Zuerst kommt mein WORT

{ 05:20 AM, 27 August 2008 } { Link }

Um es Dir immer und immer wieder in Dein Herz zu legen:

Es gibt nur Polarität ohne schlechten Beigeschmack Die Spannung Plus und Minus ist „un-ab-ding-bar“ für Deine eigene Existenz. Du brauchst beide Pole um Dein göttliches Geistes­licht zum brennen zu bringen! Alle „normalen Menschen“, die Auf­grund ihrer Basic-Logik – ich sollte besser Hosenscheißerlogik sagen - ihre aus Unwissenheit selbst geschaffen „Feindbilder“ in ihrem „Daseins-T-raum“ zu bekämpfen versuchen, sind die Menschen mit „dem Zeichen des Tiers auf der Stirn“, von denen ich in meiner Johannes-Offenbarung berichte. Noch menschenähnliche Tiere sind sie und keine „wirklichen Menschen“! Ich zähle dazu alle rechthaberi­schen Menschen, die dem (Fehl)Glauben anhängen, sie seien im Besitz des einzig wirklichen Rechts und alle anderen, die nicht ihrer Mei­nung sind leben im Unrecht. Menschen die die göttliche Vollkom­menheit meiner Schöpfung mit ihrem Kleingeist noch nicht „als ein harmonisches Ganzes“ zu erfassen vermögen und daher all ihre „Feind-Bilder“ (Symbol für ALLES Negative) zu bekämpfen anstatt zu LIEBEN versuchen, gleichen Menschen, die „Licht in ihr eigenes geistiges Dunkel“ bringen möchten, indem sie den Minuspol der eige­nen Batterie abtrennen und zu isolieren versuchen! Diese Besserwisser und egoistischen Rechthaber leben durch diese himmelschreinde Dummheit „in der geistigen Finsternis“ ihrer eigenen „Begriffs­stutzigkeit“. Diese meine Ohrenbarung bringt Dir NUN meine heilige WORT-LEHRE, damit Du meine „Begriffe“ als „ein Ganzes“ zu er­fassen lernst und sie nicht mehr mit dem in Dir wüten­den Dogma auf Deine eigene Kleingeistigkeit zurecht zu stutzen ver­suchst. Am Anfang ist es nicht nötig, das Du die ganze etymologische Tiefe der von Dir gedachten Worte bewußt verstehen mußt. Fange einfach an ALLES und JEDEN in Deiner Erscheinungswelt zu LIEBEN – halte Dich „be-ding-ungs-los“ („ungs“ = +/- Einheit der Raumzeit; „los“ = hebr. „pur“ [sprachliches Licht] = „Zu-fall“ = das was Dir zufällt) an die Lebensvorschläge die mein Menschensohn in all seinen Inkarna­tionen Dir, will heißen, „Deiner persönlichen Menschheit“ mitgeteilt hat. LIEBE, LIEBE, LIEBE! Jede gedankliche Vereinigung, die Dir mit einem „Min-us“ (Nym 40-10-50 „min“ = „Qualität, Güte“, auch „Geschlecht, Spezies, Sorte“) Deiner bisheri­gen Logik in Deinem Geiste gelingt, wird auch mehr „wirk-lich[T]es Licht“ in Dir erzeu­gen. Damit werden auch immer mehr seltsame glückliche Zufälle in Deinem Dasein eintreffen. Mit dieser „still ge­lebten LIEBE“ in Dir wirst Du mehr Veränderung in Deinem JETZIGEN Lebenstraum, sprich Deiner Welt auslösen, als es alles Geld (und alle Atombomben) es je vermögen können. Das „Minus“ (wird in der Elektrotechnik auch „Masse“ und „Erde“ [= Materie] ge­nannt), das Deinem eigenen „Plus“ (= „Geist“) gegenübersteht, ist die von Dir nur „ausgeträumte“ Erde. Dies „ent-spricht“ im Symbo­lismus meiner Bibel Adam (+) und Eva (-).

