Herzlich willkommen! Home | Profile | Archives | Friends
Sie befinden sich auf "Steinfels", dem neuen Weblog von Verena A. Schütz.
<%PostCommentPage%> <%PhotoAlbumPage%> <%ProfilePage%>
Kochherd, Klötze, Kreativität29.12.2008

Haben Sie auch schon daran gedacht, ein Buch aus der Kindheit nochmals zu lesen oder den kleinen Kochherd von damals vom Dachboden zu holen und darauf wieder ein Lieblingsessen zu kochen? Der bekannte Mediziner und Psychologe C.G. Jung habe sich als Erwachsener nochmals einen Baukasten gekauft und damit ein komplettes Dorf gebaut. Kreativitätsforscher behaupten, dass solches Erinnern zum Ursprung unserer Kreativität gehöre. Auch Bradshaw ist überzeugt, dass Kindheitserinnerungen und Kreativität zusammengehören.

 

In Erinnerungen, Träume, Gedanken erinnert sich Jung an eine unerwartete Begegnung mit seinem göttlichen Kind. Das Ereignis fand statt, als Jungs Leben zu stagnieren schien. Er war so verwirrt und desorientiert, dass er befürchtete, unter einer "seelischen Störung" zu leiden. Beim  Versuch, die Ursache dieses Problems zu finden, begann er, seine Kindheitserinnerungen zu durchforsten. Er schreibt:

Als erstes tauchte eine Erinnerung aus der Kindheit auf, vielleicht aus dem zehnten oder elften Jahr. Damals hatte ich leidenschaftlich mit Bausteinen gespielt... Zu meinem Erstaunen tauchte diese Erinnerung auf, begleitet von einer gewissen Emotion. "Aha", sagte ich mir, "hier ist Leben. Der kleine Junge ist noch da und besitzt ein schöpferisches Leben, das mir fehlt".

 

Jung kam zu dem Schluss, dass er den Kontakt mit der Kraft dieses Kindes wieder herstellen müsse, indem er das "Leben des Kindes mit seinen kindlichen Spielen" fortsetzte. Also kaufte er sich einen Baukasten. Er erlebte erheblichen Widerstand seiner kritischen inneren Stimme (die alte Ordnung), aber er ließ sich nicht beirren, sondern baute ein komplettes Dorf mit Burg und Kirche. Er arbeitete jeden Tag nach dem Mittagessen und auch abends daran. Seine Familie stellte ihm kritische Fragen. Er schreibt: "Ich orientierte mich einzig und allein an meiner inneren Gewißheit, das ich dabei war, meinen eigenen Mythos zu entdecken" (Bradshaw, S. 372).

 

Bradshaw, J. (2000). Das Kind in uns. Wie finde ich zu mir selbst. München: Droemersche Verlagsanstalt Th. Knaur Nachf.

Zum Schluss notiere ich noch die Quelle des Buches über Jung, von dem Bradshaw hier spricht:

Jaffé, A. (1990). Erinnerungen, Träume, Gedanken von C.G.Jung. Olten: Walter-Verlag.

 


Entry 92 of 93
Last Page | Next Page