so don't judge a book by its cover oder wie bekloppt man sein kann...

4 Männer an einem Dienstag

{ 9:23 PM, 12 December 2006 } { 0 Kommentare } { Link }
Gott, Du bist doof!

Du hast mir heute morgen den Mut gegeben, dem Zugtypen die Weihnachtskarte, welche ich ihm gestern geschrieben habe, zu geben... ja heute morgen habe ich das getan!!! Ehe der Zug in Biel anhielt bin ich zu ihm und habe sie ihm einfach hingestreckt, dabei mit heiserer, kaum hörbarer Stimme gesagt *ich wünsche einen schönen Tag* - er kam glaube ich hinten wie vorne nicht draus - ich auch nicht, war so verwirrt über meinen Mut.
Mit enorm weichen Knien - WIESO zum Teufel bekomme ich weiche Knie, wenn ich einem Kerl, mit dem ich morgens im Zug nur plaudern will, eine Weihnachtskarte überreiche?? Kannst DU mir das erklären Gott? Ich glaub Du tickst total anders, als ich will!!!
Jedenfalls ist die Karte bei ihm. Darin stehen ein paar Worte zu Weihnachten und mein Name - hinten drauf habe ich aber noch ganz klein unten meinen Namen und HandyNr. hinterlassen.
Ehrlich gesagt gehe ich wohl morgen besser auf einen früheren Zug! Ich bin so ein doofes Kind, Gott!! Was bilde ich mir eigentlich ein, einem verheirateten Mann, mit dem ich noch nie mehr als "guten Morgen" geredet habe, einfach eine Weihnachtskarte zu geben?? bin ich jetzt total von Sinnen? Wird so sein - dem kann ich jedenfalls nie mehr unter die Augen kommen!! SHIT!!

Jo und der Tag ging dann etwas unangenehmer weiter. Gespräch mit meiner Mitarbeiterin und unserer HR Frau... SUPER. Keine Ahnung was mich da weiter ritt, jedenfalls war es sozusagen eine Krisensitzung in der das Motto wohl war: "ZIELSCHEIBE Cori - ALLE losbrettern mit Schüssen..." zumindest tat das meine mexikanische Mitarbeiterin! Und irgendwann verlor ich meine Beherrschung und plauderte los... dummerweise verlor ich sie Beherrschung so sehr, dass es nicht nur plauderte, sondern auch heulte! - wie peinlich, Cori und heulen - haha und das bei der Arbeit! Janu es war nun mal so. Wir sprachen uns aber aus und irgendwie war dann der ganze Arbeitstag etwas lockerer - natürlich gab es nach wie vor viel Arbeit, aber ich workte wie eine Maschine und die Zusammenarbeit mit meiner Mitarbeiterin war gigantisch, ich glaube so gigantisch wie noch nie.
Natürlich stehen wir beide unter Druck wegen dem Jahresabschluss, und zum Abschluss kommt die normale Arbeit, das wird wohl auch noch ein bisschen auf uns Lasten, aber zumindest haben wir uns mal "ausgeheult" und ausgeredet. Eine Lösung gab es zwar noch nicht, aber wir wissen nun ungefähr den Stand vom anderen und können etwas Rücksicht nehmen. Ich bin guter Dinge!

Aaaah jaaaaaaaaaa apropos, heute war ich zum ersten mal mit meinem Lieblingsmitarbeiter essen. Zwar nicht alleine, weil er zu viel geplappert hat bei seinem Kollegen, aber immerhin! Mir scheint, je näher der Tag kommt, an dem er gehen wird, desto intensiver wird unser Kontakt. NEIN nicht so wie Du nun denkst Gott - Deine schmutzigen Gedanken mal wieder tztztzt - ich meine in guter Kollegschaft! Immerhin ist er verheiratet - okee JAAA ich weiss ja, das ist kein Hindernis für mich, aber er sagt selber, er sei glücklich in seiner Ehe... also heisst das für mich sowieso FINGER weg:-) Aber ich mag den Kerl und würde gerne auch mehr Zeit mit ihm verbringen - Unfug machen, aber mal schauen was die Zukunft so bringt... der Schnellzug muss ja nicht schon wieder mit mir durchbrennen... so wie beim Zugtypen - äääächz.

Im übrigen war mein Tag okee. Seltsame Kommunikation hatte ich mit meinem... wie soll ich das sagen? Momentanen Lover? Meine Affäre? Oder meinem "besseren" Freund? JAAAAA er ist verheiratet und Jaaaaaa ich mag ihn...  ABER wir haben NIE zusammen geschlafen - also Affäre kann es nicht sein - Lover insofern, das wir uns Wärme, Liebe und Nähe schenken ab und an... Naja schau es an wie Du willst... ich weiss, Du bist jetzt erschüttert über meinen offenen "Brief" - so offen war ich in Sachen Männer wohl noch nie... Nun... Männer sind halt die Wesen, die uns Frauen immer bisschen beschäftigen;-)
Wie auch immer H. (Name wird nicht ausgeschrieben) war gestern und heute etwas seltsam drauf - okee ich war am SA nicht ganz nett zu ihm - aber nur weil er mich am FR versetzt hatte. Er wollte eigentlich vorbeikommen um was zu bringen, hat dann aber abgesagt - ich war enorm enttäuscht, hätte mich gefreut, ihn vor dem Weekend noch zu sehen, weil halt am Weekend wenn er nicht arbeitet bei seiner Family ist und sich nicht meldet - was total in Ordnung ist, aber manchmal halt eine laaaaaaaaaange Zeit:-)

Doch da ist jemand, der ist über all denen! Jaaa mein Herz ist wieder ein bisschen mehr in Düdingen! Samuel, tönt irgendwie heilig, aber ich glaube er ist es nicht! Eher ein Engel - Gott, sind eigentlich Engel heilig? *grins*... ich meine die menschlichen? Sollte ihn vielleicht mal fragen, ob er heilig ist oder gläubisch oder... so. Von Sam kann ich noch nicht viel erzählen, höchstens unsere Vorgeschichte, die bis ins 2005 zurück geht, aber das hat ja noch Zeit!
Ich sollte ja schon längst das Weihnachtsgeschenk für meine Eltern bereit machen!! MENO!

Hei Gott, hast Du gehört, Dein Buch gibt es nun als CD - 105 Stunden Vorlesung aus Deiner Geschichte - ich werde sie mir kaufen - aber ob ich dann daran glaube, dass es Dich gibt? Nein denke nicht - jedenfalls nicht in Version der Christen. Aber hauptsache Du liest meine Blogs - sonst schreib ich sie ja vergeblich!

So und wie Rölfi heute schon meinte, in mein Gesicht gehört ein Lächeln, daher schicke ich JETZT gerade eines in die GANZE WEITE WELT hinaus

Innigst
Cori


Paarungsessen goes Schikimiki-Casino Zürisee

{ 7:44 PM, 11 December 2006 } { 0 Kommentare } { Link }

Servus Gott!

Ich habe Dir etwas lustiges von letzten SA zu berichten - und sollte es Dich geben, dann weisst Du ja, was ich erzählen werde:-)

Seit wenigen Monaten treffen wir uns im engsten Freundeskreis einmal im Monat zu einem netten Nachtessen, dies meistens in Paarungs-Formation - daher auch meine Bezeichnung "Paarungsessen" da ich nichts treffenderes fand, um in meiner Agenda zu notieren - sind also überhaupt keine unseriösen Gedanken daran zu verschwenden... ODER doch?

Jedenfalls war letzten Samstag, am 09. Dezember das letzte Essen in diesem Jahr, so hat sich Meke, eine Bikerkollege und einer der Paarungen - also ein Teil, etwas ganz besonderes einfallen lassen, um uns nochmal so richtig in Schwung zu bringen. Es wurde bekannt gegeben, wann der Treffpunkt wo war, wieviel es ungefähr kosten würde und das "vornehme" Bekleidung von Interesse wäre - OHA. Ich meine, wir waren bisher immer in eher feineren Restaurants, aber nie hiess es, dass es eine Art Dresscode gab, das hiess, Männer Krawatte und Frauen Kleid oder so ähnlich... nein eigentlich hiess es von Meke, Frauen müssen Strapsen anziehen... aber so kennt man die besten Seiten unseres Mekileinchens.

Es war ja schon ein grosses Kribeln, wenn man nur daran dachte, die Bikers mal in Schale zu sehen, pick fein rausgeputzt etc. Nun stellt euch das mal vor!

Jo also und dann gings los. Vom Treffpunkt Richtung Pfäffikon SZ. Und kaum las ich das erste mal "Casino" auf einem Wegweiser, wurde mir schon ganz mulmig. Was meine Begleitung, neben mir im Auto durch mein unsinniges Geplauder bemerkte - oder Rölfi?? *grins*. okee nein mein DAUERZUSTAND ist nicht mulmig *grrrmpf*.