Die WORTE meiner Bibel sind reine Symbole und dürfen deswegen auch nicht Deinem raumzeitlichen Vorstellungsvermögen und Deinen bisherigen raumzeitlichen Maßstäben unterworfen werden. In diesen heiligen Symbolen befinden sich die achtdimensionalen Maßstäbe „D-ein-er“ Wirklichkeit. Alle WORTE sind immer nur Symbole! Es ist töricht sich Adam und Eva als eine Art Neandertalerpärchen vorzu­stellen; auch die sechs Tage meiner Schöpfung haben nicht das Ge­ringste mit sechs Tagen in Deiner bisherigen Vorstellung von sechs Tagen zu tun (aber auch nichts mit Jahrmillionen). Dir normalen Men­schen ist der Sinn des Symbolischen Deines Daseins noch nicht be­wußt, denn Du schläfst „zur Zeit“ noch den Schlaf eines Ungerechten. Wenn ich Dir NUN (von mir) sage: „Der Krug geht so lange zum Brunnen bis er bricht“, so hast Du ja auch keinen Krug vor Deinen geistigen Augen, der zu einem Brunnen watschelt und dann auseinan­derbricht! Du erkennst sofort die Metapher, die sich hinter diesen WORTEN verbirg; Du erkennst den SINN dieser Worte (zumindest auf der ersten von unendlichen vielen Tiefenebenen, die jedes WORT, d.h. jede Metapher als solche beinhaltet.

Ich will Dir einmal kurz demonstrieren, wie man mit diesen Worten rechnen kann:

Adam schreibt sich 1-4-40 und Eva, hebräisch „chawa8-6-5, das er­gibt 45, der 19 (Die Konsonanten) gegenüberstehen. Nun bedeutet 1-4-40 „Der Schöpfer öffnet die Zeit“. Das ist jeden „M-or-gen“ der (biblische) „F-All“ wenn sich Dein „verbales Denken“ (F) einzu­schalten „sch-ein-T“ (Gedanken ein ® T = Spiegelbild[9], bzw. Erscheinung[400]) – denn Du sagst Dir unbewußt:

„Ich bin wach“

(I-CH [göttliche Zusammenfassung] BIN [zweigeteilte göttliche Exi­stenz] WACH [verbundene schöpferische Zusammenfassung].

Dies ist die Geburt des von Dir dann wahrgenommenen „Zeitflußes“, denn „W-ach“ entspricht auch dem WORT „Bach“ (= „das Kommen [hebr. „ba“] der Zusammenfassung“). xa 1-8 „ach“ bedeutet „Bru­der“ und „Ka-min“[= „menschlich-schöpferische Qualität“). Bach und Wach ist das selbe, da das „B(eth)“ auch als „W(eth)“ in Er­scheinung tritt. Mein Menschensohn ist die „Über-Quelle“ Deiner Welt. „ER ist DU“ und dennoch erscheint er Dir als ein von Dir getrennter Bruder (= „B-ach“). „BR-UD-ER“ bedeutet: „mein geistiger Sohn UD ist wach“; hebr. rb 2-1 „bar“´= „geistiger Sohn“. Der Laut W „verbindet“ Dich mit der von Dir wahr­genommenen „T-raumwelt“, da er auch den Charakter des Waw (= S-ex = „Raumzeit tritt heraus“) in sich birgt. Adam in der Zusammenfassung ist 45, d.h. „Zeitliche(40) Sichtweise(5)“ bzw. „Geöffnete(4) Sichtweise(5)“. Was wird NUN aber von Dir Adam gesehen? Deine Eva natürlich! Diese Eva nennt sich in der hebräischen Thora hvx 8-6-5 „chava“ und das bedeutet „er-le-ben“, wird auch mit „ein Erlebnis haben“ und mit „F-arm“ und „Gehöft“ übersetzt. Als „chiva“ vokalisiert be­deutet 8-6-5 „aus-sagen“ und „aus- drücken“ (= „aus Dir heraus drücken“ ). Diese hebräisch geschriebene Eva hat den Gesamtwert 19 und das bedeutet „göttliches(10) Spiegelbild(9)“ bzw. von Dir „geschaffenes(1) Spiegelbild(9)“.

