiss, dieses Protokoll gibt es, aber es noch gar nicht veröffentlich worden - und dürfte gemäss Parlamentsgesetz auch gar nicht veröffentlicht werden, aber das interessiert dem SVP-Schreiberling natürlich nicht. Vielmehr zitiert Somm aus dem von Mörgerli zusammengedichteten "Protokoll", das ist ihm "Wahrheit" genug, natürlich, was der vermeintliche "Vordenker" der SVP Schweiz zu Protokoll gibt, muss ja der Wahrheit entsprechen. Wahrlich, eine solche Geisteshaltung und ein solches Berufsverständnis wären die besten Garanten für eine ansändige DDR-Karriere gewesen! Chapeau!

Zur Sache selbst: Wer die Hitze nicht erträgt, sollte nicht in der Küche arbeiten. Mörgerle, der die Sozialdemokratie mit den Nazis gleichstellte (im Pamphlet "Aufruf an die Sozialsiten in aller Parteien", formell von Blocher unterzeichnet, verfasst freilich vom Staatsangestellten Mörgerle), dies in strammer Übereinstimmung mit Stalin, sollte jetzt nicht den Beleidigten spielen und in dümmlicher Weise mit Hilfe des SF DRS auf dem ehemaligen KZ-Areal Buchenwald herumirren. Wer austeilt, soll einstecken können, so lauten die Spielregeln, Herr Somm. Ganz abgesehen davon ist der Versprecher -oder was es auch immer war- in der Sache selbst durchaus diskutabel. Mengele ist nicht als Massenmörder auf die Welt gekommen, er wurde Teil eines Systems, schleichend, und setzte das um, was die Partei verlangte, explizit oder implizit. Darüber ist der Diskurs zu führen. Oder im Klartext ausgedrückt: Wenn sogar ein SVP-Fraktionspräsident den Vorwurf von Nazinähe erhebt, sollten gewisse Schreiberlinge spätestens jetzt ihre bräunlich gefärbte Brille ablegen und das tun, was sie von Berufs wegen tun sollten: denken und nicht ideologisieren. http://www.bielertagblatt.ch/News/Region/103628

Aber das ist wohl zu viel verlangt, wes Brot ist ess’, des Lied ich sing, das kennen wir doch zu Genüge. Wer die Partei angreift, ist unser Feind, nicht wahr, Herr Somm. Ihr Artikel zeigt einmal mehr auf, zu welch jämmerlichen Chäsblatt die Weltwoche geworden ist. Nicht einmal das Neue Deutschland kann in seiner ideologischen Verblendung Ihrem Gagablatt die Stange reichen. Eine bemerkenswerte Leistung!

Für alle, die etwas ausländische Konkurrenz zur "Weltwoche" mögen: http://www.neues-deutschland.de /

Junge SVP-Luzern: Texte, die an vergangene Zeiten erinnern

Posted on 20 December 2007 at 09:41

Gute Gesellschaft - Potz Blitz! Und was für Zufälle in der Textwahl, nicht wahr!

"Patriot.ch steht bereit für die Opposition – mit allen Konsequenzen! Wir werden die SVP jederzeit und überall unterstützen wo es nur geht mit
 Unterschriften sammeln, neue Mitglieder für die SVP anwerben usw."

Quelle: www.patriot.ch
__________________________________

Und wie lautet der Text der Jungen SVP-Luzern?

"Wir stehen bereit für die Oppositionmit allen Konsequenzen!"

__________________________________________________

Und die Junge SVP-Luzern meint zur neuen SVP-Bundesrätin:

Es ist für die Junge SVP Luzern unverständlich, wie man aus purer Machtgier gegen den Willen der eigenen Basis und Partei eine Wahl annehmen kann, die man nur mit den Stimmen der politischen Konkurrenz gewonnen hat. Noch schlimmer ist aber, dass man dafür einen verdienten und hervorragenden Parteikameraden aus dem Amt meuchelt. Dieses unwürdige Verhalten ist durch nichts schön zu reden.

 

Für uns ist klar, dass wir die Hors-Sol-Gewächse Widmer und Schmid nicht als unsere Vertreter in der Regierung ansehen! Für uns ist Christoph Blocher der wahre Bundesrat und nicht die Königsmörderin und ihre Gefolgschaft

_________________________________________________________

Das also ist der Nachwuchs der SVP Luzern - BRAVO !!

Auch werden die gleichen Fotografien verwendet - Zufälle gibt's!!

http://www.jsvp-luzern.ch/index.php?id=19&tx_ttnews[tt_news]=130&tx_ttnews[backPid]=8&cHash=9f1c890ac7

Gesetz gegen heimtückische Angriffe auf Staat und Partei

Posted on 20 December 2007 at 09:17

Gesetz gegen heimtückische Angriffe auf Staat und Partei vom 20. Dezember 1934.