Also nun wussten es alle, die Überraschung ist im Casino Zürichsee in Pfäffikon SZ. Himmel HILFEEEEEEEEEEE ich war noch nie in einem Casino und ehrlich gesagt, war mir bereits in der Eingangshalle danach, weit weg zu rennen. Alles so gross und blitzblank und schön... Leute in Abendkleidern und sündhaft teuren Schalen gingen ein und aus, überall teures Geplinkel und geglitzer am Körper und... ich kam mir vor wie Heidi in New York! Zuerst gings ans bezahlen, das war ein Abendprogramm für uns alleine; gratis Parkplätze, Apero mit Prosseco, eine Führung durchs Casino, 3 Gang Menü im Restaurant und Chips zum Spielen für CHF 25.--

Dann gings ab ins Casino, Ausweis vorweisen, Eintritt erhalten - KEINE KAMERA! *heul* ABER Cori wollte doch diese RIESIGE Glimmer- und GlamourWelt in einem Moment in Erinnerung behalten!! Okee dann halt nicht! Wäääähgiii, blödes Casino - ich will hier raus!!!!

Ich wurde etwas lockerer inmitten all den Menschen, denn ich bemerkte, es gab auch solche in Jeans und T-Shirt- wunderbar, Gleichgesinnte!  Das Apero wurde eingenommen und dann ging es zur Führung, welche eher langweilig war - für mich zumindest.
Nach der Führung ging es wieder raus aus den Spielräumen ins Restaurant - Kamera erlaubt - Juhuuuuuuuuuuuu und dann ging es los!


Meine Damen und Herren, darf ich euch vorstellen, Mister and Missis Meke & Sonja - die Krawatte steht tatsächlich!


Und weiter gehts mit Mister and Missis Excalibur und Taurus - Exi gerade am Weinkarte studieren und Taurus wohl genauso am staunen wie ich jetzt noch.


And here, Mister and Missis thimmy and Regi ( Regi ist nicht im Forum vertreten) wozu ich sagen muss, die zwei sind sonst immer Zuckersüss ZUEINANDER - hier wohl eine Ausnahme winkLiegt wohl daran, dass im Restaurant eine Gruppe von 200 Leuten der extremen ERSTEN Klasse (im Lohnbudget) anwesend war und welche Frau käme da nicht auf die Idee, mal "bisschen rumzuschauen, wie die Männer da so sind" *schmunzel*.

Rölfi und ich waren übrigens auch dabei, aber dazu später mehr - musste ja schliesslich Fotos machen;-)

Der dezente, fast ungeschmückte, eher mässige Raum sah dann etwa so aus:




Aaaah jaaa, die Rolling Stones waren übrigens auch dabei, obschon ich eigentlich immer dachte, Mick Jagger sehe etwas frischer aus...

Die von der ERSTEN Klasse mir ihren 200 Anwesenden hatten dann auch eine Abendunterhaltung, die sehr schmackhaft machte, wozu ich dann mitten ins Getümmel der Budgethohen Leute musste, um Fotos zu machen und mit Erschrecken feststellte - ich fühlte mich verdeckelchen wohl unter denen!




Des weiteren, so sah unser Hauptgang aus:

Und da soll mir einer daher kommen und mir sagen, ihm laufe nicht das Wasser im Mund zusammen!

So sah die Freude und Gelassenheit im Restaurant aus:


das sah auf der Toilette so aus:

diese ist übrigens sehr zu empfehlen!

Unser ganzer Tisch in mitten dem Restaurant und in der Nähe der Alkoholschränke:


Et voila, die ERST-Klass-Männer waren auch nicht mehr interessant, so dass das Zuckersüsse doch noch seinen Reitz zusammen fand:


Soooo und nach einem wirklich sensationellen Essen und einer guten Unterhaltung aus der Ecke der Budgethöheren (ich glaub es war ein Pferderennen-Club), ging es dann gegen 23 Uhr weiter ins Casino - AUSWEIS ZEIGEN BITTE.... und rein gehts - OHNE KAMERA - was ich unendlich bedaure, denn das scheppern an den Automaten, wenn die 90 EinFränkler runterpurzeln, hätte ich ENORM gerne auf Video genommen!

Manche gingen an die Roulett-BlackJack etc. Tische und andere lösten ihre Chips in Einfränkler auf, damit sie an die Automaten ran konnten. Der Saal mit EXTREM vielen Automaten war rammelvoll!
So suchten wir erst mal nach dem richtigen Automaten, der am meisten Gewinn ausspuckte und Rölfi und ich fanden ihn dann, kurz vor dem Pleitegang. ABER es war noch nicht fertig. Und ich sage euch, es ist eine riesen Genugtuung, wenn der Kasten vor lauter Einfränkler ausspucken fast Ko... la trinken muss!
Mit Hilfe von Rölfi gingen wir dann anstelle mit Null Franken mit einer 100-er Note aus dem Casino wieder raus. Wobei ich sagen muss, hätten wir eher aufgehört, wären es sicher 200.-- gewesen, aber man wollte ja Spass und kein Lottogewinn - Oder?Huh

Nach 3 Stunden purer Spielsucht unter den 4 Paarungen, konnten wir uns dann endlich losreissen und wir kamen wieder in die grosse Eingangshalle. Da hiess es dann erst mal - FOTOSHOOTING für die Herren und Damen von Welten mit blauem Blut *hust*:
Und das kam dabei raus:


Reich, viele Frauen, gut aussehend, elegant, unbesorgt, beschwippst...


ALLES und JEDER liegt Ihnen zu Füssen...


ich sags ja, viele Frauen... am liebsten an jedem Finger eine...


Okee, für den Anfang tun's auch 3...


ABER nur die Schönsten...

Und dann die zwei merkwürdigsten...

wir beherrschen das Köööönigreich...


...oder haben uns doch einfach nur gern - hier der Beweis, dass wir beide auch mittendrin waren!


das hingegen sind dann die ganz verrückten - da ist nicht nur Geld im Spiel... sondern auch etwas Alchohooool... oder so.


und hier, meine Damen und Herren, die SCHEIN-BAR braven:-)

Also GENUG geträumt, es ist einfach nicht unsere Welt, das Biken und wir, das gehört nicht zu denen... also, ab in die nächste Disco zum Schlummerdrunk.
Im LivingRoom erhöhten wir dann mal kurz um gegen 2 Uhr morgens den Altersdurchschnitt - wobei wir jedem Teenie da drin erklären mussten, dass wir nicht betrunken sind, sondern IMMER so sind. Wie es aussah:











Ja und zu guter Letzt, wie es sich gehört, wurde in einer Disco auch ein bisschen getanzt... oder geschwankt...


Oder auch gekuschelt und markiert "HEI Alte, lass uns in Ruhe, weisch wir sind müte"!!!


So wurde aus einem huntzgewöhnlichen Samstag, ein genialer, PERFEKTER Abend unter Leuten, die wir nicht kennen wollen, nur deren Geld wir mal geliehen hätten - aber MIT Leuten, die man in seinem Leben einfach NIE mehr missen möchte!

Danke hierzu an Meke, für die TOLLE Idee!
Danke an Sonja, Meke, Moni, Heinz, Adi, Regi und meine dauernd welchselnden männlichen Begleitungen - vorallem Rölfi, der mir bisher am liebsten war - für die wunderbare Freundschaft und die tollen Abende gemeinsam, irgendwo in einem pickfeinen Restaurant, mit Wurst und Käse (machen)...

Herzlichst
Eure Cori



Gespräche in tiefer Nacht

{ 11:02 PM, 8 December 2006 } { 0 Kommentare } { Link }

Guguseli Gott

Der heutige Tag war nicht sehr spektakulär. Ausser dass ich am morgen früh in der Bude sein sollte, weil etwas wichtiges auf dem Programm stand, da holt man die Mitarbeiter auch in die Bude, wenn man krank geschrieben ist. Doch das wichtige auf dem Programm wurde abgesagt, 2 Minuten, nach dem ich in der Bude war. Okee ich nutzte es dann, um mit meiner Mitarbeiterin den Stand der Arbeit zu besprechen - was dann schnell zu einer Krisensitzung voller Vorwürfe und Beschuldigungen kam. Es wurde mir zu viel, denn eigentlich sollte ich ja im Bett liegen und gesund werden... und ich lief davon. Und ich hatte mir fest vorgenommen, die Kündigung zu schreiben und am Montag abzugeben. Bisher habe ich sie mal geschrieben, ob ich sie dann wirklich abgebe. Ich meine die Bude ist einfach... cool. Die Arbeit ist einfach... ANDERS... als sonst wo, sonst wo ist es eben nur Buchhaltung, aber in meiner Bude ist es auch noch Spannung (Spannung, Spiel und Spass).
Tja auch da gibts Höchs und Tiefs, wobei ich sagen muss, zur Zeit hauptsächlich Tiefs.

