Zur Dualitaet von Henne und Ei

{ 07:05 PM, 19 March 2008 } { Link }

Zur Dualität von Henne und Ei

innen - aussen (innen ist die Henne, aussen das Ei)

oder umgekehrt

sichtbar - unsichtbar (das Ei ist sichtbar, die Henne unsichtbar)

oder umgekehrt

hart - weich (in einem harten Ei ist die weiche Henne)

oder umgekehrt

gross - klein (in einem großen Ei ist eine kleine Henne)

oder umgekehrt

hell - dunkel (das Ei ist im Licht, die Henne im dunklen)

oder umgekehrt

Leben - Sterben (die Henne lebt erst dann, wenn das Ei stirbt)

oder umgekehrt

Kommt das Ei vor der Henne, oder die Henne vor dem Ei?

Dieses anscheinend unlösbare „philosophische Problem von Generationen“, stellt gar kein Problem mehr dar, wenn man damit aufhört alles nur mit seiner dogmatischen „kausal-materiellen Logik“ zu analysieren.

„Ei und Henne“ stehen symbolisch für „Dreieck und Kreis“ bzw. für „Denker und Ausgedachtes“.

Und nun die Frage:

Kommt nun der Kreis vor dem Dreieck oder danach?

Die Antwort:

Das hängt davon ab, „in welcher chronologischen Reihenfolge“ ich mir den Kegel „in meinem Bewußtsein“ ansehe!

In Wirklichkeit sind „Kreis und Dreieck“ gleichzeitig, denn „sie sind beide der Kegel“!

Dasselbe gilt natürlich auch für „Ei und Henne“ und „Denker und Gedachtes“!

Subjekt und Objekt befinden sich immer gleichzeitig „in einem Bewußtsein“, so wie Dreieck und Kreis ja auch gleichzeitig „ein und derselbe Kegel“ sind.

Natürlich ist mir „der ganze Hervorgang“ nur dann wirklich bewußt, wenn ich mich selbst „auch wirklich als ein ganzes Bewußtsein“ betrachte und nicht nur glaube, „ledig-l-ich“ das wahrnehmende Subjekt „von irgend etwas zu sein“, daß mit seinem eigenen Objekt sonst nichts weiter zu tun hat.

Subjekt bedeutet: „subiecto“ = „von unten emporschleudern“ (aus dem Unterbewußtsein)

Objekt bedeutet: „obiectus“ = „das EntGeGenstellen“; „vorgestellte Schirmwand“ (plutei)

Alles was ist, ist immer „wenn es ist“ nur HIER (in meinem Bewußtsein) und JETZT anzutreffen und selbst „wenn es „nicht“ ist“, ist es dennoch da, denn dann befindet es sich HIER&JETZT in meinem „Überbewußtsein“ (= Akascha-Chronik).

Mit der Frage nach „vorher und nachher“ erschaffe ich Wahrheiten in meinem Bewußtsein. „Ei und Henne“ sind nur imaginär ausgedachte zeitliche Perspektiven, will heißen, Wahr-nehmungs-ein-heiten meines eigenen Glaubens und damit auch nur von mir selbst „wachgerufene Daten“ meines persönlichen Wissen/Glaubens!

Bei beiden handelt es sich um „geistige Blick-winkel“ „in ein und desselben Bewußtseins“.  

Ich denke mir zu jedem von mir „empfundenen Augenblick“ eine „mir logisch erscheinende“ dazugehörige Vergangenheit, z.B. „Ich wurde am xxx von meiner Mutter geboren“.

Diese Behauptung erschien mir in Maßsetzung meines bisherigen mathematisch-geistigen Hintergrundes durchaus „logisch“.

Doch plötzlich ist es anders, denn ich habe nun „einen kleinen Einblick“ in eine offensichtlich „übergeordnete Logik“ erhalten, die mir die Trugschlüsse meiner bisherigen „kausal-materialistischen Logik auf eine völlig neue Art „logisch ersichtlich macht“!

Ich zweifle nun plötzlich an der Richtigkeit der „von mir bisher selbst ausgedachten“ „logischen Wahrheit“ mit Namen „Materialismus“ und den gesamten „Wahnheiten , die sie mir bisher „in meinem Bewußtsein“ vorgegaukelt hat, denn ich kann mich selbst nicht im geringsten an meine „angebliche körperliche Geburt“ erinnern, das ist Fakt!

Jetzt plötzlich sagt eine Stimme in meinem inneren (meine eigene Stimme) zu mir:

Natürlich wurde ich von meiner Mutter geboren, ich habe das inzwischen nur vergessen!

