Mormonen
<%PostCommentPage%> <%PhotoAlbumPage%> <%ProfilePage%>

Wunder sind Zeichen der wahren Kirche

Es gibt viele, die sagen: „Sicher gab es Wunder zu biblischen Zeiten, aber doch heute nicht mehr.” Andere behaupten, daß es nie Wunder gegeben habe. Ich lege Zeugnis davon ab, daß die Macht des Herrn heutzutage genauso wirklich ist, wie sie es zu jeder Zeit in der Vergangenheit gewesen ist.
Als ich neun Jahre alt war, habe ich ein Wunder erlebt, das ich Ihnen gern erzählen möchte. Mein Vater hatte sich bei dem Versuch, einen sehr schweren Anhänger hochzuheben, das Rückgrat verletzt. Zu jener Zeit wohnten wir in Kalifornien, und er ließ sich von den besten Ärzten behandeln. Schließlich mußte er ein Rückenstützband tragen, nachdem alle möglichen Behandlungen, angefangen von der Unterwassermassage bis zur Bestrahlung, nichts genutzt hatten.
Die Zeit der Generalkonferenz rückte näher. Nach Satt Lake City war es eine lange Reise von 1 300 Kilometern, und damals gab es noch keine schnellen Autostraßen. Trotz seiner Schmerzen und seiner teilweisen Lähmung bestand mein Vater darauf, zur Konferenz zu fahren. Es war eine schwere Reise für ihn, und nach drei Tagen von Versammlungen, die von früh morgens bis in den späten Abend reichten, wurden seine Schmerzen immer schlimmer. Vater war ein körperlich sehr starker und aktiver Mann, und er konnte es nicht ertragen, so behindert zu sein. Nach der Konferenz sagte er: „Ich möchte gern meinen alten Missionarsfreund, Matthew Cowley, besuchen.”
Mein Bruder fuhr uns mit dem Auto zum alten Verwaltungsgebäude der Kirche in der South-Temple-Straße, wo Bruder Cowley sein Büro hatte. Ich half meinem Vater dabei, ganz langsam die vielen Stufen vor dem Eingang zu erklimmen. Schließlich erreichten wir den Fahrstuhl.
Bruder Cowley begrüßte uns herzlich, und Vater erläuterte seinen Zustand und bat um einen Krankensegen. Ich werde nie vergessen, was dann geschah. Bruder Cowley legte Vater seine Hände aufs Haupt, und ich schloß die Augen. Im Namen Christi und mit der Vollmacht des Heiligen Melchisedekischen Priestertums gab er Vater einen bemerkenswerten Segen. Der Geist des Herrn war zugegen. Ich spürte ihn, und ich hatte das Gefühl, als ob ich in einem warmen Licht badete. Ich wagte es nicht, die Augen zu öffnen. Nach dem Segen liefen allen dreien von uns Tränen die Wangen hinunter, und eine Zeitlang schwiegen wir.
Schließlich verabschiedeten wir uns, gingen schnell am Fahrstuhl vorbei und kraftvoll die Treppe hinunter. Sobald wir am Auto ankamen, entfernte Vater sein Stützband. Nie wieder hatte er irgendwelche Schwierigkeiten mit seinem Rücken, obgleich er wie zuvor seiner Arbeit als Rancher voll nachging und sogar Pferde zuritt. Dies war ein Wunder — ein Wunder, das durch Glauben und durch die Macht und den Willen des Herrn zustande gekommen war.
Heutzutage haben Heimlehrer und andere würdige Priestertumsträger auf der ganzen Welt ähnliche Erlebnisse mit den Heiligen.
Wunder sind Zeichen der wahren Kirche Jesu Christi. Möge der Herr uns helfen, damit wir würdig sind und all die Wunder, die uns umgeben, erkennen. Mögen wir Werkzeuge in seinen Händen sein, um sein herrliches Werk zu fördern. Gott existiert! Jesus Christus führt seine Kirche heute durch den Propheten Spencer W. Kinnball. Dies bezeuge ich Ihnen im Namen Jesu Christi. Amen.
Dan C. Jorgensen, Februar 1977

12:07 - 12 May 2008


Last Page Next Page
Description
Hier veröffentliche ich besondere Erlebnisse von Mormonen aus alten Kirchenzeitschiften
Home
User Profile
Archives
Friends
Kirche Jesu Christi der Heiligen der Letzten Tage
Mormonwiki
FairWiki
FAIR
Jesus
Das Buch Mormon überzeugt
mehr zum Buch Mormon
Bekehrungsgeschichten
HLTs in aller Welt
Berichte der Pioniere
Abenteuer der Mormonen
Geschichte der Kirche
Propheten
Joseph Smith
Offenbarungen (Ersatz für BP-Streik)
Der Geist des Elija
Genealogie
Tempel und Tempelarbeit
Missionsarbeit
Die Gebote
Gedenke des Sabbats
Gesetz der Keuschheit
Der Zehnte
Wort der Weisheit
Fasten
Kontroversen
Der Glaube der Mormonen
Recent Entries
- dieser Titel wurde von CH-Blog zensiert
- Sie haben im Traum mein Kind gesalbt
- Das Gedicht
- In Tennessee
- Nicht meine Zeit
- „Schlag auf den Stahl!“
- Meine Last wurde leicht
- Tornado
- Es gibt ein Gesetz
- Wunder sind Zeichen der wahren Kirche
- Die Einflüsterungen des Heiligen Geistes
- dieser Titel wurde von CH-Blog zensiert
- Betet immer
- „Horche, horche!"
- dieser Titel wurde von CH-Blog zensiert
- Unser Kartoffelgebet
- Eine Stimme im Nebel
- Karolinas Gebet
- dieser Titel wurde von CH-Blog zensiert
- dieser Titel wurde von CH-Blog zensiert
- Kannst du Johnny beten lehren?
- dieser Titel wurde von CH-Blog zensiert
- Auf der Robinson-Crusoe-Insel
- Das Abendmahl
- Ich bin nur deinetwegen hier
- dieser Titel wurde von CH-Blog zensiert
- Auf der Robinson-Crusoe-Insel
- Sie ging in den Tempel
- Siehe, ich bin bei euch”
- dieser Titel wurde von CH-Blog zensiert
- Aus der Finsternis kam das Licht
- Auf Tonga
- Sechs Tage nach der Taufe
- Dem Tornado entronnen
- Im Feuer bewahrt
- Frieden inmitten des Krieges
- Mein Bruder wohnt da
- In Licht getaucht
- Nicht Geld sondern Glauben
- Missionarin durch Beispiel
- dieser Titel wurde von CH-Blog zensiert
- Ein gewonnener Kampf
- Sag ihr, ich habe dich gesandt
- Ben vorlesen
- dieser Titel wurde von CH-Blog zensiert
- Der Schokoladenbomber
- David
- Der Schatten des Todes lag auf ihrem Gesicht
- dieser Titel wurde von CH-Blog zensiert
- Folgt mir nach
- Onkel Jacks wichtigstes Hilfsmittel
- Mutter, sei nicht traurig
- In Liebe, Ihre Besuchslehrerinnen
- dieser Titel wurde von CH-Blog zensiert
- Schweizer Samariter
- dieser Titel wurde von CH-Blog zensiert
- dieser Titel wurde von CH-Blog zensiert
- Warnung in der Nacht
- dieser Titel wurde von CH-Blog zensiert
- dieser Titel wurde von CH-Blog zensiert
- dieser Titel wurde von CH-Blog zensiert