Herzlich willkommen! Home | Profile | Archives | Friends
Sie befinden sich auf "Steinfels", dem neuen Weblog von Verena A. Schütz.
<%PostCommentPage%> <%PhotoAlbumPage%> <%ProfilePage%>
Aus der Praxis: Die Kunst des Zuhörens12.11.2009

Zuhören ist ein Therapeutikum.

Zuhören muss erlernt werden.

Zuhören bedeutet für Ehepaare eine Kernkompetenz.

Michael Ende, der heute achtzig Jahre alt geworden wäre, hat in seinem berühmtesten Buch "Momo" etwas Wunderbares geschrieben übers Zuhören:

„Momo konnte so zuhören, dass dummen Leuten plötzlich sehr gescheite Gedanken kamen. Nicht etwa, weil sie etwas sagte oder fragte, was den anderen auf solche Gedanken brachte, nein, sie sass nur da und hörte einfach zu, mit aller Aufmerksamkeit und aller Anteilnahme. Dabei schaute sie den anderen mit ihren grossen, dunklen Augen an, und der Betreffende fühlte, wie in ihm auf einmal Gedanken auftauchten, von denen er nie geahnt hatte, dass sie in ihm steckten.

Sie konnte so zuhören, dass ratlose und unentschlossene Leute auf einmal ganz genau wussten, was sie wollten. Oder dass Schüchterne sich plötzlich frei und mutig fühlten. Oder dass Unglückliche und Bedrückte zuversichtlich und froh wurden. Und wenn jemand meinte, sein Leben sei ganz verfehlt und bedeutungslos und er selbst nur irgendeiner unter Millionen, einer, auf den es überhaupt nicht ankommt und der ebenso schnell ersetzt werden kann wie ein kaputter Topf – und er ging hin und erzählte alles das der kleinen Momo, dann wurde ihm, noch während er redete, auf geheimnisvolle Weise klar, dass er sich gründlich irrte, dass es ihn, genauso wie er war, unter allen Menschen nur ein einziges Mal gab und dass er deshalb auf seine besonderen Weise für die Welt wichtig war.

So konnte Momo zuhören!“

 

 

Ende, Michael (1973). Momo oder Die seltsame Geschichte von den Zeit-Dieben und von dem Kind, das den Menschen die gestohlene Zeit zurückbrachte.                                  


(Posted in Aus der Praxis)

Entry 47 of 93
Last Page | Next Page