Wie aus Prinzen Frösche wurden...

Description




«  November 2021  »
MonTueWedThuFriSatSun
1234567
891011121314
15161718192021
22232425262728
2930 

My Links

* Home
* My Profile
* Weblog Archives
* Friends
<%PostCommentPage%> <%PhotoAlbumPage%> <%ProfilePage%>

Wie aus Prinzen Frösche wurden...oder seit wann können meine Brüste sprechen?

Ich hatte ein Samstags- Date! Wow..wie lange ist’s her! Ich hatte den Herren am Mittwochabend kennengelernt und er hatte das Date ziemlich schnell klar gemacht, er hat mich zu sich nach Hause eingeladen und würde mich bekochen. Ich war wirklich beeindruckt, natürlich auch von der Tatsache, dass dieser besagte Herr einen Doktortitel trug (jaa ich gebe zu intelligente Männer reizen mich ausserordentlich). Ich fieberte dem Samstagabend voller Vorfreude hinterher und studierte lange über das passende Outfit nach. Das passende Outfit? In diesem Falle eine ziemliche herausfordernde Sache, man kann sich nicht allzu aufbrezeln da man ja nicht ausgeht in dem klassischem Sinn, dennoch möchte man gut aussehen, sprich der „natürliche“ Look musste her…und der natürliche Look ist ja eigentlich sozusagen der Schwierigste!! Nun gut, der Samstag war endlich gekommen und das Styling konnte beginnen. Gesichtsmaske, neue Haartönung, Haarentfernung (komplett ausser Kopfhaare ;-) ), die erste Hürde kam, als ich mich in meine, neuerdings viel zu engen, Jeans quetschen wollte, die überschüssigen Pfunde die am Hosenbund herausquollen, kaschierte ich dann elegant mit einem längeren T-Shirt und einem breiten Gürtel (ein Fehler wie sie sich später herausstellen sollte). Fertig gestylt machte ich mich mit einem leichten Kribbeln im Bauch auf den Weg zu dem Doktor. Er wartet auch pünktlich am vereinbarten Ort und wir liefen dann zusammen zu ihm nach Hause. Er sah irgendwie noch besser aus als in meiner Erinnerung und ich dachte noch so für mich „wow, ein Glückstreffer“, der Gedanke blieb noch ein Weilchen hängen, als ich seine wunderschöne Wohnung erblickte, es war schon fast perfekt….eben fast…. Schnell merkte ich, die Kommunikation zwischen uns kam nicht ins Rollen, ich stellte Frage um Frage und seine sehr knappen Antworten, brachten mich an meine Kommunikationsfähigkeitsgrenzen (und glaubt mir, reden kann ich..viel reden…). Langsam aber sicher war ich auch ein wenig beleidigt, dass er so gar nichts von mir wissen wollte…ich war dann wirklich erleichert als eine Flasche Prosecco geöffnet wurde, vielleicht würde dies seine Zunge etwas lockern (zum reden…nicht was ihr jetzt wieder denkt ;-) ), leider nütze aber auch das nichts! Nach einem sehr feinen Essen, ja kochen konnte er wirklich, verlagerten wir uns richtig Sofa und fingen an Fern zu sehen, DER Datekiller schlechthin, aber was blieb uns anderes übrig? (Zum Glück war es diesmal nicht Swiss Date ;-) ) Er legte  langsam zögernd seinen Arm um mich und nach einer endlosen stummen redefreien Pause, küssten wir uns! Seine Küsse waren gut, entschädigten in diesem Moment für einiges… es ging dann soweit dass er mir mein T-Shirt auszog (hier wurden mir dann meine Jeans zum allergrössten Feind!) ich machte ihm dann aber klar, dass ich unmöglich am ersten Abend bis zu Äussersten gehen wollte und so gingen wir dann bald mal brav zu Bett. Als ich am nächsten Morgen aufwachte, lag er schon wach neben mir und schaute mir unverschämt direkt an meine Brüste die in der Nacht aus dem BH „gesprungen“ sind und begrüsste mich mit den Worten „schau mal wer da guten Morgen sagt“ und zeigte auf meine Brüste…ich dachte ich spinn… hatte er das wirklich gerade gesagt? Seit wann können meine Brüste reden?? Das war mir neu… (ich hätte ja noch verstanden wenn sie in diesem Moment kotzen gelernt hätten)Gut, ich versuchte diese Aussage zu ignorieren (vergessen werde ich sie wohl nie) und wir küssten uns erneut… zu diesem Zeitpunkt war mir völlig klar, dass sich aus diesem Date niemals etwas ernsthaftes entwickeln würde und aus diesem Grund kämpfe ich mich noch durch ein schweigendes Frühstück und machte dann den Abgang mit den Worten „wir sind uns wohl beide im Klaren, dass dies ein schönes (ja was sollte ich dann sagen? Es war langweillig…??) Wochenende war und nicht mehr“ wenigstens hatte ICH es ausgesprochen (ich bekam es zwar einige Wochen später an einem Oktoberfest heimgezahlt aber was solls zu diesem Zeitpunkt war ich die „Starke“)… mit hoch erhobenen Hauptes ging ich dann zur Tür raus und wählte alle möglichen Natelnummern von meinen Freundinnen… endlich konnte ich wieder mit Menschen reden, die kommunizieren können!!

Posted: 02:18, 15 October 2009
Add Comment

<- Last Page | Next Page ->