Nordeuropa
<%PostCommentPage%> <%PhotoAlbumPage%> <%ProfilePage%>

3.Juli 2018 Ausflug in die weitere Umgebung von Pori

Erstellt am 3 July 2018 at 05:46 PM
Anstatt am Morgen gleich nach Pori zu fahren, beschlossen wir, einen Ausflug bis zur westlichsten Spitze der Insel Reposaari zu unternehmen und von dort nach Ahleinen und weiter nach Pori zu fahren. Das sollte eien Strecke von ca 90 km sein, und uns die eine oder andere Sehenswürdigkeit bescheren. Leider liess das Wetter ein wenig zu wünschen übrig. Es war stark bewölkt, aber trotzdem mit 20 Grad relativ warm. Zuerst wollten wir uns den Tiefseehafen Mäntyluoto ansehen, der ca 2 km weiter nördlich von unserem Campingplatz sein soll. Er ist der fünfte Nachfolger des mittelalterlichen Hafens von Ulvila, denn etwa alle zwei Jahhunderte machte die Landerhebung eine Verlagerung des Hafens nach Westen notwendig. Es wurde uns aber vergönnt, diesen Hafen zu sehen, denn etweder waren die Zufahrten abgesperrt, oder sie waren nur für Kunden zugänglich. Auf dem Weg nach Reposaari gelangten wir zu einer Stelle, wo wir auf die Schären Ausblick hatten. Auf einem riesigen Platz standen ein paar Womos, die wahrscheinlich die Nacht hier verbracht hatten. Das freie Übernachten ist hier von den Womos noch sehr verbreitet und auch durchaus möglich und erlaubt. Am Ende dieses Platzes entdeckte ich eine ganze Schar ruhender Weisswangengänse. Ich beobachtete sie eine Weile und holte dann mein Fernrohr aus dem Auto, um nach weiteren Vögeln Ausschau zu halten. Und tatsächlich ich entdeckte Flussseeschwalben, diverse Möven, eventuell Mantel- ode r Heringsmöven, Haubentaucher, Austernfischer und Schwalben. Ich genoss es, so unverhofft zum birdwatching gekommen zu sein. Nach etwa 30Minuten fahren wir aber weiter, denn die weitere Route wartete auf uns. Als wir am äussersten Zipfel der Insel Reposaari ankamen, stiessen wir dort auf ein gut besuchtes Fischrestaurant. Viele Gäste bedienten sich am wunderbar aussehenden Fischbüffet. Hätten wir nicht erst vor zwei Stunden gefühstückt, hätte mich das sehr gluschtet. Aber so, entschieden wir uns für eien Kaffee auf der Terrasse. Nicht weit von diesem Restaurant fanden wir die secheckige, weisse Holzkirche mit einem achteckigen weissen Glockentutm. In dieser Kirche haben sich der jetzige finnische Präsident Sauli Niinistö und seine Jenni Haukio das Ja Wort gegeben. Sie wurde 1876 errichtetund erinnert stark an norwegische Fjällkirchen. Das ist nicht ganz zufällig, wurde die Kirche doch von norwegischen Seeleuten, die häufig im Hafen von Reposaari anlegten, finanzier und iniziiert. Weiter führte die Route über viele Brücken mit Blick in die Schären, zurück aufs Festland nach Ahleinen. Auch hier sahen wir uns die im Zentrum des Dorfes stehende gelbe Holzkirche an, deren roter Glockentum nach Plänen von C.L. Engel ausgeführt wurde. Bald erreichten wir wieder die Hauptstrasse. Darüberw waren wir heilfroh, denn die Strasse über Land war in sehr schlechtem Zustand. Da musste ich sehr aufpassen, dass ich nicht in all die tiefen Löcher fuhr. Ich war froh, hatten wir den Ww nicht bei uns. In Pori stampften wir uns die Beine in den Bauch, schauten dies und jenes an bevor wir uns dann wieder auf den Weg zum Campingplatz machten. Nach nochmals ca 17 km kamen wir dort an, gerade rechtzeitig, um der Schweizer Mannschaft beim Match gegen Schweden zuzuschauen und mentalen Support zu geben. Leider hat das nichts gebracht. Morgen gehts weiter nach Rauma. Bis dann!

Last Page | Page 13 of 55 | Next Page

Freunde