Von Wolllust, Stricksucht, Nadel und Faden

Textile Aktivitäten und Alltagserlebnisse, all die kleinen Freuden und Ärgernisse halt, die das Leben ausmachen.

Sturmtief über dem Wägital...

Gespeichert in: Mein Garten
Also, auf die Gefahr hin, dass ich als Dauerjammerin in die Annalen von chblog.ch eingehen werde: Der gestrige Sturm hat unser Gewächshaus z'Hudle und z'Fätze geblasen! Dabei plante ich doch schon, darin die Setzlinge für den Blumen- und Gemüsegarten darin zu säen... Und jetzt ist alles kaputt!

Ich kann einfach nicht anders, ich muss die Bilder hier zeigen:



Rund 100 Meter von Haus und Garten entfernt fanden wir die Stahlrohr-Konstruktion - hey, Stahlrohr, mindestens 25 cm im Boden verankert und zusätzlich mit Spannleinen und Heringen gesichert! Unglaublich, welche Kraft so ein Sturmwind entwickeln kann (dabei sehen wir das doch immer wieder mal im Fernsehen ... aber dass sowas hier bei uns passiert ... Hilfe, was für eine Vollkasko-Mentalität!). Das Gelbe rechts ist übrigens das Regenwasserfass, das der Wind auch noch mitgenommen hat. Und einfach, weils so buchstäblich umwerfend aussieht, noch ein Bildli:


Und damit mir selbst (und allen, die das sehen) klar ist, dass hier absolut gar nichts  mehr zu retten ist, auch noch dieses Föteli vom Stahlrohr-Gestell nach seiner Bergung:


Das Foliendach fanden wir total zerfetzt fast einen halben Kilometer entfernt in einem Tobel. Also echt, wenn das nicht zum Brüllen ist!

So, und nach dem ersten Schreck frage ich mich nun, woher ich das Geld zur Finanzierung eines neuen Gewächshauses nehmen sollte. Auf dieser Höhe (fast 900 MüM) braucht man so etwas, wenn man Tomaten, Gurken oder Peperoni ernten möchte, ganz zu schweigen von Melonen und Auberginen...

Oder - habe ich jetzt etwa eine Glanzidee? - ist das wohl ein Fall für die Versicherung? Einen Versuch wär's ja vielleicht wert.

Gartensaison und -umbau beendet

Gespeichert in: Mein Garten
Nachdem der Wetterbericht für heute Nacht Schnee prophezeit hat, mussten wir noch schnell den Garten winterfest machen. Das heisst, mein Partner hat die letzten Steine der Trockenmauern gesetzt und den Mist auf den Beeten verteilt. Ich bin glücklich, dass der Gartenumbau nun fertig geworden ist, und ich bin ganz stolz auf meinen Liebsten, der das alles selbst erdacht, geplant und realisiert hat. Dass hier vor einem halben Jahr nur ein stotziges Stück Grasland war, kann ich mir schon fast nicht mehr vorstellen.



 Danach haben wir noch die Winterzwiebeln gesteckt und die letzten Salatköpfe «gerettet». Ich habe sie samt Wurzelballen in alte Zeitungen gewickelt und satt in einen Plastikzuber gestellt. Meiner Erfahrung nach werden sie so noch mindestens drei Wochen halten (aber so alt werden sie sowieso nicht).



Damit ist die Gartensaison 2007 zu Ende. Nein, noch nicht ganz: Ich muss noch die Rosen einwintern, d.h. in Vlies einschlagen. Aber das ist nicht mehr viel Arbeit.

Und jetzt gönne ich mir ein heisses Bad - mein Rücken reklamiert; ich habe mir heute wohl zuviel zugemutet. Ist aber trotzdem ein gutes Gefühl, das Gartenjahr gut abgeschlossen zu haben.

In den Socken rund ums Haus...

Gespeichert in: Mein Garten
Den ganzen Sommer über war mein Liebster damit beschäftigt, den Garten für mich gangbar zu machen, weil ich ja auf unebenen Böden so schlecht gehen kann. Er hat terrassiert, eingeebnet, aufgefüllt und die Wege mit Holzschnitzel bedeckt - nun kann ich sozusagen in den Finken rund ums Haus gehen! Das Bild zeigt das work in progress - unterdessen sieht's allerdings schon fast fertig aus (Bild folgt später).


Im Garten hat es sogar noch Himbeeren - jaja, ich geb's ja zu, es ist eine Herbstsorte (Golden Bliss), aber ich finde es trotzdem sensationell, in dieser Jahreszeit noch frische Himbeeren aus dem Garten holen zu können!


Auch dieses Bild möchte ich im kommenden Winter in Erinnerung behalten. Die Rinder unseres Nachbarn lagen wiederkäuend unter dem herbstlichen Kirschbaum, das Licht und die Stimmung waren einfach unglaublich! Das Foto ist vor drei Tagen entstanden, als man noch an eine längere Periode goldenen Herbstwetters glauben wollte - die Hoffnung wich spätestens heute Morgen der GRAUsamen Wirklichkeit.

Lilienhähnchen - oh je!

Gespeichert in: Mein Garten
Ach, da habe ich in meinem Garten einen ekelhaften Schädling entdeckt! Letztes Jahr gab's den hier noch nicht, und meine Lilien blühten wunderschön. Nun sind bereits die Schösslinge angefressen, und mir bleibt angeblich nichts anderes übrig, als die Übeltäter Tag für Tag von Hand abzulesen und in die ewigen Jagdgründe zu schicken ...  brrr ... (wenn man die in der Hand hält, geben sie ein seltsames Geräusch von sich, so eine Art Schnarren; ich bin sonst ja nicht zimperlich, aber dieses Geräusch treibt einem/einer kalte Schauder über den Rücken).


Dabei hat das Käferchen eigentlich einen schönen Namen (Lilienhähnchen) und sieht dazu auch noch hübsch aus (aber man/frau soll sich von Schönheit ja nicht blenden lassen!).

Das Gartenjahr kann beginnen...!

Gespeichert in: Mein Garten
Endlich, endlich, endlich ... wir haben unser Gewächshaus! Es ist zwar nur klein (2 x 3 m), aber fein. Mein Schatz hat es aufgebaut - ich konnte ihm nicht dabei helfen, weil ich  mir vor einer Woche bei einem Sturz die Schulter verknackst habe und mir die Ärztin verboten hat, schwere Dinge zu tragen oder Auto zu fahren. Jä nu, aber unser Gewächshäuschen sieht aus wie richtig, und ich hoffe, es werden im Sommer darin Tomaten, Peperoni, Aubergines und Melonen wachsen. Seht es euch an:


Und obwohl es unterdessen zwar schon sommerlich warm ist - es ist erst Mitte April, und es kann jederzeit nochmals Schnee geben. Also werde ich mich vorläufig noch zurückhalten mit der Anzucht von Setzlingen. Nun ja ... vielleicht werde ich mir in der Landi eine Schale Salatsetzlinge besorgen (ähm, besorgen lassen ). Denen kann in so einem schönen Gewächshaus ja nicht mehr viel passieren. Also, ich meine - ach, ich kann's halt einfach nicht lassen! Nur ein paar Salatsetzlinge!
Me

Menü

Link

Kategorien

Neue Einträge

Freunde