Ja und dann bin ich wieder nach Hause gekommen und habe gearbeitet... von zu Hause aus.
Irgendwann habe ich mal geschlafen, dann habe ich Weihnachtskarten geschrieben und dann war ich in der Badewanne und dann... ohjeeeee dann habe ich mich mit meinem Ex Freund herumgestritten... nein es war kein Streit es war eine harmlose Zankerei. Ich warte eigentlich immer noch auf einen Termin von ihm, an dem wir uns endlich ausprechen... aussprechen was während unserer 6 Wochen Beziehung unausgesprochen war - er meinte schliesslich letzthin, wir sollten reden ohne MSN, Mail oder SMS... nun warte ich... Aber ehrlich gesagt habe ich das Gefühl die 6 Wochen sind alles verlorene Zeit. Vielleicht sollte ich hier die ganze Geschichte erzählen.
Es fing an einer Grillparty bei einem meiner liebsten Bikerkollegen an. Da traf ich ihn zum 2. Mal und verguckte mich wohl auch gleich. Danach hatten wir bisschen Kontakt und trafen uns auch. Irgendwie war ich nach 1 Jahr Singleleben nicht recht bereit, eine Beziehung einzugehen, meine Gefühle waren auch noch nicht soweit, auf wenn ER mir recht lieb wurde. Ja und es kam die Party der Bikers vom Forum. Einmal die Leute ohne Motorradbekleidung erleben, es war eine eindrückliche Party, auch was IHN gebelangt! Draussen auf den Parkplätzen haben wir uns das erste mal geküsst. Ooooh es war nicht das romantiste was sich eine Frau vorstellen kann, aber es war sehr schön und langsam aber sicher machten auch die Schmetterlinge in meinem Bauch Purzelbäume. Ich dachte jetzt muss es klappen. Jo, aber dennoch war ich noch etwas zurückhaltend, weil irgendein Gefühl meinte "Sachte, sachte". Tja, das war ihm dann wohl zu wenig... so dass er irgendwann am Abend der Party mit jemand anderem herumhängte, öffentliche Betouchungen verrichtete und tja... wie es aussah war er wohl glücklich damit... allerdings war er auch ziemlich betrunken.
Beim Verabschieden bei einer Kollegin hiess es dann, ich hätte den selben Kaugummi wie ER - logisch hatte ihm ja am frühen Abend einen von meinen gegeben - ABER woher zum Teufel wusste SIE, dass ER den selben Kaugummi hatte? JA das war dann wohl der 3. Kandidat oder das 3. Opfer von ihm.
Wie auch immer, ich erholte mich nach 2-3 Wochen von dem "Kopfstoss" und wir trafen uns wieder, zusammen mit 4 anderen Kollegen und Kolleginnen aus dem Bikerbezirk. Ja und dann geschah es halt. Wir kamen zusammen.
Doch die Vorgeschichte war nun mal immer noch in meinem Kopf und ich wollte nicht viel Energie in die Beziehung stecken, nicht von anfang an, vielleicht später, wenn es gut laufen würde... aber es lief ja SELTEN gut, wenn man das so sagen kann von 6 kurzen Wochen, also liess ich es einfach sein.
Tja und nach 6 Wochen schweigen, und mässiger Beziehung hat er mir dann im MSN erklärt, dass es für ihn vorbei sei. Ich meine, gut für mich war es das eigentlich auch, aber 1. wäre ein Gespräch von Face to Face eine bisschen menschlichere Art gewesen, es dem Partner zu erklären... wie auch immer, das zeigte mir eindeutig, dass die 6 Wochen einfach nur verschwendete Zeit waren, Energie habe ich ja kaum gebraucht, also war es nur die Zeit.

Okay, ich mag den Typen immer noch, das hat mir das Gespräch im MSN heute wieder gezeigt, wenn man das Gespräch nennen darf. Was solls.

Morgen, ah nein heute - uff schon wieder Mitternacht gewesen - haben wir Paarungsessen. So nennen wir ein allmonatiges Essen eben dieser Leute, die auch dabei waren, als ER und ich zusammen kamen, naja ich bin jetzt halt als Single dabei - ABER taaaatataaaaaaaaaaaaaaa Röööölfiiiii wird meine Begleitung sein. Ja immer wieder mein treuster und bester Freund Rölfiiii mein Retter in Einsamkeit, mein Clown in Trübheit, mein Mitwitzler in Heiterkeit, mein Abenteuer-Begleiter in spassiger Stimmung... und vieles vieles mehr!!! Und glaub mir lieber Gott, auch wenn Du mir oft das Gefühl gibst, alleine zu sein - oder ich mir selber... oder ist da ein Unterschied? Ich bin es gar nicht... da sind die Bikers - ich weiss, ich rede ständig von ihnen, aber sie teilen mit mir meine grössten Leidenschaft, das Motorradfahren - und wo sind die besseren Freunde als da, wo das Herz ist?!? JAAAA ich bin nicht alleine, ich bin es nicht!

HEI Gott, ich grüsse Dich herzlich von Jörg, er unterhält mich zu dieser späten Stunde gerade, mein Brummelbär hihi.

Ich muss jetzt ins Bett, sonst bin ich morgen ein Vrack.
Häbs guet.

Cori



das Ausbrechen unserer Ehemänner

{ 3:28 PM, 7 December 2006 } { 1 Kommentare } { Link }

Haiiiiiiiiiii Gott!

Ich schicke liebe Grüsse aus dem Bett, ich glaube hier ist alles Virenverseucht. - aber ich glaube Du verstehst Dich sicher gut mit denen, hast sie ja schliesslich auch geschaffen - okee mit den Menschen verstehst Dich ja auch nicht immer gut, wie auch immer.

Du hast Dich immer noch nicht zu erkennen gegeben, aber auch nicht gezeigt, dass es Dir zu doof ist, wenn ich Dir die Blogeinträge in Briefform schreibe, also mach ich weiter - vielleicht bringt mich das doch noch zu einem Lotto-Gewinn? *zwinker* Bisschen Freundlichkeit schadet ja nie!

Gestern habe ich mit einer Freundin über das Fremdgehen von verheirateten Männern diskutiert. Wir haben festgestellt, dass wir da so einige aus dem Gebiet kennen, und waren uns einig, dass es Frauen genauso tun könnten/würden. Das war dann aber auch grundsätzlich alles, wobei wir uns einig waren *grins*. Frauen würden auch Fremdgehen, auch wenn sie verheiratet sind, nicht nur Männer, nur ist es meistens so, dass die Frau zu Hause bei den Kindern sitzt, nicht mehr Arbeitstätig ist - abgesehen vom Haushalt und so etwas von der Aussenwelt abgeschottet ist, also sozusagen "verhütet" vor der Möglichkeit fremd zu gehen. Hingegen der Mann geht immer noch zur Arbeit, bekommt zu Hause wohl nicht mehr die Aufmerksamkeit, die er erhielt, ehe die Kids auf der Welt waren, geschweige denn vom Sex, weil die Frau halt einfach keine Lust mehr hat nach Geburten... wie auch immer, er ist dem bösen Teufelchen des Fremdgehens masslos ausgeliefert - so scheint es zumindest - oder er ist ganz und gar einfach SCHWACH.
Wie Jack Sparrow und Elisabeth Sworn schon in Fluch der Karibik bereden, es ist die Neugirde, die einem Schwach machen werden (im Film geht es bei den beiden darum, dass Elisabeth neugirig ist, Jack einen Piraten ohne Anstand und Köprerhygiene zu küssen oder gar zu heiraten und dass Jack eben der genannte Pirat doch gute Seiten in sich habe, die ihn zu Elisabeth hinziehen). So denke ich, ist es auch im Reallife - das Ausbrechen von verheirateten Männern, weg vom Alltag, etwas tun, das geheim gehalten werden sollte, aber dennoch eine schöne Abwechslung vom Alltagstrott gibt und natürlich der Reitz am "anderen" am "neuen". Wann waren sie denn zum letzten Mal so richtig verknallt - oder soll ich sagen durchgeknallt? Eben ja, es passt beides!

Und was macht die erziehende Hausfrau zu Hause? Sie denkt, dass IHR Mann dies NIE tun würde, sie stellen sich regelrecht dumm. Ist ja auch üblich, denn zu Hause spielt der Mann die Rolle des pflichtbewussten Papis und Ehemann wie gewöhnlich weiter, denn die meisten haben  beim Fremdgehen nicht vor, die Familie zu verlassen, sind sie noch so verknallt oder durchgeknallt. In diesem Punkt war meine Kollegin nicht einverstanden mit mir - aus eigener Erfahrung. Es gibt durchaus Männer die Fremdgehen und sich dann auch vorstellen, die Familie für das neue Mädel zu verlassen. Ich gebe zu auch sowas verrücktes gibt es - aber ich denke, dies nur in 3 von 10 Fällen, weil der Mann ja eigentlich schon so veranlagt ist, dass er gewohntes Daheim und Familie nicht so schnell verlässt, weil er von Natur aus den Frieden und die Ruhe liebt und zu faul ist, sich Kompromissen zu stellen, welche eine Trennung oder Scheidung nach sich bringen würde.
Daher wäre eine flotte, geheime Affäre nebenher doch schon die einzige Lösung, es gibt dann zwar solche, die haben Gewissensbisse, solche, die bekommen mit der Zeit Verfolgungswahn, oder solche, die können nicht mehr bei der Familie sein und wollen nur noch mit der neuen zusammensein, aber diese Probleme sind leicht behoben, in dem sie ihre bescheidene Vernunft aufrufen und dann schnell wieder in der gespielten Rolle des pflichtbewussten Ehemannes und Papis sind.

