Irene Kryenbühl-Gyr Blog

Home - Profile - Archives - Friends

<%PostCommentPage%> <%PhotoAlbumPage%> <%ProfilePage%>

Mit dem *Lebensrad* kann man Ziele besser erreichen nach Hedwig Lörtscher

Posted on 11 January 2017 at 02:36 - Post Comment

Im Verlaufe des Lebens entwickeln wir viele innere, mentale und emotionale Muster. Die hilfreichen Muster wie z.B. Gehen, Lesen, Autofahren etc. unterstützen uns im Alltag und sind mit der Zeit automatisiert worden. Hingegen hindern uns einschränkende Muster wie z.B. “sich wertlos fühlen” oder “ich muss es allen recht machen”, “ich muss perfekt sein” etc. daran, ein erfülltes und glückliches Leben zu führen. In der Übung *Lebensrad* geht es darum, Kopfhirn und Bauchhirn zu harmonisieren. Früher war die Meinung verbreitet, dass Frauen halt mehr aus dem Bauch heraus agieren und Männer mehr die Kopfmenschen sind. Bestimmte Redewendungen in unserer Sprache machen aber deutlich, dass wir eigentlich mehr über die Zusammenhänge zwischen Kopf und Bauch wissen, wenn auch vielleicht nur unbewusst. Gefühle sind auch im Bauch gespeichert. Ausdrücke wie *Das Gespräch liegt mir im Magen* (Gefühl von Machtlosigkeit) *Was ist dir über die Leber gelaufen* ( Gefühle von Ärger, Wut) *Dieser Konflikt geht mir an die Nieren* (Angst). Das emotionale Gehirn (auch limbisches System genannt) ist gekoppelt mit allen Körperfunktionen und steuert die verschiedenen Organfunktionen wie Atmung, Herztätigkeit, Verdauung, erhält aber auch laufend Informationen vom Körper. Mit der Power-Übung *Lebensrad* kann man Schocks und emotionalen, mentalen und auch physischen Stress sehr schnell und wirksam auflösen. Emotionen wie Angst, Wut, Frustration oder Traurigkeit sind im Bauchgefühl gespeichert. Am besten kann man das *Lebensrad* im Stehen oder im Liegen machen. Stellen sie sich jetzt einmal vor, sie wollen einen Ärger, den sie vor kurzem hatten, auflösen. Als Erstes reiben sie beide Hände zusammen, als ob sie Energie entstehen lassen wollen und denken oder sagen ihre Absicht: Ich löse diesen Ärger auf! Sie können an die betreffende Situation denken. Vielleicht war noch eine Person beteiligt oder sie haben sich über sich selbst oder eine Sache aufgeregt. Nun trommeln sie mit der rechten Hand in einem schnellen Rhythmus 3x auf dem Magenbereich, dann 3x links des Bauchnabels. Sie gehen also von sich aus gesehen im Uhrzeigersind vor. Dann 3x unter dem Bauchnabel und schliesslich noch 3x auf der rechten Körperseite. Nun wechseln sie die Hand und trommeln eine Runde ebenfalls im Uhrzeigersinn mit der linken Hand. Bei der dritten und letzten Runde trommeln sie die erste und zweite Stelle mit der rechten Hand und die dritte und vierte Stelle mit der linken Hand. Beide Hände einzusetzen ist sehr wichtig, weil damit unterschiedliche Hirnbereiche aktiviert werden. Die rechte Hand aktiviert die linke logische Hirnhälfte und die linke Hand ist gekoppelt mit der rechten Gehirnhälfte, die mehr mit Bildern, Rhythmus und Gefühlen verknüpft ist. Auch das Überkreuzen der Mittellinie des Körpers ist bedeutungsvoll. Zum Schluss legen sie beide Hände übereinander auf das Brustbein. Rechtshänder legen die rechte Hand nach unten. Dann atmen sie leicht ein und ganz bewusst aus, um noch den letzten Rest der Anspannung loszulassen. Vermeiden sie zu tiefes Einatmen, konzentrieren sie sich auf das Ausatmen. Nun klopfen sie noch 3x mit der flachen Hand auf das Brustbein. Damit aktivieren und stärken sie die darunterliegenden Thymusdrüse und damit das Immunsystem. Das Trommeln auf dieser Stelle erhöht die Energie. Es reicht, an die Situation zu denken und die Absicht zu haben, das aufzulösen was uns hindert unser Ziel zu erreichen. Die Bereitschaft ist weit wichtiger als eine genaue Formulierung.
« Last Page :: Next Page »