Herzlich willkommen! Home | Profile | Archives | Friends
Sie befinden sich auf "Steinfels", dem neuen Weblog von Verena A. Schütz.
<%PostCommentPage%> <%PhotoAlbumPage%> <%ProfilePage%>
Zum 1. August 20101.8.2010

Zum Nachmittagskaffee habe ich den Artikel* zur Hand genommen, den ich gestern zur Seite gelegt habe. Der Titel heisst "Der Moment des Stillstandes über der Latte". Ich verstehe nicht. Dann versuche ich es mit dem Untertitel, der noch länger und noch verzwickter ist. Gemäß einem Rezept aus der frühen Schulzeit gliedere ich den Text in einzelne Teile. Ich bemerke mit Erstaunen,  dass sich auf dem Bildschirm eine Treppe bildet:  

  

Schreiben

Schreiben gegen

Schreiben gegen die Angst

Schreiben gegen die Angst, in diesem Leben

Schreiben gegen die Angst, in diesem Leben keine Ort zu finden.

 

Nachdem mir der Untertitel über diese Treppe halbwegs verständlich geworden ist, habe ich auch noch den Text gelesen. Der letzte Abschnitt davon hat mir so gut gefallen, dass ich ihn nun abschreiben werde: 

 

"Das Schreiben als einzige Möglichkeit, die Angst davor, in diesem Leben keine Platz zu finden, zum Verschwinden zu bringen, die Angst vor der Unverbundenheit, die Angst davor, mit den Menschen und Dingen nicht ausreichend in Berührung zu kommen. Das Schreiben als Anschreiben gegen den Weltverlust. Keiner hat mir jemals mein Schreiben so knapp und zwingend erklärt. 

"Ein anderes Leben", Per Olov Enquists autobiographischer Roman, ist vieles zugleich; vermutlich deswegen trägt das Buch keine Gattungsbezeichnung. Am Schluss ist es übrigens auch ein wunderbares Buch über die Psychiatrie, nicht allein für den Psychiater. Vor allem aber ist es ein Buch über das Erzählen als einzig taugliches Mittel, um Verbindung zur Welt herzustellen, auf ihr also tatsächlich auch anzukommen. Es ist somit eine Art Lehrbuch der narrativen Mäeutik, der erzählerischen Geburtshilfe, und gerade dadurch zugleich Essenz und Kulmination eines Werkes, das alles verdient, nicht nur diesen Preis."

 

*NZZ vom 31. Juli 2010; Literatur und Kunst, S. 56; Autor: Paulus Hochgatterer

 

In der Fußnote zum Artikel heisst es, der Autor Paulus Hochgatterer werde im November in Zürich die Poetikverlesung halten. Weiss jemand mehr darüber? Ich interessiere mich dafür.


Entry 34 of 93
Last Page | Next Page