Su

<%PostCommentPage%> <%PhotoAlbumPage%> <%ProfilePage%>

31 January 2012 - SAME, SAME, BUT DIFFERENT


Ooty

Ooty oh Ooty – Ooty, eigentlich ein ziemlich merkwürdiger Name, habe ich heute gedacht. Aber die Landschaft ist bestechend schön. Nach einigen warmen Tagen in Goa und Hampi geniesse ich mit Stefan (Primarschulfreund) und einer Tasse Tee die Veranda unseres tollen Hotels im britischen Kolonialstil. Der Ausblick auf die saftig grünen Hügel und Teeplantagen ist herrlich und einmal mehr – so anders als die Landschaft der letzten Tage…

Vor 1 Woche habe ich Stefan vom Flughafen in Goa abgeholt. Auch wenn ich alleine zu reisen schätzen gelernt habe, zu zweit unterwegs zu sein macht deutlich mehr Spass. Vor allem bin ich froh gemeinsame Erlebnisse, Eindrücke, positive und aber auch unangenehme Momente teilen zu können.

Zu zweit zu reisen bedeutet aber auch: weniger Zeit (und Bedürfnis) den Computer bzw. das Internet auf zu suchen. Den folgenden Blogeintrag habe ich vor einer Woche geschrieben, aber noch nicht gepostet.

Wünsche euch viel Spass beim Lesen wie es mir vor einer Woche gegangen ist…

 

 

 

 

Indien – Land der Gegensätze und Unterschiede… Kein Ort ist gleich wie der andere. In jeder neuen Stadt und Landschaft sehe ich  markante Unterschiede. Varanasi – Mumbai und jetzt Panaji (Hauptstadt des Staates Goa). Aber viele Dinge sind auch gleich. Die Indische Mentalität und ihre Eigenheiten scheinen grundsätzlich die Gleiche zu sein. Same same but different!

 

 

 

Goa


 

 

 

Die Kolonialmacht Portugal hat deutlich ihre Spuren hinterlassen. Farbige, charmante Häuser in südländischem Baustil verleihen den Städten und Dörfern eine besondere Atmosphäre. Ferienstimmung.

 

 

 

 

Die vielen strahlend weissen Kirchen prägen die Landschaft. Wo sind die Tempel? Beim Betreten der ersten Kirche überkam mich ein wohliges Gefühl. Alles schien mir bekannt – wie Zuhause in Europa. Weihwasser beim Eingang, hölzerne Kirchenbänke, Maria und Jesus, ein Altar und eine Orgel. Es war ein angenehmes Gefühl. In diesem Gebäude meiner Religion fühlte ich mich willkommen. Natürlich wurde ich auch in hinduistischen und buddhistischen Gotteshäusern willkommen geheissen, aber als Besucherin, als Fremde. Diese Tempel und Klöster waren interessant, schön und eindrücklich, aber nie wusste ich genau, wie ich mich in so einem Haus korrekt verhalte. Was ist angebracht? Was sind die Rituale und was die Tabus? Ich habe während 3 Monaten keinen Tempel gesehen, in dem so deutlich ein Verbot aufgezeigt wurde, wie dieser Kirche…

 

 

 

 

In der Kirche konnte ich mich frei bewegen. Ich wusste genau, wie ich mich verhalten darf ohne andere anwesende Gläubige zu stören, da ich vergleichsweise zu den anderen Religionen ein grosses Hintergrundwissen und alltägliche Erfahrungen habe.

So schön und heimelig diese portugiesische Atmosphäre in Goa auch ist, mit einigen Hintergrundinformationen verliert sie leider etwas an Glanz und Charme. Wie in vielen anderen Kolonialstaaten hat die Bevölkerung von Goa unter seinen Herrschern gelitten. Die heimische Sprache, Religion und Kultur wurde mit aller Härte unterdrückt. Entweder du sprichst Portugiesisch oder du bist tot.

Entweder du glaubst an Gott oder du bist tot.

Entweder du verhältst dich so, wie es die Kolonialherren verhalten oder du bist tot.

Mit dem Wissen, das in der Geschichte Indiens während der Kolonialzeit viel Schlimmes passiert ist, aber auch viel zur positiven Entwicklung, Infrastruktur und Architektur beigetragen wurde geniesse ich darum alles, was meinem ästhetischen Auge geboten wird.

Ich bin zurzeit in einem grossen, sauberen, hellen Hotelzimmer mit himmelblauer Wand, Spiegel mit Goldrahmen und schwarzem Schnörkeltisch. Das entspricht meinem Sinn für Ästhetik voll und ganz!

 

 

 

 

Heute hole ich Stefan vom Flughafen ab. Ich freue mich sehr für einen Monat nicht alleine zu reisen, Erlebnisse und Eindrücke zu teilen und das leckere Essen in Gesellschaft zu geniessen!

 

Su*

Post A Comment!

<- Last Page :: Next Page ->

About Me

"Dieser Blog ist fr jene gedacht, die aus der Ferne an meiner Reise teilhaben wollen und nicht warten knnen, bis ich ihnen persnlich davon erzhle... enjoy!" Su*

«  February 2023  »
MonTueWedThuFriSatSun
 12345
6789101112
13141516171819
20212223242526
2728 

Links

Home
View my profile
Archives
Friends
Email Me

Friends