Dies alles tönt jetzt unheimlich gegen die Männer, aber das denke ich, ist es nicht direkt. Es ist eher eine Vorstellung von mir, wie das so ist, oder wie ich das miterlebe oder mitbekomme von anderen. Und es basiert keinesweges auf einem Krieg gegen diese Männer, wer hat das nicht auch schon erlebt?!? eine Affäre mit einem verheirateten Menschen? Und wie gesagt, Frauen würden dies genauso machen oder machen es auch genauso, nur eben ist es 1. nicht so bekannt und 2. sind sie durch die Rolle der Hausfrau eher "verhütet" dageben, fremd zu gehen oder gar auszubrechen.

Wie auch immer, es ist ein weit verbreitetes Thema, viele Ausnahmen, welche die Regeln bestätigen und viele Ausnahmen, die noch an die Romantik und die Vernunft glauben.

in diesem Sinne
Happy Ausbruch aus dem Alltag

Cori, unten ein gigantisches Bild von einem Kollegen (hinten) und mir mitten in einer Kurve liegend auf dem weg zum Gurnigel rauf. Sommer 2006 - einfach SUPER!



that's my God

{ 9:03 PM, 6 December 2006 } { 1 Kommentare } { Link }

Lieber Gott

ich habe mich entschieden, meine Blogeinträge umzugestalten, das heisst in Briefform an Dich zu verfassen... Briefe an Dich gibt es viele... sehr viele. Die Frage ist aber, gibt es Dich?
Weil ich keinen Beweis oder kein Bild von Dir und Deiner Existenz habe, schreibe ich Dir trotzdem - jemandem muss ich doch schreiben oder? Mir kann ich ja nicht, wenn ich einer Person schreibe, wird eine andere vielleicht neidisch und wenn ich... einem Tier kann ich auch nicht schreiben, kenne ja keines  
Und Dich Gott, kennt ja wohl jeder - auch solche, die nicht glauben, dass es Dich gibt.

Ehrlich gesagt bin ich selber ja auch nicht soweit und könnte sagen, ja ich glaube an Dich, hast Dich mir ja noch nie gezeigt - denk jetzt nicht ich sei undankbar und Du wärst derjenige gewesen, der mir letztes Jahr den Mut und die Möglichkeit gegeben hat, mein 1. Motorrad zu kaufen, oder Du warst derjenige, der mich vor einigen Jahren durch die Stadt scheuchte an einem Schaufenster mit Geburtstagstorten drin, sodass ich sofort automatisch an den Geburi meines Vaters denken musste - und ihn somit nicht vergass! Wenn ja, dann sorry, das sind keine Anzeichen von der Existenz eines grossen, mächtigen Seins...

Wie auch immer, hallo Gott.
Ich bin heute gesudnheitlich angeschlagen, sprich krank, erkältet, grippeanfällig, bedäppert, nicht 100% ich, kao und überhaupt. Ich mag diesen Zustand überhaupt nicht, aber - HEI ich lebe, ich habe Luft in meinen Lungen, ich habe eine feine Suppe, die meine Mutter gemacht hat, ich habe ein gemütliches Bett und - SCHEISSE den Schlüssel von der Geldkasse in meinem Jeanssack - so dass ich morgen mindestens kurz ins Geschäft gehen muss und nicht krank im Bett liegen bleiben kann... aber die Welt bleibt weiterhin bestehen, keine Sorge Leute:-)

Heute war es etwas angespannt bei der Arbeit. Meine Mitarbeiterin bekam gleich am morgen früh sehr viele Aufträge zu erledigen und weil man da meistens keinen Durchblick mehr hat, alles zu schaffen, wird man halt angespannt und zickig - geht mir auch so.... ich habe den ganzen Tag ein Chaos bei unserer Kreditkartenabrechnung versucht zu ordnen - aber ging nicht so gut, dabei hätte ich noch 1000 andere Dingelchen zu erledigen gehabt - tja.
Ich war dann sehr froh, als ich einfach Feierabend machte - weil ich einfach nicht mehr konnte, die Erkältung macht mich einfach schlapp und unkonzentriert.

Gott, liest Du überhaupt was ich schreibe, oder muss ich doch einem Tier schreiben? Ich könnte auch einem Grashalm schreiben... hihi. oder einem Stern...

Gestern hatte ich wieder mal etwas Kontakt mit Sam. Sam ist ein cooler Typ aus Düdingen. Sam ist der beste Kolleg eines Lovers von mir - ah tschuldigung, ExLover. Er hat mittlerweile eine Freundin und ich freue mich ungeheuer für ihn! Mein Ex Lover Sascha und Sam sind sich ähnlich - nicht sehr ähnlich, sind ja schliesslich zwei verschiedene Individuuen, aber eben ähnlich, deswegen sind sie wohl auch beste Kollegen. Ich war gerne mit den beiden unterwegs. Und weiss der Teufel (sorry Gott ich nehme an Du liest diesen Namen nicht gerne, aber etwas Balance muss hier rein, kann ja nicht alles göttlich sein) wieso, aber in letzter Zeit denke ich wieder - JA WIEDER sehr oft an Sam. Samuel, Sam-Weiss-Gamtschi *lach* hat mich eigentlich schon immer fasziniert - was der Kerl direkt ist und mich immer wieder verunsicherte - auch gestern wieder - unwahrscheinlich aber war, die gross Klappige (nicht klapprige - habe nichts mit Schlangen am Hut) Cori wird von einem Kerlchen verunsichert. zugegeben, nicht irgendein Kerl - halt eben Sam.
Vielleicht erzähle ich Dir in einem nächsten Brief mehr von Sam - aber als Gott solltest Du ihn ja kennen *grins*.

Also Du, wenn Du willst dass ich nicht leide und krank bin, mach mich bald gesund *lach* nein, ich sollte jetzt ins Bett, da Du Dich ja nicht zu erkennen gibst mit Wunder und Lottogewinnen, muss ich eben selber noch kämpfen und mich pfelegen:-)

Häbs guet

Cori, unten noch ein schönes Bild, das zum heutigen Tag aber auch zu meiner grössten Leidenschaft gehört.



Verschiedene Perspektiven und Sichtweisen

{ 9:32 PM, 5 December 2006 } { 0 Kommentare } { Link }
Hei allerseits!

Der Tag fing wie immer dunkel an - im Winter ist es morgens halt dunkel, wenn ich zur Arbeit gehe - und es war noch immer etwas stürmisch - ich habe regen erwartet, aber es war nur stürmisch - wie ich manchmal;-)

Ich grüsste den Zugtypen freundlich, und er grüsste zurück - laut und kräftig, danach war die Stimmung für mich etwas komisch - die Luft knisterte, aber  es war so still und erdrückend, dass wir zwar guten Morgen sagten war zwar schön, aber dannach kein Wort und kein Blick mehr tauschten. Er setzte sich dann auch wieder in seinen Zugwagen und ich in meinen.

Der Arbeitstag war locker, mein Mitarbeiter war gut gelaunt - er wird ja unsere Bude verlassen - seit er gekündigt hat, ist er gut gelaunt. Ob jeder gut gelaunt ist, wenn er kündigt? Vielleicht bei uns schon... okee das spricht nicht gerade für unsere Firma - ich habe mich in der Tat auch schon damit auseinandergesetzt zu kündigen und mich bei anderen Stellen bisschen rumgeäugt - aber bei uns in der Bude ist es wirklich etwas besonderes! Ich glaube nirgends wäre die Arbeit so interessant - man kan auch abwechseln und man hat Abwechslung, daher habe ich wohl noch keine Kündigung gewagt  und es steht zur Zeit auch nicht zur Debate - okee manchmal schon, zum Beispiel letzten Freitag als ich bis 22 Uhr gearbeitet habe - und erst noch etwas, das gar nicht zu meinem Aufgabenbereich gehört. Dann bei Feierabend war ich so Nudel-fertig, dass ich nur noch nach Hause wollte und ins Bett. Am Samstag dann ging es mir wieder besser - ich war nicht mehr wütend auf die Firma, oder dass ich solange arbeiten musste - im Gegenteil irgendwie sah ich auch positive Aspekte!

