Unbenannt Home | Profile | Archives | Friends
<%PostCommentPage%> <%PhotoAlbumPage%> <%ProfilePage%>
Winter Challenge 3.Spieltag16 January 2011
So 14:00 Vogelsang, Nänikon: 3 Zuschauer
Max Power - FC Müllerwis 10:7 (7:0) Spielzeit 2x40 Minuten
Tore: 5'Denzler, 11'Denzler, 13' Lindauer, 15' Denzler, 21' Stamm, 33' T.Niklaus, 38' Denzler, 48' Lindauer, 59' Strebel, 63' Strebel, 65' Strebel, 67' Philipona, 70' R.Niklaus, 72' Philipona, 76' Philipona, 78' Riedener, 81' Ley

Max Power: Wittensöldner; R.Rehmann, T.Niklaus, R.Niklaus, Riedener, Stamm, Lindauer, Denzler
FC Müllerwis: Meyer; Strebel, Wintsch, Stiefel, Ley, Philipona, D.Rehmann

Am dritten Spieltag der Winter Challenge trafen die beiden Sieger der ersten beiden Spiele aufeinander.
Max Power übernahm sofort das Spieldiktat und drängte den FC Müllerwis in die eigene Platzhälfte. Nach fünf Minuten ging das Heimteam verdient in Führung. Max Power Topscorer Denzler schoss seine Farben in Führung. Bis zur 15 Minute kam es sogar noch besser für den Neuling der Winter Challenge. Denzler mit zwei weiteren Treffern und Lindauer brachten Max Power 4:0 in Führung. Beim FCM war gar nichts los, nach dem vierten Gegentreffer organisierte man die Aufstellung neu. Danach wirkte der Titelverteidiger etwas sicherer in seiner Abwehr, doch Max Power blieb am Drücker. Zur Pause stand es 7:0 und das war in Ordnung so. Max Power bestimmte die Partie nach belieben, während der FCM in der ersten Halbzeit gerade mal zu zwei Chancen kam.
Nach dem Tee ging es im selben Stil weiter und Lindauer erhöhte nach acht Minuten auf 8:0. Auch wenn Max Power vor dem Spiel als Favourit ins Rennen ging überraschte es ziemlich wie sie den stoltzen Titelverteidiger an die Wand spielten. Max Power konnte es sich nun erlauben Tempo aus dem Spiel zu nehmen. Ley besass nach 57 Minuten gleich drei Chancen zum ersten Treffer des Gastes. Auch wenn er sämtliche Möglichkeiten ausliess wirkte diese Minute wohl als Motivationsspritze bei den Gelb/Blauen. Nach knapp einer Stunde war es dann soweit. Stiefel schickte Strebel auf die Reise und dieser bezwang Torwart Wittensöldner sicher. Strebel realisierte in der Folge einen klassischen Hatttrick innerhalb von sechs Minuten womit es nur noch 8:3 stand. FCM Trainer Küng wechselte gleich nach dem 8:3 Rückkehrer Philipona ein. Keine Minute nach seiner Auswechslung erzielte Philipona das 8:4. Noch blieben über zwanzig Minuten zu spielen und bei Max Power kehrte plötzlich ein wenig Unruhe ein. War man sich nach dem 8:0 zu sicher? Die nächste Szene gehörte dann wieder Max Power und R.Niklaus erhöhte auf 9:4. Im Anschluss kam Philipona zu zwei weiteren Treffern. In der zweiten Halbzeit fielen die Tore wie reife Früchte und Max Power kam noch zum Stängeli. Lukas Riedener konnte einen Pfostenschussabpraller verwerten. Das letzte Tor in dieser über weite Strecken einseitige Partie gelang dem FCM. Ley nutzte in der letzten Minute eine Chance wuchtig aus.
Damit endete die Partie mit 10:7 für Max Power. Der Neuling zeigte nach dem knappen Sieg gegen Aot seine Stärke und lies dem FCM nicht den Hauch einer Chance. Max Power kann mit diesem Sieg nur noch theoretisch von der Finalqualifikation abgehalten werden. Das nächste Spiel findet zwischen Aot und dem FC Müllerwis statt. In diesem Spiel steht besonders Aot unter Druck. Eine weitere Niederlage des Schlusslichtes würde die Gruppenphase vorentscheiden. Nach der schwachen Darbietung des FCM heute ist die Ausgangslage völlig offen.
Post Comment

Entry 8 of 53
Last Page | Next Page