Ein Paar Tipps für mehr Potenzkraft im Schlaffzimmer

Home - Profile - Archives - Friends

<%PostCommentPage%> <%PhotoAlbumPage%> <%ProfilePage%>
Leistungskraft - Was hilft am besten - Posted at 10:00 on 11 July 2017 by maikaefer
Potenzstörungen werden als eine Zivilisationskrankheit betrachtet und daher wird ihre Behandlung von dem finannziell geschwächten Gesundheitssystem stark vernachläßigt. Der Patient muß nicht nur die Kosten der therapeutischen Behandlung selber tragen sondern oft auch die Kosten der ärtzlichen Untersuchung. Daher trauen sich viele nicht zum Arzt. Leider führen die anfänglichen Potenzprobleme, falls unbehandelt, oft zur vollständigen Impotenz. Die Therapiemöglichkeiten gibt es genug, leider können nur sehr wenige davon die Potenzstörungen auf Dauer beseitigen. Die Mehrheit hilft dem Patienten nur die Symptome der erektilen Dysfunktion wie etwa die schwache und nicht ausreichend lange Erektion vorübergehend zu korrigieren.

Eine der einfachsten Methoden der Behandlung sind die Penisringe, die den Blutabfluß aus dem Schwellenkörper des Penis bremsen und somit die Erektion fördern. Eine ähnliche Wirkung haben die Penispumpen, deren Anwendung aber komplizierter ist. Spritzen sind eine veraltete Methode, die nicht mehr verordnet wird wobei Blutgefäßoperationen kostspielig und schmerzhaft sind auch wenn sie die einzige Methode einer dauerhaften Beseitigung von Potenzproblemen sind. Die unumstrittene Nummer 1 unter den Behandlungstherapien gegen Potenzstörungen sind derzeit die Potenzmittel.

Alle Potenzmittel, die wir heute kennen, basieren auf einem der vier PDE-5-Hemmer, die zur diesem Zweck genehmigt wurden. Ihre Wirkung besteht in einer Erweiterung der Blutgefäße in den Genitalien und gleichzeitiger Verstärkung des Blutzuflußes, was eine starke und langandauernde Erektion fördert. Alle diese Arzneistoffe gehören zur selben Klasse der gefäßeerweiternden Medikamente, die derzeit als einzige orale Arzneimittel zur Beseitigung der Symptome der erektilen Dysfunktion verschrieben werden. Die vier Wirkstoffe, von denen da die Rede ist, heißen Sildenafil Citrate, Tadalafil, Vardenafil und Avanafil. Ihre Wirkung ist im Prinzip gleich, ihre therapeutische Eigenschaften unterscheiden sich jedoch in Effektivität, Wirkdauer und Verträglichkeit.

Der älteste Arzneisstoff Sildenafil Citrate gilt bis heute als der effektivste auch wenn nicht gerade der verträglichste. Seine Wirkdauer ist eine der kürzesten unter den vier. Tadalafil dagegen hat die längste Wirkdauer von allen Potenzmitteln und sehr gute Verträglichkeit mit Alkohol und fetten Speisen und wird daher vor allem den jungen leistungsfähigen Herren verschrieben. Vardenafil zeichnet sich durch seine hohe Verträglichkeit mit anderen medizinischen Wirksubstanzen aus und eignet sich deswegen für ältere Herrschaften. Daher wird den Herren im Alter, die ohne eine tägliche Dosis von Arzneimitteln nicht mehr auskommen können, empfohlen, daß sie Levitra Generika kaufen um mögliche Wechselwirkungen mit anderen Arzneien zu vermeiden. Avanafil, der neueste Arzneistoff zur Bekämpfung der Erektionsstörungen, hat eine extrem hohe Verträglichkeit und eine relativ lange Wirkungsfrist. Also, Ihr Arzt wird Sie darüber bestimmt beraten können welches Potenzmittel sich für Sie aufgrund Ihrer individuellen Situation am besten eignet.