So kann mensch die Dinge von verschiedenen Perspektiven betrachten und sie können dann durchaus nur noch positiv wirken, wo sie vorher total negativ, schlecht, ermüdend und einfach unmöglich waren!
Es ist die ART und Sichtweise, wie man eine Situation anschaut! Ja, man kann eine Situation so schlecht und mies anschauen und negativ und es bringt einem nicht viel - ausser eben genau das schlechte, miese und negative - auch in der Stimmung oder man kann es positiv betrachten - mit gleich viel oder sogar weniger Aufwand wie das negative und dann ist aber die Stimmung auch gut und auch andere Mitmenschen profitieren mehr davon - also es gibt in der positiven Sichtweise/Perspektive viel mehr Gutes, als in der Negativen!
JA so ist das und so sollte ich zum positiv Denker werden - aber das ist halt auch nicht immer so einfach! Aber ich gebe mir Mühe, ich mache eine Selbstschulung mit mir! Und es liegt nicht daran, wie die anderen mich haben wollen, es geht darum wie ICH bin!

Jo und so war ich heute, da ja Dienstag ist, wieder in Bern, wieder am Bahnhof, weil ich, trotz Besitz einer Autos und eines Motorrades, mit dem Zug reise - ich gemütlicher zur Arbeit und zur Schule und zurück - und wieder sah ich "ES" unten bei den Rolltreppen, niedergekauert mit dem Geldglas in der Hand... heute hat ES mich angeschaut. ES hat schulterlange weisse Haare, ist ziemlich verstrubelt, etwas älter, hat viele Falten im Gesicht, eine Hackennase und etwa 4 Uhren am rechten Unterarm. Und wieder habe ich mich nach dem Sinn "seines" Lebens gefragt. Was tut ES, wenn ES nicht am Bahnhof nach Geld betelt? Was hat ES früher gemacht? Hat ES eine Lehre gemacht, Kinder gehabt, Liebe erfahren, Grosskinder gehabt?? Es ist ein unbeschriebenes Blatt und vielleicht sollte ES es mal beschreiben?!? Ich weiss nicht, ob ich ihm helfen könnte... was meint ihr? Irgendeine Stimme in mir sagt JA, tu es... aber WAS?

So ich muss mich mal um meine interne Bürokratie kümmern, es gibt viel zu tun - meistens um die Weihnachtszeit!
Bis zum nächsten mal, wenn es wieder heisst... wie bekloppt man sein kann.

Cori, das Bild ist von der Stadt Murten FR, ich liebe diese Stadt und den See, war letztes Jahr sehr oft da! Vielleicht werde ich auch mal da wohnen - ich hoffe es


rainy Day

{ 11:24 AM, 4 December 2006 } { 0 Kommentare } { Link }

Hallo allerseits!

Heute ist Montag, keine Gefühle von einem erschwerten Start in die neue Woche - eher ein Mix von guter Laune und Nachdenklichkeit. Gestern wurde uns bekanntgegeben, dass ein Biker, welcher seit 2 Monaten vermisst wurde, tot aufgefunden wurde. Ich kannte ihn nicht, aber dennoch stimmt mich das nachdenklich!

Wenn man einen Menschen kennt und weiss, er leidet an einer Krankheit, die irgendwann mal zum Tod führen kann, hat man als Angehöriger auch Zeit, sich darauf vorzubereiten. - okee auch das ist nicht leicht, ich spreche aus Erfahrung, aber dennoch, man hat die Chance dem geliebten Menschen auf eine Art Tschüss zu sagen.
Aber wenn ein Mensch an einem schönen September Tag auf eine Tofftour geht und nicht mehr zurück kehrt... dann ist das was anderes. 2 Monate vermisste man ihn - schon nur das ist Folter pur! Einen Menschen 2 Monate weder tot noch lebendig zu wissen ist reine Quälerei! Men weiss von dem Menschen, einfach ausbrechen und 2 Monate lang Ferien machen ohne etwas zu sagen würde er nicht, einfach abhauen würde er auch nicht, also muss etwas passiert sein... es liegt so nahe, der Ort wo etwas passiert sein könnte, aber es nützt alles suchen nichts... man will helfen, man will bei ihm sein, man vermisst ihn und er ist einfach weg... und man kann doch nichts tun! Ich kann mir gar nicht vorstellen, was für Qualen Angehörige da durchmachen - nein ich will es nicht erfahren!
Es stimmt mich einfach nachdenklich und irgendwie traurig. Die Winterdepri wird seinen Beitrag dazu tun.
Ich glaube, wenn ich auf einmal verschollen wäre würde es kaum jemand merken, vielleicht meine Eltern, mein Vater würde sich fragen, wieso er sich morgends nicht mehr ärgert, weil er nicht ins Badezimmer kann und kein Muffelmonster da antrifft - aber das wär dann wohl auch alles, was mich vermisst. Bei der Arbeit bleibt dann alles liegen und man fragt sich wieso, aber ob da jemand merkt, dass ich nicht da bin? vielleicht würde Rölfi merken, dass ich nicht mehr da bin - er macht ja schon einen auf Krise, wenn ich mich ein Tag nicht gemeldet habe - sofern er mich auch nicht online sah... Ja Rölfi würde es merken. Und sonst? Andrea aus Deutschland vielleicht noch, sie wäre so verrückt und würde es im Forum zu einem "WANTED-Thread" bringen.

Ja das wären dann auch schon alle... schon seltsam, ich bin täglich um X Leute herum, aber niemand von denen würde meine Abwesenheit bemerken - ich glaube es macht für die keinen Unterschied... ob ich mein Leben falsch lebe?? Vielleicht sollte ich täglich schreiend in der Landschaft umher irren... oder meine Haare Pink färben? Vielleicht nützt das... *grins*. okee lassen wir das Thema, solange bleibe ich das graue Entlein.

In meinen Ohren erklingen gerade die Dire Straits - ich liebe diese Musik, könnte sie wohl Stunden, Tage, Jahrelang hören, die Gitarrenklänge, Markis Stimme, einfach alles zusammen kombiniert ist GENIAL! Manchmal stell ich mir vor, wie es wohl ist zu dieser Musik zu tanzen, oder ein paar romantische Stunden zu zweit zu verbringen, aber da es in meinem Leben keine zweite Person gibt, ist das wohl nicht möglich, aber auch nicht weiter tragisch.

So ich sollte wieder etwas tätig werden hier.

Das war übrigens ich am Samstag, an dem benannten Chlaushöck der Swissbikers.

Cori



1. Advent

{ 5:27 PM, 3 December 2006 } { 2 Kommentare } { Link }
Heiiiihouuu

es ist Sonntagabend! Normalerweise habe ich sonntags meistens eine Krise - das heisst ich fühle mich leer, müde, traurig, matt - aber seit ich die Swissbikers kenne und ein paar andere Leute mit Motorrädern ist das anders. Dann sitz ich Sonntags nämlich nicht immer nur zu Hause rum, sondern gehe raus - Kino, kleine Ausfahrt, eins Trinken etc. Und das ist genau das, was ich sonntags brauche;-)

So war es auch heute, man rief zum Kaffe an der Flugschneise in Bülach auf. Okee, Cori ging mit ihrem schwarzen Liebling und Rölfi war auch dabei. Es war zwar A-kalt aber es machte dennoch seinen Sinn. Auch wenn es mich nicht aus meinem Tief gezogen hat - musste ich dennoch nicht die ganze Zeit daran denken "ach Cori Du arme Sau, Du steckst in einem Tief - nääänäääänäääänääänäääääääääääää".

Ich wollte immer mein Leben zu etwas besonderem machen, wollte Sängerin werden und auf der Bühne das Publikum die Fans berühren und sie zu besserem Sein bewegen, wollte Politikerin werden und die Menschheit zu etwas Besserem bewegen, wollte auf ein Hochhaus klettern und das Volk unten auf dem Wege zu irgendwas bewegen, besser zu sein etc... aber irgendwie hat NICHTS geklappt!
Dann wollte ich mein Leben einfach INTENSIV leben, RICHTIG leben - das tu ich nun - ich lebe die Gefühlsachterbahnen INTENSIV - zu intensiv um richtig leben zu können... ich  überlege mir, was denn auf meinem Grabstein geschrieben sein könnte... Achterbahn der Gefühle mit einem Schuss aus dem Leben... oder so ähnlich.