Warum das Rad der Geschichte stets neu erfinden? Nein nein, Vorbilder gibt es genug, nur zu! Man brauche bloss noch zu aktualisieren, und los geht's!

Die Reichsregierung (aktualisieren) hat das folgende Gesetz beschlossen, das hiermit verkündet wird:
A r t i k e l 1
§ 1
(1) Wer vorsätzlich eine unwahre oder gröblich entstellte Behauptung tatsächlicher Art aufstellt oder verbreitet, die geeignet ist, das Wohl des Reichs (Schweiz) oder das Ansehen der Reichsregierung (Bundesrat, natürlich mit echten SVP-Vertretung) oder das der Nationalsozialistischen Deutschen Arbeiterpartei (hier auch aktualisieren) oder ihrer Gliederungen (aktualisieren) schwer zu schädigen, wird, soweit nicht in anderen Vorschriften eine schwerere Strafe angedroht ist, mit Gefängnis bis zu zwei Jahren und, wenn er die Behauptung öffentlich aufstellt oder verbreitet, mit Gefängnis nicht unter drei Monaten bestraft.
(2) Wer die Tat grob fahrlässig begeht, wird mit Gefängnis bis zu drei Monaten oder mit Geldstrafe bestraft.
(3) Richtet sich die Tat ausschließlich gegen das Ansehen der NSDAP (aktualisieren). oder ihrer Gliederungen (aktualisieren), so wird sie nur mit Zustimmung des Stellvertreters des Führers (aktualisieren; wer wird das sein?) oder der von ihm bestimmten Stelle verfolgt.
§ 2
(1) Wer öffentlich gehässige, hetzerische oder von niedriger Gesinnung zeugende Äußerungen über leitende Persönlichkeiten des Staates oder der NSDAP (aktualisieren), über ihre Anordnungen oder die von ihnen geschaffenen Einrichtungen macht, die geeignet sind, das Vertrauen des Volkes zur politischen Führung zu untergraben, wird mit Gefängnis bestraft.
(2) Den öffentlichen Äußerungen stehen nichtöffentliche böswillige Äußerungen gleich, wenn der Täter damit rechnet oder damit rechnen muß, daß die Äußerung in die Öffentlichkeit dringen werde.

Das waren ja noch schöne Zeiten: Ordnung muss sein!!

SVP-Zottel zu Gast bei der NPD - na Bravo!!

Posted on 20 December 2007 at 09:11

Unser SVP-Zottel - auch gern gesehen bei den edlen NPD-Genossen.

Wahrlich, eine tolle Gesellschaft!

http://www.npd-niedersachsen.de/content/view/415/32/

Der Eidgenoss - die Zeitung unserer Maulhelden!

Posted on 20 December 2007 at 09:05

Endlich ist sie da, die längst fällige Tageszeitung unserer Maulhelden!

http://www.dereidgenoss.ch/picture_library/schweizer.pdf

Tolle Gesellschaft, SVP!!

Posted on 20 December 2007 at 09:00

Hier die Freunde der ach so demokratischen SVP: Gratulation!!

Mit "Auf nach Bern - für Christoph Blocher!" haben wir unsere Mitglieder zahlreich mobilisiert. Hunderte von Mitgliedern folgten unserem Aufruf.
  Besten Dank für Euren Einsatz! Es gilt die SVP sowie SD zu stärken und zu unterstützen wo es nur geht, wählt jetzt! diese Politiker nach Bern
  damit die Linke Gewalt endlich gestoppt werden kann und wir unsere Redefreiheit und Demokratie bewahren können.

Quelle: http://www.patriot.ch/

 

Die Partei, die Partei, die hat immer Recht!

Posted on 18 December 2007 at 09:40
Das Lied der Partei

Sie hat uns alles gegeben.
Sonne
und Wind und sie geizte nie. (wie das SVP-Sünneli, ach wie niedlich!
Wo sie war, war das Leben.
Was wir sind, sind wir durch sie
.              Danke, Chr.!!!!!
Sie hat uns niemals verlassen.
Fror auch die Welt, uns war warm.
Uns schützt die Mutter der Massen.             Albisgüetli, wie schön! wie wohlig!
Uns trägt ihr mächtiger Arm.

Die Partei, die Partei, die hat immer Recht!    (ach, Chr., erkennst Du Dich wieder?
Und, Genossen, es bleibe dabei;
Denn wer kämpft für das Recht,
Der hat immer recht.
Gegen Lüge
und Ausbeuterei.                      äbe, genau! Danke, Mörgerli! Danke, Weltwoche!
Wer das Leben beleidigt,
Ist dumm oder schlecht.
Wer die Menschheit verteidigt,
Hat immer recht.
So, aus Leninschem Geist,                         So, aus blocherschem Geist
Wächst, von Stalin geschweißt,                 wächst, von Mörgeli geschweisst
Die Partei - die Partei - die Partei.