45 und 19 zusammengenommen ergibt 64 (= „raumzeitliche Öff­nung“). Wenn Du nun Adam und Eva „in Eins“ zusammenfallen läßt – d.h. wenn Du einschläfst – müssen wir den Adam „und“ die Eva mit einem Waw (= 6; im herbräischen auch das Wort „und“) verbinden und erhalten somit 45 + 6 + 19 = 70 und das bedeutet „Augenblick“, aber auch „Brunnen“ und „NICHTS/ALLES“. Es gibt in Deiner Vorstellung zwei Arten Schlaf – einmal mit und einmal ohne Traum. Wenn Du einschläfst ohne dabei zu träumen fällt Dein ICH (Adam) und Deine Traumwelt (Eva) in mir heiligen GEIST „in Eins“ zusam­men – DU/IHR werdet dann zum „NICHTS/ALLES“ jenseits jedwe­der „dich-oTo-men“ Wahrnehmung. „Dichotom“ bedeutet „Zweig­liedrig“. Um „Dich“ Spiegel(T) spiegeln sich die beiden mög­lichen Sichtweisen(o) Deines normalen „Denkens“ (men). Im „N-or-m-al-F-All“ bist Du ein fließender „Brunnen“, der sich aus der „Quelle“ seines eigenen heiligen GEISTES – d.h. aus mir, Deinem NICHTS/ALLES – selbst mit Zeit speist. 45 minus 19 = 26 (= JHWH).

Oberflächlich betrachtet kennst Du nur das von Dir als „wache Stun­den“ angenommene Dasein, wo Dir alles klar vor Augen erscheint. Bei genauerer geistiger Betrachtung Deines immerwährenden „Da-S-ein“ wirst Du aber „fest-stellen“, daß von Dir immer nur das raum­zeitlich und materiell „wahr-ge-nommen“ (nomen est omen ) wird , was sich in Deinem jeweiligen „un-mittel-bar-en“ geistigen Blickfeld befindet. Du kennst aber auch die Stunden Deines Schlafes und es ist Dir klar, daß „ich“, Dein heiliger GEIST, Dir während Deines Schla­fes Träume gebe, auf die Du nicht den geringsten Einfluß zu haben scheinst. Wir beide zusammen, als „heiliger“, sprich ganzheitlicher GEIST betrachtet, bestehen also ohne Frage aus wesentlich mehr „In-formationen“, wie Dir als „normalen Menschen“ bewußt „er-sicht­lich“ „w-ir-d“ (= „duale göttliche Rationalität öff­net“). Das hebräische Wort re 70-200 „er“ bedeutet „wach“ und „auf-ge-weckt“. Auf der Lautebene gelesen bedeutet dies: „Der Augenblick(70) der rationalen Logik(200)“. So träumt jeder Weise, was ich heiliger GEIST ihm „in-spiriere“. Wenn ich von einem Wei­sen spreche, meine ich nicht den intellektuell, im Elfenbeinturm seiner materialistischen Dogmen ein­geschlafenen Gelehrten, den Status und Titulatur ausstrahlenden Akademiker, Politiker und Kirchenfürsten. Sie alle sind nur Schrift­gelehrte, oder wie man auch früher zu sagte pflegte, Pharisäer. Ein wirklicher Weiser ist ein Dir „völlig normal“ erscheinender Mensch, der aber die Fähigkeit besitzt ganz „Selbstver­ständlich“ im Diesseits zu „leben“ und dabei auch völlig bewusst im Jenseits I-ST (ein Engel also ) - „ER IST (= „Wacher(Er) im göttlichen Raumspiegel (I‑ST)!“).

