Unbenannt

Home - Profile - Archives - Friends

<%PostCommentPage%> <%PhotoAlbumPage%> <%ProfilePage%>

Mallorca einmal und nie wieder

Posted on 2 July 2012 at 06:05 - 0 Comments - Post Comment - Link

warum man das trotzdem mal erlebt haben muss

Letzte Woche war ich mit meinem Abschlussjahrgang auf Mallorca auf Abschlussreise. Nachdem wir im Internet die wildesten Geschichten über das Hotel gelesen hatten, waren wir alle recht skeptisch, wie das wohl rauskommt.

Ankunft war in Ordnung, wenn auch sehr chaotisch, da es die im Reisebüro ziemlich verbaselt haben mit der Zimmereinteilung. Dafür gabs dann statt Halbpension Vollpension geschenkt.
Vor dem Lift der erste Schock: zwei Männer mit heruntergelassenen Hosen standen im Lift. Das kann ja noch heiter werden.

Zimmer war in Ordnung. Also einmal den Strand entdecken: der war auch in Ordnung, wenn auch nicht an Familien zu empfehlen. Ballermann 1 ist zu Fuss etwa 10 Minuten weg und dementsprechend hatte es schon viele, die bereits am Nachmittag um halb 3 recht betrunken waren.

Am Abend ging es dann zum Ballermann. Die Partymeile in Mallorca. Wir wollten zum Bierkönig. Leider war der extrem voll, man konnte sich drinnen kaum bewegen. Und es lief Schlagermusik.
Am nächsten Tag gingen wir dann in den Grossclub Riu. Dort lief eigentlich das gleiche wie in schweizer Clubs. Eintritt kostete 15 Euro, dafür waren 3 Drinks inbegriffen. Es hat sich gelohnt, dass wir bereits etwas betrunken waren, man wird da als Frau echt leicht betatscht.

Als nächstes erkundeten wir das Paradise. Eintritt 18 Euro, Freigetränke bis 2 Uhr. Musik ähnlich wie im Riu. Niveau deutlich tiefer. Der Barkeeper der für einen Drink einen Kuss wollte, war noch das harmloseste. Um halb 4 startete dann eine Live-Sex-Show. Das definitiv verstörendste was ich je gesehen habe. Wobei ich bis heute nicht weiss, was ich am verstörendsten fand: der Typ, der das ganze moderiert hat und somit mitten im Geschehen war, die Pornodarsteller, die in aller Öffentlichkeit mit einem sturzhageldichten Menschen Sex hatten oder die Leute im Publikum (hauptsächlich Männer), denen das sichtlich gefallen hat.

An einem der nächsten Tagen war noch Mike Candys im Riu. Mir sagte der Name vorher nichts und ich weiss auch nicht mehr so genau, wie es war, da ich etwas zu voll war. Aber so schlecht kann's nicht gewesen sein.

Und dann ging es auch wieder so langsam heimwärts. Irgendwie war ich froh, denn so praktisch jeden Abend Party zu machen, fand ich als bekennender Partymuffel recht anstrengend, zumal ich diverse Dinge gesehen habe, die ich lieber nicht gesehen hätte.
Im Nachhinein muss ich aber sagen, es hat mich auch echt abgehärtet. So schnell schockt mich nichts mehr. Man tut Dinge, die man zu Hause auch im besoffenen Zustand nicht tun würde. Warum auch immer, aber irgendwie hat das meiste trotzdem echt Spass gemacht. Und ich kann jetzt Alkohol in unterschiedliche Stärkegrade einordnen.

Wie war mein Tag?

Posted on 10 May 2010 at 06:07 - 0 Comments - Post Comment - Link

Ja, wie war mein Tag... Super Frage habe ich mir da ausgedacht, um den allerersten Blogeintrag zu starten.
Eigentlich war mein Tag mittelmässig. Er hätte besser sein können, aber auch schlechter.
Der Vormittag hätte besser sein können. Zuerst Musikvortrag: Ich hatte das Thema "Die Fantastischen vier" gewählt. Mit dieser Entscheidung war ich recht zufrieden. Leider lief aber der Vortrag nicht ganz so, wie er sollte. Ich konnte zuerst nicht zur Power Point Präsentation gelangen, die ich gemacht hatte, da Hotmail streikte. Dort hatte ich es abgespeichert. Naja, fliessend gesprochen wäre auch etwas anderes gewesen.
Später hatten wir Sport. Dieses Fach mag ich sowieso nicht.
Der Nachmittag war eher mittelmässig. Wir mussten eine Englischklausur schreiben. Ich kann noch nicht so einschätzen, ob sie gut rausgekommen ist.
Nachher bin ich noch shoppen gegangen. Ich brauche dringendst neue Hosen, die etwas hermachen. Das war leider ziemlich ernüchternd, denn die Hosen, die mir gefallen hätten, musste man bis zum Bauchnabel hochziehen, was echt bescheuert aussieht.

Auf diesen Frust hin, wollte ich mir wenigstens endlich das Open Air Hoch-Ybrig Ticket kaufen gehen. Leider war auch das ernüchternd, denn der Typ am SBB-Schalter wusste nicht mal, dass die SBB Kombitickets dafür verkauft. Manchmal scheint es mir, als interessiere er sich gar nicht für diese Dinge, weil irgendwie ist der nie up-to-date. Auch sonst nicht

Richtig komisches Wetter war, mal hat's geregnet, wenn man das nächste Mal wieder rausgeschaut hat, hat die Sonne geschienen. Irgendwie passend zu meinen Geschehnissen an diesem Tag.