Oder steht da, unabhängig vom Leben - Männerheldin? - das deutsche ich jetzt nicht aus;-)

Wie auch immer, der Tag heute war ganz okay, kalt, aber okee. Vorhin war ich noch mit meinen Eltern und den Eltern meiner Mutter am Nachttisch und habe Raclette geschlemmert. Auch dies war angenehmer als erwartet, ich verstehe mich nicht sonderlich mit den Eltern meiner Mutter - sie haben keinen Durchblick, womöglich haben sie in ihrem Leben so vieles falsch gemacht, dass ich jetzt nicht einmal etwas aufzählen könnte davon und vorallem könnte man ihnen nicht einmal böse sein, obschon meine Mutter bis heute noch sehr leidet darunter. Aber, that's life - und wenn der Mensch keine Sorgen hat worüber er jammern kann, dann schafft er sich welche;-)

Hei ich sitze immer noch im Tief, aber irgendwie bin ich etwas übermütig beim Schreiben, merke ich gerade. Ob es sinnvoll ist, was ich euch hier in meinem Blog erzähle? Bitte berichtigt mich, ich kann auch anders;-)
Ich werde jetzt ein zwei Stunden lernen (Weiterbildung Buchhaltung) und danach schaue ich mir einen heiss geliebten Film auf DVD an - Fluch der Karibik 2... Aaaaaah Jack Sparrow;-)

Trinkt aus Piraten Joooouuuhoooouuuuu
Cori - ich merke gerade, dass ich einen Titel genommen habe, von dem ich hier REIN gar nichts erwähnte - aber bei einem Dezembertag wie diesem heute möchte ich eigentlich auch gar nicht an Weihnachten denken;-)


After Midnight

{ 12:40 AM, 3 December 2006 } { 1 Kommentare } { Link }

- englischer Titel -  wieder so ein Ausrutscher;-)

Es ist tatsächlich nach Mitternacht. Ungefähr Punkt Mitternacht bin ich von meinem Aufenthalt im "Ausgang" nach Hause gekommen. Ich weiss, "früher" war ich bis morgens um 5 unterwegs. Dies kommt schon einige Zeit nicht mehr vor. 1. brauche ich meinen Schlaf, 2. möchte ich Sonntag auch irgendwie noch miterleben und nicht verschlafen und 3. es ist nicht sehr amüsant im Ausgang.
Heute, bzw. gestern war ich an einem "Chlauchöck" eines Motorradforums - NEIN es ist nicht einfach ein Motorradforum, es sind die Swissbikers. Die welche seit April, seit ich bei denen angemeldet bin, mein Leben etwas verändert haben. Wie auch immer. Es hat gute Leute da - unter 1200 Mitgleidern kenne ich ungefähr 150 persönlich, real. Motorradfahrer sind wirklich  gute Leute - jedenfalls die, die ich kenne... es hat lustige, es hat gesprächige, es hat verträumte, es hat Machos, es hat ernste, witzige... eigentlich halt quer durchs Band alles! Alles war Spass macht. Daher habe ich dieses Jahr auch die meiste meiner Freizeit mit diesen Leuten verbracht. Rölfi mein bester Freund gehört auch zu den Motorradfahrern.

Aber wie das so ist, wo viele Leute sind, gibts auch "Reibungen", Unstimmigkeiten, Differenzen,  auch die habe ich mit gewissen Menschen. Ich denke, das ist normal und dennoch - wahrscheinlich leide ich an dem krankhaften Syndrom, es allen recht machen zu müssen - manchmal habe ich ein Gewissen das mit mir schimpft, weil ich mich nicht mit allen so gut verstehe! Das ist auch im Geschäft so... oder in der Familie oder... überall halt.
Da gibt es eine Lady. Zum 1. mal habe ich sie im August gesehen und mit ihr geplaudert... eigentlich verstanden wir uns recht gut, sie kam mir zwar schon etwas seltsam rüber, aber mir ging es im August nicht sehr gut (Ausweisenzug und schlechtes Wetter drückten auf mein Gemüt) so war mir jedes Lachen willkommen - und sie lacht gerne - und laut - wie ich... Mittlerweile... ich will nicht von einem Kleinkrieg oder Zickerei sprechen, aber es ist eine sehr grosse Differenz zwischen uns - für mich ist die Differenz manchmal unerträglich - ich kann aber nicht erklären wieso! Ich habe einfach das Gefühl, wir sind total verschieden und wenn wir aneinander geraten gibts bald einen riesen Knall und ich werde zur Seite gedrängt, abgedrifftet, verschollen... Ich bin nicht neidisch auf sie, oder habe um meine "Stellung" im Forum oder in der Gesellschaft der Bikers Angst - aber irgendetwas scheint sich in mir zu ereignen, wenn ich an sie denke, von ihr höre, sie sehe... etc.

Und weil ich so bin in Bezug auf sie, habe ich das Gefühl ein schlechter Mensch zu sein!
Aber es ist Tatsache, ein Mensch kann es nicht allen 100% recht machen - sowas nannten wir in der Schule Zielkonflickt Wenn man das eine tut, kann man das andere vielleicht nicht auch noch 100% machen - mensch muss Kompromisse eingehen und eingehen können!

ich habe letzthin in einem tiefgründigen Gespräch behauptet 24 Jahre sei nicht das beste Alter - 30Plus sei gut - weil man mit 24 Jahren seinen Charakter immer noch festigt - ich festige ihn nicht, ich bin ihn immer noch am suchen, weil ich nicht so bin, wie ich sein will! NEIN nicht wie andere mich wollen, sondern wie ICH sein will!!!

Grenzt das an Schizophrenie? Wenn ich ich bin, aber eigentlich anders sein will? Oder ist das wirklich der Weg der Charakter suche und Gestigung?

Ich sitze übrigens tatsächlich in einem "Loch" - keine Depression, halt einfach... ich weiss noch nicht wie ich es nennen soll - Winterloch; geht nicht, ich mag den Winter, vorausgesetzt es ist alles Weiss und schön -
Dezemberloch; geht auch ned. es fing ja schon Ende November an -
Ende 2006 - Loch; jo das tönt okee, aber dann könnte es auch einfach das 2006 sein, das schuld ist... jo stimmt ja vielleicht auch, im 2005 hatte ich das nicht - soweit ich mich erinnere;-)

Ich sehne mich nach Wärme, Halt, Geborgenheit, Liebe...

All the Best

Cori, unten noch ein Foto von Rölfi und mir am Rheinfall - Sommer 2006



it's Friday!!!

{ 12:13 PM, 1 December 2006 } { 0 Kommentare } { Link }

Ja so ist es, heute morgen bekam ich eine SMS - it's Friday! ISt der Freitag so ungewöhnlich? Klar, danach ist Weekend... aber nach dem Weekend kommt der Montag.... Und heute da die Zeit so wahnsinnig schnell vorbei geht und Weekend und Arbeitswoche sich immer abwechseln ist es doch kaum noch was erwähnenswertes?!?
Ich handhabe das heutzutage anders. Ich schaue, dass jeder Tag irgendwie besonders wird - dann ist auch der Montag ein "normaler" Tag an dem ich mich freuen kann. Freitag sehe ich nicht mehr besonders. Ich fühle ihn höchstens anders, im Geschäft ist die Stimmung lockerer, oder morgens im Bus sind die Leute viel offener gegenüber der Welt um sie herum, sie sind viel gesprächiger und aufgeweckter - das bekomme ich mit.

Ja heute geht es mir besser als gestern, das ist eine Tatsache. Der Tag gestern wurde mir mit vielen kleinen Freuden erträglicher gemacht.
In der Schule wurde mir von einem Kollegen geholfen, beim kleinsten "Hääää?" von mir - das hat mich sehr aufgebauen. Seit ich einen neuen Banknachbar habe, habe ich auch das Gefühl, in diese Klasse zu gehören, was ich jetzt 1.5 Jahre nicht hatte.
Und in Olten wartete mein bester Kollege auf mich - okay, wir haben uns verpasst, weil ich auf den Bus gerannt bin, aber die Geste zählst ja und mir wurde bewusst, dass ich gar nicht so alleine bin, wie ich gestern panikartig meinte.

Rölfi kenne ich zwar erst 1.8 Jahre, aber unsere Freundschaft ist dieses Jahr sehr intensiv geworden und manchmal vergesse ich, wie toll das ist - eben in Krisen wie gestern - ihn in meinem Leben zu haben. So möchte ich auf diesem Wege einen herzlichsten Dank an ihn aussprechen!
DANKE Rölfi, dass es Dich gibt! Du bist ein wahrer teurer Freund für mich!

Ja und heute ist ja ein weiterer Freitag, an dem die Menschen offener sind, "zugänglicher". So habe ich es auch fertig gebracht, was ich seit langem schon versuchte, aber nicht geschafft habe. Ich habe Mister Zug guten Morgen gesagt... WER ist Mister Zug? Ja das ist so eine typische Cori-Story. Ein Mann, der seit Monaten immer auf den selben Zug geht am Morgen wie ich. In Olten rein, in Biel raus. Wir warten meistens nebeneinanderstehend auf den weissen ICE, aber noch NIE haben wir uns je ein Wort gesagt! Ich bekam mit der Zeit das Verlangen, mit ihm zu plaudern - schliesslich haben wir ja 33 Minuten Zeit im Zug - ich wollte nicht in mich zurückgekehrt sein wie alle anderen Morgens im Zug, ich wollte Leute kennenlernen, plaudern, diskutieren, von der Arbeit berichten... aber ich fand nie den Mut mit ihm zu reden, wo er doch so sympathisch aussieht. Ich schätze ihn auf 45 Jahre... oder noch älter, aber egal. Er sieht aus, als könnte man Stunden lang über Gott und die Welt mit ihm reden... wie auch immer, geredet haben wir zwar heute nochnicht, aber immerhin habe ich ein guten Morgen aus mir raus gebracht;-)

Ja, Leid und Glück sind so nahe beieinander!
So ist heute der WeltAIDSTag. Ich mag diesen Tag nicht - nein, er erinnert mich an einen ganz besonderen Menschen. Jonas. Ein andermal werde ich euch über Jonas erzählen, ja ich denke das werde ich.