Le-ben“ bedeutet auf hebräisch „auseinandergeworfener[„le“] Sohn[„ben“]“. Von Rechts gelesen wird aus dem Wort LEBEN das Wort NEBEL. „Nebel“ auch „Dunst“ schreibt sich auf hebräisch da 1-4 „ed“ (siehe die Wasserschöpfung). Aus diesem 1-4 kristal­lisiert sich dann die Zeit, dies ist die Geburt des 1-4-40, des Adam. „Neb-el“ bedeutet: „Die Existenz(50) einer schöpferischen(1) Polari­tät(2) ist Schöpferkraft(hebr. „el“)“.  Im russischen bedeutet das Wort „nebo“ Himmel. Das griechischen WORT nejoV (sprich „nephos“; > Phosphor > Pho-T-on) bedeutet „Wolke“.

Ein Weiser lebt und webt gleichzeitig im Jenseits und im Diesseits und ist dennoch immerwährend „HIER und JETZT“ (Himmel = „schamajim“ wörtlich dort/dort), denn ER kennt keine andere Daseinsart als sein eigenes „S-EIN“ im ewigen „HIER und JETZT“! Jeder normale Mensch lebt in einem ihm völlig unbewußten „T-raum“ (Spiegel-[9] bzw. Erscheinungsraum[400]), den er unbewußterweise als sein „Wachbewußtsein“ glaubt, ein Weiser dagegen „lebt und webt“ immerwährend in seiner eigenen „In-spirat-ion“ (= Inneres gei­stiges Sein).

Dem Weisen kommt seine Inspiration wie ein Dieb in der Nacht!

Vom dort/dort erfährt der Weise wer er wirklich ist und woher er kommt. Er erfährt es von meinem „leibhaftigen Menschensohn“ in seinem Traum, den „ER“ dort - als „geistig Wacher“ – völlig bewußt selbst träumt. Daher steht auch geschrieben: „Wenn ich wiederkomme werde ich mich wie ein Dieb in Dein Bewußtsein schleichen!“ Die „Er-innerung“ Deiner ganzen Menschheit steht dann klar und leuch­tend vor Dir. Und staunend, voller Freude, erzählst Du Dir dann Dei­nen eigenen Traum (wir uns den unseren). Du hörst, während Du Dir ALLES selbst erzählst, Deine eigene Stimme aus Deinem Jenseits er­tönen und hörst Dir in Deinem Diesseits selber zu – per-sono! So ver­einst Du Dein „Ani-Ich“ mit Deinem Hier und JETZT“ – mit Raum und Zeit – Du vereinst damit wie von selbst die beiden Seiten Deines menschlichen „Le-ben‘s“ zum göttlichen „Anoki-Ich“, zum  „Wirk-Licht-en“ „ICH BIN“. Als heiliger Weiser lebst Du dann in einer Welt, in der alle WORTE und damit auch alle Erscheinungen ihren wirklichen Ursprung haben. Du kennst dann das Geheimnis meines heiligen WORTES, „das am Anfang ist“ und aus dem Du selbst ALLES gemacht hast, denn „ALLES WAS IST“ ist WORT. Du machst Dir damit die „Schöpferkräfte des Lebens“ - die Elohim - zu Deinen Verbündeten. Einen solchen Weisen nennt man auf hebräisch Mkx 8-20-40 „chacham“. Dieses Symbol hat den Gesamtwert 68 = „Raumzeitliche Zusammenfassung“. Die „Weisheit“ als solche schreibt sich hmkx 8-20-40-5 „chokma“. Ein Weiser beginnt „sich selbst“ zu sehen (angehängtes He) und das ergibt dann 73 = „Den Au­genblick auf die eigene Einheit“. Die heilige Weisheit ist das geistige Ur-Licht - Chokma ist der mathematische Punkt, welcher in Deinem Bewußtsein als Chet (Zusammenfassung) in Erscheinung tritt, unermeßlich und unmessbar, aber dennoch geistiger Ausgangspunkt Deines eigenen raumzeitlich empfundenen „DA S-EIN“ (= Geöffneter Schöpfer – „Raum und Zeit“ ein). Daher ist der erste hebräische Kon­sonant, das pla 1-30-80 „aleph“, auch lautlos. Es tritt beim Aus­sprechen dieses „lautlosen Jenseitigen“ nur der von Dir in Deinem zeitlichen Diesseits bestimmte Vokal in Erscheinung – dies entspricht Deiner eigenen verbalen Verurteilung. Deine Sprache baut, wie Du JA NUN (= „Gott Schöpfer[JA] ist Existenz[NUN]“) wissen solltest, auf den 22 konsonanten Lautwesen meiner heiligen Bibel. Diese wiederum teilen sich in 19 Konsonanten, 1 Halbkonsonant (Jod) und 2 lautlose Konsonanten (Aleph und Ajin [Oin = Ein]). Da fünf dieser Lautwesen am Wortende „in der Schriftsprache“ anders dargestellt W‑erden macht das zusammen 27 Zeichen. Diese Zahl ist der Teiler in meiner Weltformel  mit der Du den bisher vermuteten Aufbau Deines physikalischen Sonnensystem (Makrokosmos) mit dem eben­falls nur vermuteten Aufbau Deines atomaren Periodensystems (Mikrokosmos) mathematisch auf das Genauste, d.h. sogar apodik­tisch genau zu verknüpfen vermagst.