Wo sollte ich denn sonst herkommen? Ich werde diesen „Wahnsinn“ doch jetzt keinen glauben schenken, dieses Selbstgespräch ist doch nur eine „unrealistische philosophische Spinnerei“, ganz nett anzuhören, aber keine Realität! Ich sollte mich bessser ein bißchen herunterholen und mich diziplinieren wieder “normal zu denken”, sonst bringen sie mich noch in die Klapse. Das hier klingt mir alles zu sehr nach irgend einem Sektengeschwafel. Gut, es ist stellenweise sehr beeindruckend, dann aber wieder völlig verwirrend.

Irgend wie habe ich den Eindruck...

...als würde da jemand versuchen, mir “das Gehirn zu waschen”!

Stimmt!!! und das ist auch nötig, denn darin modert es schon gewaltig!

Und was ist mit den Babybildern, die von mir existieren?

Die beweisen doch eindeutig, daß ich einmal ein Baby war!

Halt endlich Dein Mund, du blöde materialistische Logik!!!!!!!!!!!!!!!!

Diese Bilder sind zuerst einmal “nur ein Gedanke”, den ich mir JETZT denke, nicht mehr und nicht weniger. Ich kann diesen Gedanken, “wenn ich will”, in meinem Bewußtsein auch zu Papierstücken ausformen, auf denen sich dann, wenn ich mir das Jetzt so denke, eine für mich “logisch erkennbare Unter-Information” befindet, nämlich die Abbildungen von einem kleinen Enosch-Körper, von dem meine persönliche Logik, “weil sie so programmiert ist”, jetzt behauptet: “Das bin ich!”

Ich kenne jetzt den Unterschied von dem was Wirklichkeit ist, und was nur eine “logische Wahrheit” darstellt und werde mir von meiner alten “materialistischen Logik” jetzt nicht mehr einreden lassen, das ich dieses Baby bin, das ich HIER&JETZT in Form eines Gedankens an ein Papierstück in mir sehe, auf den sich in Wirklichkeit nur ausgedachte Farbe in einer gewissen Anordnung befindet, von der ich bisher geglaubt habe, “daß ich das bin” bzw. “einmal selbst wahr!

Was man doch nicht alles “für sich selbst hält”, wenn man den Unterschied von Wirklichkeit und Wahrheit nicht kennt.

Die Wirklichkeit ist, “daß ich ALLES bin, was ich mir gerade denke”, denn ich bin doch der ganze symbolische Kegel (= das ganze Bewußtsein) und nicht nur das Dreieck (= Subjekt)!

Für einen “materialistisch-logischen Geist” ist es offensichtlich auch “völlig normal” sich manchmal einen Spiegel auszudenke, (der sich in Wirklichkeit natürlich nur “im Bewußtsein” dieses Materialisten  befinden kann) und sich dann “in seinem Bewußtsein” vor diesen als wahr angenommenen Spiegel zu stellen und sich “dort?” völlig logisch glaubend zu machen, daß man das “h-interm” Spiegel ist, obwohl sich (selbst nach materialistischer Logik) “h-inter” diesem Spiegel alles mögliche befinden mag, nur nicht dieser Körper, den man sich als ein tiefgläubiger Materialist selbst “in seinem Bewußtsein” völlig “dogmatisch logisch” als hinter dem Spiegel befindlich zuspricht!

Natürlich suggeriert mir jetzt „meine alte Logik“ zwanghaft, daß ich meine Geburt zwar erlebt, aber inzwischen vergessen habe!

Auf diese „logische Erklärung“ falle ich aber jetzt nicht mehr herein. Ich kann dieses „Wissen“, daß ich „angeblich“ von meiner Mutter geboren wurde, ab jetzt nicht mehr als eine „apodiktische (= unumstößliche, unwiderlegliche) Wirklichkeit“ betrachten, sondern nur noch als „eine von vielen Möglichkeiten“ meiner Herkunft ansehen!

ICH kann auch noch andere Möglichkeiten meiner Herkunft in meinem „ich-Bewußtsein“ wachrufen!

Die Wirklichkeit ist nämlich die, daß ich mir meine eigene Geburt, zumindest die Geburt eines Babykörpers, HIER&JETZT aufgrund meiner dogmatischen Mathe (anerzogenen Erkenntnis) nur „logisch“ ausrechne – diesen meinen angeblichen Babykörper aber niemals gesehen noch selbst erlebt habe!

Ich kann ihn mir HIER&JETZT denken, dann erschaffe ich ihn aber auch HIER&JETZT in meinem Bewußtsein“, so wie JCH jetzt an „m-ich“ denkt und mir damit HIER&JETZT genau das „in meinem persönlichen Bewußtsein“ zuspricht, was ich mir eben JETZT gerade denke!