Heute hat der Mitarbeiter, mit dem ich mich am besten verstehe, gekündigt - nein er hat gestern gekündigt, heute habe ich es erfahren. Noch ein Monat bleibt uns, dann werden sich unsere Wege trennen - ja sie werden sich für immer trennen, das weiss ich jetzt schon. Ich wünsche ihm alles gute auf seinem Lebensweg, Du wirst oft in meinen Gedanken verweilen! Bye bye 

Cori



Bad Day

{ 12:08 PM, 30 November 2006 } { 3 Kommentare } { Link }

Heiii, allerseits!

 Heute geht es mir nicht sonderlich. Oder besser, es geht mir richtig schlecht? Ich leide nicht an Depressionen - dachte ich zumindest bisher. Es ist einfach dieser Druck... der Druck der manchmal so schwer sein kann... manchmal ist er nicht da, besser er ist da, aber ich fühle ihn nicht so schwer.

Auf der Arbeit funktioniert zwar alles... aber SO vieles, das ich kein Ende sehe und wenn etwas anders läuft gibts Reibungen mit meiner Mitarbeiterin... meine Mitarbeiterin die eigentlich aus Mexiko kommt und nicht hervorragend Deutsch spricht. Sie spricht deutsch, gut für die Verhälsnisse, dass sie erst 3 Jahre in der Schweiz ist, aber dennoch gibt es DAUERND Missverständnisse - so hat sie mir letzte Woche scharf klar gemacht, ich soll mich nicht wie ihre Cheffin benehmen - war mir nicht bewusst dass ich das tu und ich bin mir auch sicher, dass das auch so ein doofes Missverständnis ist.

Ich habe einfach das Gefühl eine Versagerin zu sein. JA ich kann es keinem Recht machen, enttäusche andere und bin einfach nicht ich selber. Ich sehe eine andere Cori vor meinem inneren Auge, eine Cori die ich eigentlich sein sollte, aber ich bin nicht die... ich bin anders, ich bin schlecht gelaunt, ich bin böse, ich bin doof, ich bin... allein!

Heute habe ich einem Kollegen geschrieben, dass ich eine Einzelgängerin bin. Was nicht gelogen ist, nein... aber es ist nicht das was ich sein will... Ich vermisse gute Freunde in meinem Leben, ich vermisse die Liebe in meinem Leben, ich vermisse... mich!
Ich möchte für andere Menschen da sein, möchte dass sie zu mir kommen und mir über ihre Probleme berichten, möchte zuhören, ihnen vielleicht ein paar Wege zeigen, wie sie Probleme angehen können... Stattdessen erklären mir Menschen, welche ich als Freunde sah, dass ich nicht ihre Freundin bin, dass sie mir nicht alles erzählen - sozusagen, dass ich nicht vertrauenswürdig bin...
ich möchte geliebt sein in einem Freundeskreis, ich möchte herzlich sein, stattdessen bin ich einfach nur allein und einDeprihaufen... wer will schon einen Deprihaufen als Kollegin?

So spielt das Leben - oder ist es eine November Depri und ich kann mich freuen, weil morgen schon Dezember ist? Kaum!

Ich bin immer nur ein liebes Lächeln wert und die Einsamkeit in meinem Herzen verputzt mich bald.

Die Worte auf meinem Grabstein: "Sie starb an Einsamkeit und keiner kam an die Beerdigung..."

Liebevoll

Cori

Einst, vor nicht einmal all zu vielen Jahren, habe ich Einsamkeit erfahren... Geboren in einem Land, fern ab von jeder Zeit, glaubte ich an die Ewigkeit... glaubte an Liebe und Harmonie, an Familie und an ein erstrebenswertes Ziel. Doch nichts davon war wirklich wahr, weil ich schon damals kein Kind mehr war. Beraubt meiner Fröhlichkeit... sollte ich sein, weit voraus meiner Zeit. Musste sehen, musste verstehen, musste erkennen und schliesslich gehen. Die Welt, in der ich lebte, glich einem Kartenhaus. Es fiel zusammen und warf mich hinaus... in die Welt, so kalt und fremd, in welcher man mich nur als einen Schatten erkennt.

Kennst du das Bild vom grauen Schmerz, das sich zeigt in deinem Herz, wenn du erkennst, dass du anders bist, es sich in deine Träume frisst... Du läufst davon, willst dem entfliehen, willst dich deinem Schicksal um jeden Preis entziehen. Denn um dich herum und hinter dir, zerfällt die Welt zu Staub, den am Ende der Wind verliert. Schutt und Asche auf all deinen Wegen, weil nichts bleibt wie es ist... ein Fluch statt einem Segen.

Du glaubst, die Schuld dafür, liegt allein bei dir. Doch wie ein Betrachter nur gehst du durch diese Welt, die mit jedem deiner Schritte zu Staub zerfällt. Als seiest du nicht wirklich hier, ein Traum nur, ein Schatten von dir. Und vor dir diese Nebelwand, hell und warm und dennoch unbekannt.

Sie erhebt sich strahlend vor deinen Augen, dahinter die Zukunft noch ungeboren. Du weisst, dein Weg führt dort hinein, und was du bringst, wird Asche sein...

Wohin wohl führt mich dieser Weg? Wer bin ich und wer soll ich sein? Treffe Menschen auf diesem Pfad, und doch bleibe ich irgendwie allein. Denn niemand, der diesen Weg mit mir geht, niemand, der meine Gedanken versteht. Niemand, der ein solches Bild, auch in seinem Herzen trägt...

Es ist eine Träne für ein Kind, die ich weine, trocken geküsst vom Wind der Eile... Eine Träne für ein kleines Mädchen, das ich war... und das die Welt durch fantastische Augen sah. Zurück geblieben ist nur das Bild, von einer Welt, die Schönheit durch ein Mädchen erhielt. Jetzt liegt sie in Staub und Asche, und es ist nur noch ein Hauch des Erinnerns, den ich mühsam erhasche.

Denn vor mir liegt diese Nebelwand, in ihrem hellen transparenten Gewand. Dort in der Ferne liegt mein Ziel, dem ich schon als Kind verfiel...



Kein Gesetz dagegen...

{ 2:51 PM, 29 November 2006 } { 0 Kommentare } { Link }

Heihouuu da bin ich wieder,

erstaunlicherweise habe ich keine Regel oder kein Gesetz gefunden, worüber berichtigt wird, wie oft man am Tag einen Blogeintrag schreibt. Und weil ich zur Zeit fast am Explodieren von überfüllten Wörtern und Sätzen in mir bin, dachte ich, ich schreib nochmal.

Ich habe auch ein paar andere Blogs angeschaut, die scheinen alle viel interessanter als meine. Aber vielleicht liegt es daran, dass ich mit meinem Ich lebe und mich auswendig kenne und andere nicht kenne und daher auch interessierter lese.

Wie auch immer - ihr wollt was zu lesen, ihr wollt was spannendes, was überzeugendes, ein Drama, eine Katastrophe - ich denke die kann ich euch nicht geben - mein Leben ist keine Katastrophe!! und beinhaltet auch keine! Dramen... mein Leben ist auch kein Drama, es gibt einige kleine Punkte in meinem Leben, die mich wahrscheinlich nicht gerade zum Lachen gebracht haben oder bringen, aber das liegt meist in den Augen des betrachters!

Jemand unter den Blogtippern schreibt über SVV (Selbst verletzendes Verhalten). Mein rechter Oberarm zeichnet sich auch von Narben, nicht viele, die gut sichtbar sind, aber zwei drei, die richtig fett rausstechen. Und auf meiner linken Handoberfläche ist ein selbstgestochenes Peace-Zeichen tätowiert.

Man frage sich jetzt, was das gebracht hatte? HATTE weil seit einigen Jahren tu und brauch ich das nicht mehr...

Was es gebracht hat?
Psychologisch gesehen könnte es einfach ein Hilfeschrei nach aussen gewesen sein. Obschon ich nach den Schnitten immer alles verband und versteckte vor der Menschheit. Wieso der Grund der Tat genau in DEM MOMENT als ich es tat? Womöglich wollte ich einfach spüren, dass ich noch Lebe - Schmerz zu empfinden ist der Beweis, das der Mensch noch lebt. Empfindet er kein Schmerz mehr, lebt ein Mensch dann noch? Ich glaube nicht, das ist wie mit dem Herz aus Stein, Menschen die ein Herz aus Stein haben, leben bestimmt nicht mehr - jedenfalls nicht richtig. Das Leben besteht nun mal aus Gefühlen, Liebe, Geborgenheit, Wärme... unser Körper wäre ja wohl nicht kalt, wenn wir tot wären.