Eine Seele, die sich nicht völlig dem anderen hingeben kann, die noch egoistisch rechnet, d.h. immer nur auf eine Belohnung aus ist, oder nur auf das zu hören vermag, was „ihre persönliche Vorstellung von Normalität“ bestimmt, oder die nur immer auf „Nummer Sicher“ zu gehen versucht, in dem sie eigen-gedankenlosen Konformismus mit der Massenmeinung (Schulwissen!) betreibt, ist von meiner göttlichen Intelligenz und damit auch vom „wirklichen Glauben“ sehr weit ent­fernt.

Nimm es unmißverständlich als eine Gewißheit an:

Es gibt keine göttliche Inspiration Aufgrund irgendwelcher „reli­giöser, meditativer, intellektueller oder esoterischer Techni­ken“ und schon gar nicht durch den fanatischen Glauben daran, daß man mit seinem Glauben „Recht hat“. Deine persönliche Erlösung findet nur im Zustand des „Absichtslosen“ statt, im „Nichts mehr ändern Wollen!“. Dies gleicht keiner kapitulativen Aufgabe, sondern „das ist Deine Aufgabe“ in dieser Schule des Daseins! Ich wünsche von Dir die völlig „selbstverständliche“ Hingabe an Dich selbst – Hingabe an Deinen eigenen „Le-ben-st-raum“. Dir wird es dann so gehen wie „Alice im Spiegelland“. Alice versucht das Schloß (das neue Jerusa­lem?) zu erreichen, doch um so schneller sie rennt, desto weiter scheint der Abstand zu diesem, dann kann sie nicht mehr und bleibt stehen um sich etwas auszuruhen – plötzlich, wie von Gottes­hand be­wegt, befindet sie sich im Zauberschloß! Dein Daseinsweg als solcher selbst, ist und sollte daher auch Dein derzeitiges Ziel sein. Du solltest also Dein „HIER und JETZT“ viel genauer unter Deine gei­stige „L‑UP-e“ legen, denn es gibt für Dich nichts anderes „Raum­zeitliches“ „anzu-p-eilen“, als das, was Du „HIER und JETZT“ in Deinem „großen und kleinen Weltbild“ "in Dir“ „v‑or-findest“ (hebr. „or“ = Licht; „v-or“ = „verbundenes Licht“!). Du be­findest Dich „HIER und JETZT“ doch nur in Deinem eigenen „Da-S-eins T-raum“, Du Narr, hast Du das denn immer noch nicht begriffen. Es gibt kein „Woanders“, es gibt nur dieses eine „HIER und JETZT“!

