Nordeuropa
<%PostCommentPage%> <%PhotoAlbumPage%> <%ProfilePage%>

10.Juli 2018 Erster Eindruck von Helsinki

Erstellt am 10 July 2018 at 10:28 PM
Heute morgen besorgten wir uns um 9.15 Uhr unsere Helsinkicards, gültig für drei Tage. Danach schalteten wir sie um 9.32 an der UBahnstation frei und fuhren mit der U Bahn bis zum Hauptbahnhof. Von dort suchten und fragten wir uns durch diverse Instanzen bis wir die Ticketstelle für den sightseeingbus gefunden hatten. Zwar ist die Fahrt mit ihm für Helsinkicardbesitzer gratis, aber wegen der Platzreservation muss man sich trotzdem ein Ticket besorgen. Nun wollten uns die Damen an diesem Kiosk weis machen, dass es heute keinen Platzmehr gäbe auf diesem Bus, ob wir denn nicht morgen kommen könnten. Aber das passte nicht in unseren Plan und so blieben wir hartnäckig und sagten, dass wir morgen verhindert seien. Und siehe da, es hatte plötzlich Platz und der Bus war überhaupt nicht voll besetzt. Keine Ahnung, weshalb die uns auf morgen vertrösten wollten. Die fast zweistündige Fahrt durch diese grosse Stadt, an vielen Sehenswürdigkeiten vorbei, war dank des deutschen Kommentars, den wir über Kopfhörer abrufen konnten, sehr informativ. So konnten wir uns ein erstes Bild machen und uns einen ersten Überblick über die Distanzen verschaffen. Auf halber Fahrt gab es einen Stop und man hätte in 20 Minuten die berühmte Felsenkirche anschauen können. Aber weil wir uns dafür genügend Zeit nehmen wollten, 20 Minuten reichen bei Weitem nicht, verzichteten wir darauf und beschlossen, diese Kirche morgen in aller Ruhe anzuschauen. Anschliessend an diese Orientierungsfahrt hatten wir das Bedürfnis nach Bewegung und spazierten zum über den Senatsplatz, das Herz dieser Stadt. Ein grosser, freier Platz, auf dem man sich unterhält, diskutiert, demonstriert und auch lauthals seine Meinung kundtun darf. Mitten auf dem Platz stand in einem Übergwändli ein Eunuch, der Opernarien zum besten gab. Sorry, aber mich fror dabei! An anderer Stelle brüllte einer in ein Megafon Jesus liebt dich usw. Alles etwas schräg, aber das gehört zu Helsinki. In Sichtweite des Senatsplatzes stehen die beiden grossen Kirchen, die zeigen, dass hier zwei Weltreligionen zusammen leben, ohne sich zu bekämpfen. Der weisse Dom, eine luteranische Kirche und die rote Orthodoxe Kirche mit den goldenen Zwiebeltürmen. Wir schauten uns beide auch innen an. Die eine schlicht gehalten, schmucklos und etwas triste, die andere prunkvoll, überladen, goldig...... sie könnten unterschiedlicher nicht sein. Plötzlich merkten wir, dass unsere Mägen nach etwas Festem verlangten. Wir spazierten zum Marktplatz und erstanden uns an einem der unzähligen Stände etwas Essbares. Gut wäre anders gewesen, aber es stillte wenigstens den Hunger. Aber nun war bei uns beiden die Luft draussen. Wir setzten uns auf dem Weg zurück zur Ubahn in ein Strassenkaffee und schauten da noch ein Weilchen den Passanten zu. Der erste Tag in Helsinki vermittelte uns einen guten Eindruck der Stadt, die uns sehr lebhaft erscheint. Es pulsiert an allen Ecken und Enden, Nationen aus allen Ecken der Welt sind vertreten und das Sprachengewirr ist überall hörbar. Ich bin gespannt auf weitere Eindrücke,

Last Page | Page 6 of 55 | Next Page

Freunde