Wie auch immer. Wieso sollte ich also das Gefühl haben spüren zu müssen, dass ich noch lebe?
Wahrscheinlich weil so vieles im Leben auf meiner Seele herumtrampelte. Ich schreibe nicht so viele (Menschen) sondern einfach so vieles! Da war einerseits meine Vergangenheit - kann sein werde ich eines Tages bereit sein, in einem Blog offen darüber zu berichten - da waren alle die Menschen, da waren alle die Ereignisse... und vorallem war ich selber da. Das junge naive Mädchen von früher.

Dramen und Katastrophen sind ja eigentlich nicht das, was schrecklich ist im Leben - es ist der Mensch, der da ist, wie er es aufnimmt, wie er es an sich ran lässt, wie er es verarbeitet... Ein Drama kann an ihm vorbei gehen und er stört sich nicht weiter daran, ein Drama kann ihn aber auch total von den Füssen reissen und er wird zu einem Pflegefall in der Psychiatrie.

Der Mensch ist ein Individuum der Ereignisse, Abenteuer, Dramen, Katastrophen oder einfach nur der normale Alltag unterschiedlich aufnehmen!

Und aus mir wurde eben ein Individuum welches extrem sensibel und gefühlsbetont durch die Welt geht.

Mehr dazu später an einem anderen Tag.

Herzlichst

Corithat's me - süss war ich ;-)



ein neuer Tag...

{ 9:39 AM, 29 November 2006 } { 0 Kommentare } { Link }
... wie jeder nach 24h;-)

Hallihallo Leute!
ich bin heute mit etwas Kopfschmerzen aufgewacht. Ob es wohl am Wetter liegt? Aber mein Gemüt ist ruhig, besinnt und auf der Stimmungsskala von 1 bis 10, wobei 10 Super gut gelaunt ist, würde ich auf die 8 tippen! Der zweitletzte Tag im November - habt ihr nicht auch das Gefühl, dass wir eben erst noch Neujahr feierten?

Am 3. Januar 2006 habe ich die neue Arbeitsstelle in Biel begonnen. Bei der aussergewöhnlichsten Firma allerzeiten! Eine Ideenfabrik. Nun fragt sich wohl jeder, der das liest, was denn das sei?!? Ganz einfach, eine Firma welche für andere Unternehmungen und Markteilnehmende Ideen produziert, wie sie sich auf dem Markt besser etablieren könnten. So wurde für die SBB zum Beispiel das Jugendabo Gleis 7 errichtet oder für Petsy Fink haben wir einen Werbegäg für die Harbor Schule ausgetüftelt und und und. Ob dann der Kunde diese Ideen auch umsetzt, ist ihm überlassen. Ja so verrückt es auch klingt, ich bin heute nach 11 Monaten soweit um zu behaupten, es gibt in der Schweiz keine interessantere Stelle, als bei Brainstore! Täglich sieht man neue Gesichter, auch wenn man nur im Hintergrund im Back Office arbeitet und nicht mittendrin im Geschehen der Projekte!
Wir haben bestimmt auch mehr Bewerbungen als andere Firmen - auch Spontanbewerbungen.
Die Atmosphäre macht zwar immer wieder einen auf Achterbahn und manchmal kann es auch mühsam und stressig sein - aber wo will man denn heute arbeiten, wenn man dies nicht erträgt oder einfach nur befürchten muss? Eben ja, nirgends.

Also ist nun heute immer noch der zweit letzte November Tag. Ich bin beinahem etwas erleichtert über das grausige Wetter heute. Sind wir doch ehrlich, das Frühlingswetter letzten Sonntag mit bis zu 20 Grad gehört einfach nicht in einen Spätnovember! NEIN! Auch wenn ich das Wetter enorm genossen habe auf dem Motorrad, es gehört einfach nicht in diese Jahreszeit! Schneegestöber, Wolkenbete und Kälte, das gehört zu einem Spätnovember - damit es auch an Weihnachten richtig schön weiss und kalt ist!
Ich habe nur Weihnachtsstimmung, wenn es draussen richtig eisig weiss ist! Ja... wenn die Welt rein-weiss ist, so habe ich auch das Gefühl einer heiligen Zeit in mir. Aber wenn es grün und braun erscheint, gibts keine Chancen bei mir. Dann könnte von mir aus auch Ostern sein oder der Weltuntergang, ich verspüre rein gar keine besinnliche, heilige Zeit. Schlimm was?
Früher war Weihnachten sehr wichtig für mich. Die ganze Familie endlich mal wieder sehen, fein essen, lieb zueinander sein, in der Stadt ein paar Münzen mehr verteilen etc... aber heute... wenn man sieht und spürt, wie die Menschen Weihnachten handhaben und was sie daraus machen, vergeht einem jede Freude! Es ist wie mit der Religion und der Bibel - die Christen wissen doch gar nicht mehr, was in der Bibel steht und wie das Christentum wirklich funktionierte früher. Da war noch tiefer, mächtiger Glaube - heute betet der Mensch nur noch, wenn es ihm wirklich richtig mies geht! Gott ist sozusagen der Sündenbock!
Deswegen habe ich mich auch vom Christentum entfernt und habe meinen eigenen Gott - der ist übrigens weiblich - also eine Göttin:-) Mein Schutzengel jedoch ist männlich...

das ist er - so ungefähr;-)

Also genug der Religionen. Ich sollte noch etwas tätig werden.
Es macht Spass euch aus meinem Leben zu berichten.

Have Fun
Cori


The Beginning

{ 9:55 PM, 28 November 2006 } { 1 Kommentare } { Link }
The Beginning... man fragt sich schon zu Anfangs, was soll denn dieses Englisch nun schon wieder. Ich meine, wir leben hier in der Schweiz und schreiben einen englischen Titel! Aber sind wir mal ehrlich, englisch ist einfach eine Weltsprache - in englisch tönt es einfach professioneller!

Ich schreibe nicht in Mundart - auch nicht in englisch, ausser ab und zu ein paar Ausrutscher, welche mir in Englisch wiederfahren. Mundart war für mich seit jeher einfach... langweilig. Mundart das sonst keiner versteht ausser die Schweizer und selbst die nicht immer

Manchmal denke ich auch auf Hochdeutsch, selten Englisch und nie Französisch. (die Sprachen sind übrigens absichtlich gross geschrieben, weil es eben Sprachen sind).

Also zurück zum Ursprung. The Beginning.
Ich habe keine Ahnung, was man in einem Blog schreibt - wie man ihn interessant gestaltet, wieso es das Ding überhaupt gibt! Ich meine, wenn ich mich der Welt offenbaren will, tu ich dies in der Rolle eines Politikers, oder als Sängerin, mache eine Schauspielschule und gehe dann zum Theater oder TV, aber dafür brauche ich doch keinen Blog?!? Ein Blog, den eh niemand besucht - abgesehen von den wenigen wirklich treuen Freunden und vielleicht Grossmutter - sofern sie das Internet und die heutige rassende Technik überhaupt beherrscht! Aber sonst? Wen interessiert es sonst, was ich zu erzählen habe? Es interessiert ja auch niemanden, wenn ich in Bern am BHF unten beim Ende der Rolltreppe sitzen würde, zusammengekugelt, das Gesicht zwischen meine Armen versteckt mit einem Glas für Münzen in der Hand, ausstreckend... so wie heute wieder die Person da sass... Ich sehe die Person sozusagen jeden Dienstag und Donnerstag, wenn ich in Bern Schule habe... ich weiss bis heute noch nicht, ob die Person weiblich oder männlich ist. Ich habe lediglich Mitleid! Obschon dies, das letzte ist, was diese Person gebrauchen kann... sofern man eh keine Münze in das Glas wirft.
Item... eben es würde niemanden interessieren - und da wird tatsächliche, wirkliche soziale Abhängigkeit mitgeteilt, hier hingegen... einfach ein paar Wörter an die Menschheit.

also; The Beginning ist gestartet... ein Wiederspruch in sich.
Ich freue mich auf einen weiteren Beitrag, hier in meinem neuen Blog, mit dem ersten Eintrag, The Beginning

Let's fetz...

Eure Cori
; so sehe ich übrigens aus, im Sommer 2006



{ Letzte Seite } { Seite 3 von 3 } { Nächste Seite }

Über mich

Startseite
über mich
Archiv
Freunde
Mein Fotoalbum

Links


Kategorien


Neue Einträge

15. Love Ride Switzerland
Mut, Vorurteile über Bord zu werfen
aus langer Abstinenz zurück...
Frauen müssen ständig grübeln...
"einfach schwimmen, einfach schwimmen..."

Freunde