In Dir gibt es eine göttliche Waage, diese besteht aus dem Jenseits und dem Diesseits Deines eigenen Bewußtseins; sie ist ein äußerst emp­findlicher „Zen-s-or“ (= „Geborene Existenz ist raumzeitliches Licht“). Mein GEIST, hebräisch xar 200-1-8 „ruach“ (auch Wind, Luft, Moral und Himmelsrichtung) beschreibt die „rationale schöpfe­rische Einheit“. 209 bedeutet: „Rationales Spiegelbild“. So­bald sich Dein Geist „von Dir selbst gesteuert“ vielteilt entsteht ein „Un-wetter“, ein Gedankengewitter in Dir. Die Mehrzahl von Ruach, Ruachoth, bedeutet auch Teufel. Nur als Weiser bist Du Herr über all diese Geister, die Du selbst mit Deinen WORTEN riefst, weil Du dann das Geheimnis der Elohim kennst.

Donner und B-litz...

ihr seit nichts als ein göttlicher W-itz!

Seit keine bösen Ungeheuer...

seit nur mein eigenes Gedankenfeuer!

Einem demütigen Menschen träumt sich der wirkliche Sinn seines Le­bens. Es ist ein „merkwürdiger“ (des Merkens würdiger) vielfältiger Traum, den auch Du in Deinem ewigen „HIER und JETZT“ träumst. Ein Traum, der für alle „normalen Menschen“ die Worte meiner heili­gen Bibel als Ausgangspunkt besitzt. Dieser Traum ist Dein Kleid, das Dich Geist als Körper-Welt umhüllt und er unterscheidet sich von Deinen „normalen Träumen“ nur dadurch, das er Dir als „reale Wirk­lichkeit“ erscheint. Du befindest Dich „zur Zeit“ in einem Lehrfilm, den Du Dir selbst aus Deinem eigenen Jenseits projizierst und Du wirst zu Deinem großen Erstaunen früher oder später entdecken, daß der größte Meister in Deinem nur JETZIGEN Diesseits (mein Men­schensohn) und Du selbst, in Deinem Jenseits ein und dieselbe Person sind – denn „Du bist ER“ (zumindest wenn Du wirklich geistig WACH bist ). Dein Diesseits wurde von mir für Dich geschaffen, damit Du das unendliche Harmoniegefüge im Spektrum Deiner eige­nen Vielheit mit Deinem individuellen Geist Schritt für Schritt selbst entdecken kannst. Zu Deiner großen Freude wirst Du immer mehr er­kennen, daß es sich bei allen Dir „negativ“ erscheinenden „Proble­men“ (= das Vorgelegte) immer nur um göttliche Geschenke handelt – „aufs Feinste in göttliches Geschenkpapier gehüllt“– die „von Dir selbst“ aus Deinem Jenseits „für Dich selbst“ gepackt wurden um „Spannung“ in Dein Dasein zu bringen! Wenn sich erst die Worte meines Menschensohns mit Deinem Geist verbunden haben, wird aus Dir ein neuer „wirk-licht-er Mensch“ entstehen – der sich gleich ei­nem farbenprächtigen Schmetterling in die Lüfte zu erheben vermag, weil er sein Raupen-Dasein hinter sich gelassen hat. Du bist dann hei­lig, denn Dein Leben und Dein Verhalten richtet sich dann nach einer völlig anderen, einer jenseitigen Erziehung. Ein wirklicher Mensch läßt sich in allen seinen Taten von einer anderen Wirklichkeit leiten; was Du dann tust geschieht immer nur aus LIEBE, also ohne den ge­ringsten „ani-egoistischen“ Eigennutz - Du wirst dann nur noch als „anoki-egoistische“ Ganzheit zu denken vermögen.