Sie hat uns niemals geschmeichelt.
Sank uns im Kampfe auch mal der Mut,
Hat sie uns leis nur gestreichelt,
zagt nicht und gleich war uns gut.
Zählt denn noch Schmerz und Beschwerde,
wenn uns das Gute gelingt.
Wenn man den Ärmsten der Erde,
Freiheit und Frieden erzwingt.

Die Partei, die Partei, die hat immer Recht!
Und, Genossen, es bleibe dabei;
Denn wer kämpft für das Recht,  
Der hat immer recht.
Gegen Lüge und Ausbeuterei.
Der das Leben beleidigt,
Ist dumm oder schlecht.
Wer die Menschheit verteidigt,
Hat immer recht.
So, aus Leninschem Geist,
Wächst, von Stalin geschweißt,
Die Partei - die Partei - die Partei.

Sie hat uns alles gegeben,                                   

Ziegel zum Bau und den großen Plan.
Sie sprach: Meistert das Leben,
Vorwärts Genossen packt an.
Hetzen Hyänen zum Kriege,
Bricht euer Bau ihre Macht
,
Zimmert das Haus und die Wiege,
Bauleute seid auf der Wacht.

Die Partei, die Partei, die hat immer Recht!
Und, Genossen, es bleibe dabei;
Denn wer kämpft für das Recht,
Der hat immer Recht.
Gegen Lüge und Ausbeuterei.
Der das Leben beleidigt,                                               der den Blocher beleidigt,
ist dumm oder schlecht.                                               ist dumm oder schlecht,
Wer die Menschheit verteidigt,                                   wer die SVP verteidigt,
Hat immer recht.                                                            
der hat immer recht!!
So, aus Leninschem Geist,
Wächst, von Stalin geschweißt,
Die Partei - die Partei - die Partei.

(Text und Musik: Louis Fürnberg, 1950)

Und wer mitsingen will: viel Spass! Je lauter, umso besser, und dabei an Mörgerli denken!!

Hier der Link zum befreienden Gelächter: http://www.dhm.de/lemo/html/DasGeteilteDeutschland/JahreDesAufbausInOstUndWest/SEDStaat/kaderpartei.html

 Plakat: III. Parteitag der SED, 1950

Parteigenossen, unser Chr. wollen sie nicht mehr! Er wurde gemeuchelt! Auf, in den Kampf!!

Pöschteli

Posted on 16 December 2007 at 08:33

So so, Eberle, der jetzige Generelsekretär des EJPD, will bleiben, ebenso dessen Stellvertreter. Komisch, dass diese strammen Ideologen auf Teufel komm raus in der schönen Amtsstube bleiben wollen, wo doch der Grosse  Vorsitzende jetzt schampar schaurige Opposition betreiben will. Was sagte er erneut? Wir wollen keine Pöschteli, nein nein, uns geht es um den Auftrag. So so, du Lappi, du bist und bleibst ein Schwätzer.

Durchhalteparolen

Posted on 14 December 2007 at 09:50

Jetzt haben sie ihre wahre Fratze offenbart. Auf zum letzten Gefecht! Parteisoldaten, Gehorsam jetzt!

Der Feind lauert überall, der Sitz unseres Führers wurde uns weggenommen, durch ein sogenanntes Parlament (was ist das?), wir, das Volk, sind betrogen worden!

Pass auf, Frau, Du hast unseren Grossen Vorsitzenden gemeuchelt. Ja ja, das werden wir nicht vergessen.

das Grosse Vorbild

Posted on 14 December 2007 at 09:41

Ja, so wäre es doch schön, lieber Chr. Vor dem Bundeshaus würdest Du hübsch passen. Und dann Dein liebes Volk!

Ach, Chr., was für schöne Träume! Leider reicht es nicht für Dein aktuelles Leben.

Werde einfach Buddhist, hoffe auf die Wiedergeburt, und achte darauf, im richtigen Land geboren zu werden.

Ich drücke ganz fest die Daumen, Dein Kim.

Endlich

Posted on 14 December 2007 at 09:01

Endlich ist er weg, das Grossmaul der Nation. Er glaubt, ein ganz grosser zu sein, einer wie Robespierre vielleicht, aber er ist ein Hanswurst, mehr noch: ein bürgerlicher Stalinist, einer, der weiss, was das Volk denkt, und wer weiss, was das Volk denkt, ist ein SED-Mann.

So begann der Stalinismus. Man schaffe eine Atmosphäre der Angst, des Entweder-Oder, ich oder die andern, wer nicht für mich ist, ist mein Feind.

So weit haben wir es in diesem  Land gebracht.

Aber das Immunsystem hat diese Woche funktioniert: der Mann soll jetzt ausserhalb der Institutionen Krawall machen, wie wär's denn mit einem Reisli nach Pjöngjang, dort kann er vielleicht noch dazu lernen und sich vorstellen, wie es denn wäre, wenn die Leute ihn so anbeten würden.

Ach, das wäre doch schön, nicht wahr, Chr.?


Friends