Für „m-ich“ stellt dieser von mir „logisch ausgedachte Babykörper“ im Prinzip das gleiche dar, was „ich“ für JCH darstelle - nämlich einen „HIER&JETZT gedachten Gedanken“ „an etwas“, was ICH angeblich einmal selber „wahr!

Ich kann mir immer nur HIER&JETZT denken, „an was ich in meiner nur vermuteten Vergangenheit angeblich da und dort gedacht habe und wo ich angeblich überall war“ und somit habe ich (von HIER&JETZT aus gesehen) „mir das dann (damals) auch genau so gedacht, wie ich es mir JETZT denke“, daß „ich“ es mir gedacht habe!

Ich bestimme also „nur mit meinem derzeitigen Glauben...

...was angeblich ein mal „wahr war“ (z.B. was ich mir damals angeblich gedacht habe). ICH bestimme HIER&JETZT darüber „was wahr ist“ und damit auch darüber was „angeblich einmal war“! 

Und genau so wie „ich“ (= jetzt) mir selbst „mit meinem Glauben“ meine eigene vermutete Vergangenheit auferlege, bestimme JCH im wirklichen HIER&JETZT (= aus dem „Jenseits von Zeit und Raum“) über das „ich“, daß ich „zur Zeit“ aufgrund meiner „geistigen Unreife“ noch zu sein glaube! 

Meine „angebliche“ Geburt „in der Vergangenheit“ ist in Wirklichkeit doch nur ein von mir selbst HIER&JETZT gedachter Gedanke - nicht mehr und nicht weniger!

Die Geburt die ich mir JETZTvon HIER aus“ in die Vergangenheit denke „und dort als wirklich betrachtet habe“, ist gar nicht wirklich, sondern nur eine zwanghaft ausgedachte „Wahrheit“ – so wie ich es mir gerade einsichtig erklärt habe. 

Mein neues Glaubensbekenntniss:

„Solange ich glaube, ich wurde von einer Frau geboren, glaube ich auch, ich bin „nur“ der physische Körper, den ich mir als xxx selbst zuspreche. Mit einem solchen materialistischen Glauben lebe ich in einer Welt ständiger Vergänglichkeit.

Wenn ich aber zu verstehen beginne, daß „mein wirklicher Seinskörper“ (= meine ständig wechselnde Information) von Augenblick zu Augenblick immer wieder aufs neue aus Geist und Wasser entspringt, „bin ich selbst nur Bewußtsein“, daß Bewußtsein nämlich, in dem mein eigenes „Spiel des Daseins und Lebens“ wie ein Film abläuft.

JETZT BIN ICH GeiST und lebe im ewig wechselnden HIER&JETZT!

Wenn ich mir nicht bewußt darüber bin, daß ich immer nur aus „Geist und Wasser“ geboren werde, sondern immer noch glaube, daß ich aus Fleisch geboren wurde, bin ich nur Fleisch und kann daher auch nicht als Geist in mein eigenes „Re-ich“ zurückkehren!

Eine neue Logik ist somit wie ein völlig neues Leben!

Wenn ich jetzt dazu neige diese „völlig neue Sichtweise“ auf meine eigene Wirklichkeit, die nur auf „wirklichen Fakten“ und nicht nur auf dogmatischen materialistischen „Wahnheiten“ beruht, zwanghaft als „religiösen Blödsinn“ zu verwerfen, zeigt mir das nur, „bei wirklich wachen Bewußtsein“, daß ich von dem, was ich mir bisher selbst erklärt habe, nicht das geringste „wirklich Verstanden“ habe!!!

Nach dem Gesetz der Polarität kann es „reife Geister“ nur dann geben, wenn es auch „unreife Menschen“ gibt, also bin ich nicht verzagt, denn jch sage mir:

„Selig die, die sich jetzt noch uneinsichtig glauben, denn sie werden einsichtig werden!“

Die Welt die ich mir „um mir herum aus-denke“ (= nach außen denke) und die „angebliche Wirklichkeit“, die ich mir HIER&JETZT „in die Vergangenheit denke“, sind „de facto“ alles nur immer von mir selbst „logisch konstruierte Wahrheiten“...

...denn „Wirklichkeit“ kann immer nur HIER&JETZT sein, nie woanders!




{ Letzte Seite } { Seite 2787 von 2998 } { Nächste Seite }

ICH BIN DAS LICHT DER WELT

Startseite
UP-Dates-Archiv

Counter


Links & Tools

Wichtiger Hinweis betreffend Darstellung der Hieroglyphen
holofeeling.online