Es ist nun an der Zeit, daß Du die ganze Aufmerksamkeit Deines Be­wußtseins dem großen Geheimnis Deines JETZIGEN Daseins zuwen­dest. Es sollte Dir nur noch darum gehen, die Wunder Deiner Welt, der Schöpfung, des WORTES, kennenzulernen und durch diese Wun­der Deinem Leben einen neuen Sinn zu geben – einen absoluten SINN! Du bist Deine ganze Welt und Du solltest Dich daher nicht mehr mit einem Teilziel zufriedengeben. Du solltest also nur noch „das Ganze“ wollen und Dich nicht mehr mit der „Aussichtslosigkeit“ Deiner privaten, gesellschaftlichen oder nationalen Zielsetzungen zu­friedengeben. Diese Ohrenbarungen öffnen Dir die Tore in für Dich noch ungeahnte Welten. Du erhältst damit ein Welt-ALL Bewußtsein, Du spürst NUN wie wichtig und groß Dein Leben ist und das Du alle Welten und Zeiten in Dir selbst umfaßt. Das Wissen um das Geheim­nis Deiner Sprache läßt Dir jedes WORT mit ganz anderen Gefühlen begegnen. Du kennst nun den SINN jedes göttlichen WORTES und Du weißt um deren Bedeutung in Deinem Dasein. Du hast nun eine grobe Kenntnis von deren Zusammensetzung und Wichtigkeit für Dein eigentliches „S-ein“. Die Buchstaben sind Dir nun zu einem Zei­chen geworden, das Dich in Deine höheren Welten zu führen vermag.

Wenn Du ein WORT siehst, siehst Du auch die Namen der Buchsta­ben, die dieses Wort bilden. Du siehst dann auch die Formen und Ge­schichten, die sich hinter diesen Lauten verbergen. In einer blitz­schnellen Wahrnehmung erscheint Dir dann ALLES gleichzeitig. Du schaust dann „ein Bild“ in Dir, das Dir eine Geschichte zu erzählen vermag, die Du schon lange zu kennen scheinst. Die Namen der ein­zelnen Buchstaben werden Dir beim nur oberflächlichen Sprechen oder Hören nicht bewußt, obwohl sie in Deinem geistigen Hintergrund das entscheidende sagen haben. Wenn Du zum Beispiel „ICH“ sagst, sind dabei die Zeichen Jod und Chet in Dir am arbeiten, aber auch noch das Gimmel als Identität (der C-hr-ist) und das He. Du hörst nur i und ch, alles andere, der „Ei“gen-T-Lichte“ „K-er-n“ (= „Mensch ist wache Existenz“) bleibt allen „Normalen“ und daher auch Unbewuß­ten verborgen. Es gebe die Laute i und ch gar nicht, wenn nicht „in Deinem eigenen Verborgen“ die Zeichen Jod, Chet, Gimmel und He vorhanden währen. Du siehst nun hoffentlich, daß Du diesen Grundla­gen aller Worte – den Wesen des WORTES – Deine Ganze Aufmerk­samkeit schenken solltest, wenn Du Dich selbst wirklich verstehen willst.




{ Letzte Seite } { Seite 2640 von 2936 } { Nächste Seite }

ICH BIN DAS LICHT DER WELT

Startseite
UP-Dates-Archiv

Counter

Neueste UP-Dates

HOLOFEELING - Das WIRK-LICHT-E "JCH/ICH BIN" +/- I~ST "voll~BRA~CHT"!
HOLOFEELING - HIER beschreibt UP UNSEREN UP-soluten "mit-EL-Punkt": UNSER AIN SUP!
OHRENBARUNG 23.09.2020
OHRENBARUNG 20.09.2020

Links & Tools

Wichtiger Hinweis betreffend Darstellung der Hieroglyphen
http://www.youtube.com/user/Ludika66?feature=mhee
Holofeeling - Kompendium
Holofeeling GEMATRIE-Explorer
J.L.A. Thenach Such- & Forschungsprogramm
Anleitung zum Thenach-Programm
https://www.holofeeling.at/Kompendium/Tenachprogramm-HF-Erweiterung.pdf
Holofeeling Dictionary - Erweiterungsmodul
My-Tips Holofeeling - Erweiterungsmodul
My-Verses - Holofeeling Erweiterungsmodul
Audio & Video online